LogoSüdtirol bewegt
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Tschigat (3.000 m) ab Leiter Alm

Bergtour · Meraner Land
Verantwortlich für diesen Inhalt
Algund
Karte / Tschigat (3.000 m) ab Leiter Alm
m 3000 2500 2000 1500 1000 16 14 12 10 8 6 4 2 km
schwer
Strecke 17,3 km
6:22 h
1.655 hm
1.655 hm
2.990 hm
1.471 hm

Der Tschigat - oder Tschigot - gehört sicherlich zu den markantesten Gipfeln, die rund um den Meraner Talkessel hoch in den Gipfel ragen. Der Zustieg über die Hochgangscharte und später durch den Kamin, erfordert einen trittsicheren Bergsteiger. Mit dem Abstieg zum Halsljoch und Rückweg über die Milchseescharte ergibt sich im oberen Teil eine schöne Rundtour. Der Gipfel kann auch durch das Zieltal über die Lodner Hütte und dem Halsljoch bestiegen werden.

 

Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.990 m
Tiefster Punkt
1.471 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Koordinaten:
DD
46.704705, 11.108716
GMS
46°42'16.9"N 11°06'31.4"E
UTM
32T 661195 5174509
w3w 
///verkehr.beleuchtung.märchen

Wegbeschreibung

Ausgangspunkt der abenteuerlichen Bergtour zum Tschigat ist die Leiter Alm, welche man bequem mit dem Korblift von Vellau aus erreicht. Von der Leiter Alm aus geht man nun den Hochgangweg Nr. 24 bis zur Schutzhütte Hochgang (1.839 m) und zweigt anschließend rechts auf Weg Nr. 7 ab, der zum Hochgangjoch führt (2.455 m). Steig 7 verläuft eben und leicht ansteigend nordwärts zur Weggabel (ca. 2460 m). Dort wandert man links auf Pfad 7 weiter zu den Milchseen (2540 m), dort links ab, der Punktmarkierung folgend am westlichen See vorbei und über viel Blockwerk mit zunehmender Steilheit hinauf zu den Felsen (etwa 2800 m). Nun über die teilweise in leicht bis mäßig schwieriger Kletterei (I – II) zuerst links der Rinne entlang und später in derselben empor und zuletzt entweder der Markierung folgend in der Rinne weiter zur Gipfelscharte und am Ostgrat kurz und leicht zum Gipfel – oder aber bei schneebedecktem und eisigem Steig weiter links, evtl. am Südgrat (Steigspuren und Steinmännchen) über große Blöcke empor zum Kreuz (3000 m; ab Hochganghaus 3:30 Std.).

Empfohlener Abstieg (für ausdauernde Geher):
Vom Gipfel der Markierung folgend zuerst kurz ostwärts hinunter, dann links scharf abdrehend und die steile Nordflanke querend hinunter zu einer sehr scharfen Felsverschneidung, an der dort verankerten Kette etwa 20 Meter steil hinab (Ungeübte ans Seil!), dann in leichter Kraxelei etwa 30 Meter gerade hinauf in eine schmale Scharte und von da an zunächst auf leicht ausgesetztem Steig in der Westflanke und dann Großteils über griffigen Granitfels am Nordwestgrat der Markierung folgend hinunter zum Halsljoch (2808 m; ab Gipfel etwa 0:45 Std.). Nun rechts dem Wegweiser “Biwakschachtel” und der Markierung folgend anfangs auf gutem Steig, später meist weglos auf Granitblöcke (oft auch Schneereste) die Hänge querend hinüber zur Milchseescharte (2707 m, hier Biwakschachtel; ab Halsljoch 1 Std.), zuerst an Sicherungsketten über steilen Fels und dann in Serpentinen hinab zu den Milchseen und wie im Aufstieg über das Hochganghaus zurück zur Leiteralm, ab Milchseescharte 3 Std.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Durchs Etschtal nach Algund und weiter nach Vellau.

Koordinaten

DD
46.704705, 11.108716
GMS
46°42'16.9"N 11°06'31.4"E
UTM
32T 661195 5174509
w3w 
///verkehr.beleuchtung.märchen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,3 km
Dauer
6:22 h
Aufstieg
1.655 hm
Abstieg
1.655 hm
Höchster Punkt
2.990 hm
Tiefster Punkt
1.471 hm

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.