LogoSouth Tyrol - The other side of Italy
Plan a route here Copy route
Alpine climbing recommended route

Lafatscher NO-Verschneidung

· 1 review · Alpine climbing · Karwendel
Responsible for this content
alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Parkplatz Halltal, Eingang Alpenpark Karwendel. Im Hintergrund Großer Bettelwurf und Hohe Fürleg (rechts).
    / Parkplatz Halltal, Eingang Alpenpark Karwendel. Im Hintergrund Großer Bettelwurf und Hohe Fürleg (rechts).
    Photo: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die zwei Ausstiegslängen sind etwas leichter, dafür auch wieder ein wenig brüchig.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Zustieg mittels MTB durch's Halltal - offiziell bis zu den Herrenhäusern.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Erste schwere Länge ... UIAA IV bis V.
    Photo: Mario Zott, © Bernhard Bliemsrieder
  • / Die schweren oberen Längen sind anhaltend.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Der Zustieg ist unschwierig, stellenweise etwas schottrig.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Steil und stellenweise auch glatt - die Schlüsselseillänge.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Die NO Verschneidung im Überblick.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Topo - Lafatscher NO-Verschneidung
    Photo: Mario Zott, © Heidi von Wettstein, www.federweg.at
  • / Bliemsi in der Schlüsselseillänge.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Die ersten Seillängen leicht, aber mit wenigen Sicherungsmöglichkeiten.
    Photo: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
m 3000 2500 2000 1500 1000 500 20 15 10 5 km Parkplatz Halltal-Eingang Hallerangerhaus Parkplatz Halltal-Eingang
Imposante Linie und ein absoluter Klassiker - natürlich nicht zuletzt wegen der Erwähnung in Walter Pauses berühmter Auswahl klassischer Kletterführen "Im extremen Fels".
difficult
Distance 22.5 km
10:15 h
2,450 m
2,450 m
Die Riesenverschneidung ist bis auf die Standplätze ganz klar das Gegenteil von Plaisir. Genau ein neuer Haken als Zwischensicherung steckt in 360 Metern Wandhöhe, bei knapp 420 Metern Kletterlänge. Daneben finden sich insgesamt gut zwei Hand voll Zwischenhaken von teils zweifelhafter Qualität. Als historisches Schmankerl und A0-Hilfe klemmen noch zwei alte Holzkeile, die scheinbar von der ersten Winterbehung von Bernd Hollaus und Josef Hoss stammen. Kombiniert mit dem doch recht langen Zustieg ergibt sich ein mehr als ausgefüllter Alpinkletter-Tag.

Author’s recommendation

Ein langer, wolkenloser Hochsommertag macht diese Tour zu einem unvergesslichen und stresslosen Alpinkletter-Erlebnis.
Profile picture of Mario Zott
Author
Mario Zott 
Update: February 22, 2020
Difficulty
5c+ difficult
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Lafatscher Roßkopf, 2,502 m
Lowest point
Halltal, Parkplatz, 790 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW
Access
1,900 m, 3:00 h
Wall height
320 m
Climbing length
420 m, 5:30 h
Descent
1,400 m, 1:30 h
Belay stations
with bolts
Protection
sporadic bolts, pitons
Rope length
2 x 50 m
Number of quickdraws
10
First ascent
V. Weber und R. Fick (1926) bzw. M. Auckenthaler, E. Pirker (1930)

Tips and hints

www.hallerangerhaus.at

blog.bergzeit.de/19331/leidenschaft/2-mal-360m-riesenverschneidung-alpinklettern

Start

Parkplatz am Eingang des Halltals (789 m)
Coordinates:
DD
DMS
UTM
w3w 

Destination

Parkplatz am Eingang des Halltals

Turn-by-turn directions

Mittels MTB Unterstützung durch das Halltal bis zu den Herrenhäusern. Von dort über den gut markierten Steig zum Lafatscherjoch und auf der Nordseite hinab bis fast auf Höhe des Hallerangerhauses. Hier zweigt ein Zustiegswegerl ab.

Die Kletterei beginnt recht einfach mit drei Seillängen im Schwierigkeitsgrad UIAA III-IV. Der Fels ist nicht unbedingt gut, aber auch nicht ganz schlecht. Die wirklichen Schwierigkeiten beginnen in der vierten Seillänge. Da hier der Riss bereits gut ausgeprägt ist, lässt sich diese bereits hervorragend absichern. Seillänge 5 bis 7 sind die Schlüssellängen. Teils ganz schön anspruchsvoll und anhalten immer direkt am Riss oder knapp daneben. Danach quert man über das Schotterband nach rechts. Behutsames Gehen, wenn Seilschaften folgen! Danach folgen nochmals zwei leichte Längen bis zum Ausstieg.

Abstieg:
Man steigt üblicherweise nicht mehr bis zum Gipfel des Lafatscher Roßkopfs auf, sondern quert in südlicher Richtung über Schotter und Bänder in das Kar, das zum Lafatscherjoch hinunter führt. Der Weg ist mit Steinmännern markiert. Anfangs geht es leicht bergauf!

Note


all notes on protected areas

Public transport

Mit der IVB Linie E, Haltestelle Bettelwurfsiedlung und danach mit dem Taxi soweit wie möglich ins Halltal.

Getting there

Über die A12 Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Hall Mitte. Durch Hall von Süd nach Nord und weiter nach Absam-Eichat, der Salzbergstraße folgen bis zum großen Parkplatz am Eingang des Halltals.

Parking

Großer Gratisparkplatz am Eingang des Halltales.

Coordinates

DD
DMS
UTM
w3w 
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Alpenvereinskarte Nr. 5/2 Karwendelgebirge Mitte

Equipment

Komplette Alpinkletterausrüstung, Friend Sortiment von 0,5 bis 3 - idealerweise BD 1 bis 3 doppelt.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(1)
Rafael Reder 
August 27, 2016 · alpenvereinaktiv.com
Tolle Tour an heißen Tagen. Mit dem Rad durchs Halltal ist sehr weit und steil. Eventuell feiner mit dem Taxi oder E-Bike von Hall oder Scharnitz. Seit heute neues Wandbuch. 6. und 7. Seillänge haben wir fein zusammengehängt. Achtung auf Steinschlag wenn mehrere Seilschaften in der Tour. Bei uns ist viel heruntergekommen.
Show more
Wandbuch
Photo: Rafael Reder, ÖAV Alpenverein Innsbruck

Photos from others

Wandbuch

Reviews
Difficulty
5c+ difficult
Distance
22.5 km
Duration
10:15 h
Ascent
2,450 m
Descent
2,450 m
Circular route Scenic Wall Descending on foot

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view