LogoSüdtirol bewegt
Klettersteig Premium Inhalt

Alpine Bergtour über den Jubiläumsgrat von der Zugspitze zur Alpspitze

· 5 Bewertungen · Klettersteig · Zugspitzregion
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Premium Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Bergsteiger auf dem Jubiläumsgrat
    Bergsteiger auf dem Jubiläumsgrat
    Foto: Marcus Hebel, CC BY-SA, Wikimedia Commons
schwer
Strecke 6,7 km
9:00 h
430 hm
1.340 hm
2.944 hm
2.009 hm

Ein Juwel unter den alpinen Bergtouren in den Ostalpen ist sicherlich der Jubiläumsgrat, der uns über mächtige Felsen und über einen First von der Zugspitze zur Alpspitze führt.

Zwischen Höllental und Reintal zieht sich der Jubiläumsgrat wie an einem steinernen Band entlang, das die Zugspitze mit der Alpspitze verbindet. Der markierte „Weg“ ist lang, aber immer abwechslungsreich mit teils gesicherten und ungesicherten Kletterpassagen. Bei den großartigen Ausblicken über die Alpen und ins Flachland muss man beinahe aufpassen, die Augen auf den Weg gerichtet zu halten. Für diese Unternehmung muss jedoch alpine Erfahrung, Ausdauer und die sichere Beherrschung des III. Grades (UIAA) vorausgesetzt werden ebenso wie Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Eventuell ist es ratsam, sich einem Bergführer anzuschließen. Die Tour sollte nur bei sicherem Wetter durchgeführt werden. Für diese Tour sind mindestens neun Stunden einzuplanen, wir legen auf einer Strecke von 7 km 500 Höhenmeter im Aufstieg und 1400 Höhenmeter im Abstieg zurück. Von der Zugspitze geht es über die Innere Höllentalspitze (2741 m) über die Abzweigung Brunntalgrat auf die Mittlere (2742 m) und die

Diese Tour kann nicht freigeschaltet werden.

Bereits freigeschaltet? 

Premium Inhalt Premium-Touren werden von professionellen Autoren oder Fachverlagen herausgegeben.
Herausgeber Outdooractive Premium

Wir sind ein Team aus passionierten Sportlern, Naturliebhabern und Fotografen – Outdoor ist unsere Leidenschaft und unser Element. Wir laden euch als Pro+ User ein, uns auf unseren Expeditionen zu folgen. In diesem Kanal teilen wir unsere persönlichen Empfehlungen mit euch und geben euch alle relevanten Informationen zu unseren Touren an die Hand.

Mit Outdooractive Premium-Touren stellen wir euch unseren hochwertigsten Content zur Verfügung: akkurate Tracks, authentische Beschreibungen und ausdrucksstarkes Bildmaterial. Alle Premium-Touren können offline gespeichert und die Tracks heruntergeladen werden.

Profilbild von Julia Gebauer Autor Julia Gebauer

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,8
(5)
Andreas Hubmer 
11.08.2019 · Community
Wir haben den Jubi mit dem Aufstieg zur Zugspitze über das Höllental und Übernachtungen in der Höllentalangerhütte sowie in der Biwakschachtel kombiniert. Am Sonntag gegen Abend war ein gemütlicher Start, quasi Spaziergang, durch die Klamm zur Höllentalangerhütte. Am Montag sind wir kurz nach 6 weg und ziemlich flott über die Klettersteige und den Gletscher auf die Zugspitze hinauf. So gab's um 10 Uhr bereits Deutschlands höchste Würstel ;) Dort oben kommen 3 Seilbahnen an: 2 von Deutschland und eine von Tirol. Nach der Pause haben wir die Menschenmassen verlassen und uns auf den einsamen Grat begeben. Links und rechts ging es immer bergab, mal steil mal sehr steil. In der roten Biwakschachtel (4h15 von der Zugspitze) haben wir dann übernachtet - ich war schon länger nicht mehr so ausgepowert. Spät am Abend, als wir schon schliefen, sind noch 3 andere im Biwak angekommen, bei denen es länger als geplant wurde. Am nächsten Tag war starker Wind, besonders auf der Westseite des Grats. Die meiste Zeit hat es geregnet, weshalb wir "nur" mehr über die Alpspitze zur Alpspitzbahn abgestiegen sind (4h20). Da war es ganz gut den Bergführer dabei zu haben. Was ich an solchen Touren neben dem Ausblick und dem Erlebnis so mag, ist die volle Konzentration auf den Moment. Die Gehzeiten erhöhen sich sicherlich um einiges, wenn man das Klettersteigset bei allen Stahlseilen einhängt.
mehr zeigen
Zwischen Zugspitze und Biwakschachtel
Foto: Andreas Hubmer, Community
Blick zurück auf die Zugspitze
Foto: Andreas Hubmer, Community
Wetterumschwung
Foto: Andreas Hubmer, Community
Vollkarspitze
Foto: Andreas Hubmer, Community
Alexander Mai
13.09.2018 · Community
Über den Jubi ist viel geschrieben worden, daher nur soviel: Die Hauptanforderung ist Kondition! Wer die Tour an einem Tag machen möchte, dem sei gesagt, dass man die letzte Bahn von der Alpspitze nur dann erreicht, wenn man äußerst zügig geht, praktisch ohne Pausen. Sichern fällt aus Zeitgründen flach, grobe Verhauer sind auch nicht drin. Ich empfand den zweiten, mehr versicherten Teil ab dem Notabstieg tatsächlich als schwieriger, weil dann Kondition und Kraft spürbar nachlassen. Außerdem ist im zweiten Teil, besonders an der Grieskarscharte, der Weg stellenweise äußerst schlecht markiert. Als Erstbegeher sollte man sich ernsthaft überlegen, den Grat in 2 Tagen, mit Übernachtung im Grathütterl, anzugehen.
mehr zeigen
Gemacht am 12.09.2018
Markus Halbig
30.08.2018 · Community
Anspruchsvolle aber sehr lohnende Bergtour mit grandioser Aussicht.
mehr zeigen
Sonnenaufgang am "Grathütterl"
Foto: Markus Halbig, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 3