Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here
Fitness
Ski Touring

Wilder Pfaff 3456m und Schaufelspitze 3332m

Ski Touring · Stubai Alps
Responsible for this content
ÖAV Sektion Braunau Verified partner 
  • Wilder Pfaff vom langen Pfaffennieder
    / Wilder Pfaff vom langen Pfaffennieder
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Dresdner Hütte von der Mittelstation
    / Dresdner Hütte von der Mittelstation
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schaufelspitze Nordseite von der Dresdnerhütte aus gesehen
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Am Fernauferner Richtung Schaufelnieder, rechts die Schaufelspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Gaiskarferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Pfaffenferner Zunge
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Anstieg zum Pfaffenferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick zum Gaiskarferner, rechts die Schaufelspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / zum Pfaffenjoch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Pfaffenferner und Ötztaler Alpen von Weißkugel bis Wildspitze aus dem Pfaffenjoch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Sulzenauferner: Nordhänge des Zuckerhütls
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / wilder Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zuckerhütl Nordflanke
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zuckerhütl aus dem Pfaffensattel
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Nordflanke des Wilden Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zuckerhütl und Sulzenauferner aus der steilen Nordflanke des Wilden Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ruderhofspitze gegenüber dem Sulzenauferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Gipfelplateau des Wilden Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zuckerhütl vom Wilden Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Wilder Pfaff
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Wilder Freiger
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zuckerhütl
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zungenabfahrt am Pfaffenferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ende Pfaffenferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gegenanstieg zur Schaufelspitze über den Gaiskarferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schaufelspitzen-Westhang mit Eisjoch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schaufelspitzen-Westgrat
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / steile Firnflanke
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / kurze Steilstufe, dahinter der Gipfel der Schaufelspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Firngrat zur Schaufelspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schaufelspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Wilder Pfaff über dem Pfaffengrat und rechts davon das Zuckerhütl
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Stubaier Gletscherskigebiet vor Ruderhofspitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gratabstieg von der Schaufelsitze
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Schaufelspitze aus dem Eisjoch
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abfahrt Schaufelferner
    Photo: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 20 15 10 5 km

Großartige Skihochtour mit zwei Gipfeln im Nahbereich des Skitourenklassikers Zuckerhütl.
difficult
24.4 km
6:00 h
1900 m
2300 m

Nahe des Gletscherpistengeländes zum Eisjoch, gefolgt von der Abfahrt über den Gaiskarferner. Auffellen und über den zuerst steilen Pfaffenferner nördlich um das Zuckerhütl herum zur NW-Flanke des Wilden Pfaff, über diese zum geräumigen Gipfelplateau.

Beim Rückweg kann die Schaufelspitze mitgenommen werden.

Author’s recommendation

Eine Übernachtung auf der Dresdner Hütte ist wegen der Möglichkeit des früheren Aufbruchs emfehlenswert.

Der Anstieg über den Langen Pfaffennieder ist wegen des Gletscherrückgangs des Sulzenauferners recht schwierig geworden und nur mehr bei optimalen Verhältnissen zu empfehlen.

outdooractive.com User
Author
Wolfgang Lauschensky 
Updated: March 17, 2018

Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Wilder Pfaff, 3456 m
Lowest point
Mutterbergalm, 1721 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Exposition
NESW

Rest Stop

Dresdner Hütte
Jochdohle TOP OF TYROL
Neustift - Mutterbergalm
Panoramarestaurant Gamsgarten

Safety information

Spaltensturzgefahr, am Grat zur Schaufelspitze auch Absturzgefahr.

Equipment

Schitourenausrüstung, Steigeisen, (einfache Hochtourenausrüstung)

Tips, hints and links

Dresdnerhütte: www.dresdnerhuette.at

Start

Mutterbergalm (2286 m)
Coordinates:
Geographic
46.997003, 11.140223
UTM
32T 662718 5207054

Destination

Wilder Pfaff

Turn-by-turn directions

Von der Mittelstation der Gletscherbahnen wird an der Dresdnerhütte vorbei neben der linken Piste in einfachen Stufen zum Fernauferner aufgestiegen. Hier kann man den Pistenbereich verlassen und beliebig auf dem nicht spaltenfreien Gletscher zuletzt steil bis zur Bergstation am Fernaujoch aufsteigen. Nach einer kurzen Abfahrt zur Talstation des Gaiskarfernerliftes wird südlich davon in Schrägabfahrt weiter hinunter bis zu einer Abflachung gefahren. Hierher kommt man auch, wenn mit der Seilbahn bis zum Eisjoch/Schaufeljoch oder bis zum Fernaujoch aufgefahren wird.Nun wird aufgefellt. Je nach Verhältnissen steigt man über die steile und nicht spaltenfreie Gletscherzunge des Pfaffenferners oder aber an seiner nördlichen Begrenzung in wenigen langen Serpentinen den steilen SW-Hang des aperen Pfaff an und um eine Geländekante herum flach zum Pfaffenferner. Am Gletscher wird mittelsteil gerade auf das Pfaffenjoch zugestiegen. Jenseits des Jochs geht es recht flach an den Nordwänden des Zuckerhütls entlang am Sulzenauferner bis unter den Pfaffensattel. Hier wird nun streng ostwärts auf den schon lange sichtbaren Wilden Pfaff zugestiegen. Der steile Nordhang wird knapp unter den Felsen angepeilt und in einer langen steilen Querung mit einer Kehre überwunden. Über das flache Gipfeldach wird der kurze Nordgrat erreicht, über den mit Ski bis zum kleinen metallenen Gipfelkreuz angestiegen wird.Die Abfahrt führt am Anstiegsweg zurück unter die Zunge des Pfaffenferners.Auffellen. In einer steilen Mulde steigt man zur Talstation des Gaiskarfernerliftes an und überquert die Piste nordwärts. An den teils felsigen südlichen Ausläufern der Schaufelspitze wird mittelsteil Richtung Eisjoch angestiegen. In mäßiger Steigung am Fuß der Westflanke der Schaufelspitze entlang bis knapp vor den felsigen Westgrat. Nun entweder zu Fuß am felsigen Grat oder aber in wenigen langen Kehren über den Westhang bis zur Abflachung auf halber Grathöhe. Hier ist meist das Skidepot anzulegen. In einer felsdurchsetzten Rinne geht es sehr steil gerade hinauf bis zum firnigen Gipfelgrat. Auf seiner Südseite nun entlang des Grates bis zum kurzen Gipfelfels und über ihn zum Gipfelkreuz.

Abstieg am Westgrat entlang der Aufstiegsspur oder bei idealen Schneeverhältnissen direkte Abfahrt mit Ski über den sehr steilen felsdurchsetzten Gipfelhang. Dann die Westflanke hinab zum Eisjoch, hier querend zur Jochdohle (Restaurant) und über die Piste des Schaufelferners hinunter zum Gamsgarten. Auf der Piste rechts weiter bis zur Dortmunderhütte und mit der Seilbahn oder aber über die Variantenabfahrt des Seilbahnhanges hinab zur Mutterbergalm. Schöner ist es jedoch, hinter der Gamsgartenstation sich flach links zu halten und (evtl. entlang der Höhenloipe) zur Einfahrt in die stangenmarkierte Skiroute durch die Wilde Grube zu wandern. Ab hier geht es im Schatten westlich des Egesengrates steil durch lawinengefährdete Mulden hinunter zur Mutterbergalm.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public transport friendly

Mit dem Skibus von Innsbruck durch das Stubaital zur Mutterbergalm.

Getting there

Entweder auf der Brennerautobahn (Maut!) bis zur Ausfahrt ins Stubaital oder nach der Ausfahrt Innsbruck Süd auf der Brennerbundesstraße bis zur Abzweigung ins Stubaital fahren. Nun das Stubaital über Neustift bis ans Ende zu den Parkplätzen der Stubaier Gletscherbahnen.

Parking

Parkplätze der Mutterbergalm
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Amap

ÖK50 Blatt 174 oder 2204

AV-Karte: Stubaier Alpen - Hochstubai


Questions & answers

Pose the first question

You have a question concerning this content? Here is the right place to ask it.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos of others


Difficulty
difficult
Distance
24.4 km
Duration
6:00 h
Ascent
1900 m
Descent
2300 m
Public transport friendly In and out Scenic With refreshment stops Geological highlights Summit route

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.