LogoSouth Tyrol - The other side of Italy
Plan a route here Copy route
Fixed rope route

Via Ferrata: Arzalpenturm

· 2 reviews · Fixed rope route · Hochpustertal · closed
Logo Sesto
Responsible for this content
Sesto
  • Arzalpenkopf
    Arzalpenkopf
    Photo: Alpinschule Sexten, Sesto
m 2400 2200 2000 1800 1600 1400 6 5 4 3 2 1 km
closed
moderate
Distance 7 km
3:28 h
1,042 m
1,042 m
2,346 m
1,628 m

Approach

From the passo Monte Croce 1.636m

450 m – 1,5 hrs

From the passo, take path no. 124 southwards until you reach Forcella Plan della Biscia (1,942 m) next to Cima Colesei. From there you continue along the old and wide road from the war. A few hundred meters after a prominent curve, you will find a sign and a small stone man. From there you turn left (2.010m) to arrive to the attack of the via ferrata. This climb is not yet well trodden on, but is marked with red dots. It is advisable to wear a helmet in advance, as in the last section you are just below the via ferrata and therefore exposed to a greater risk of falling rocks.

From the Lunelli hut 1.568m

510 m – 1,5 hrs

From the hut you climb up to the Forcella Plan della Biscia (1,942 m) via path no. 171 or alternatively via the wide path no. 155. From there you continue along the old and wide road from the war. A few hundred meters after a prominent curve, you will find a sign and a small stone man. From there you turn left (2.010m) to arrive to the attack of the via ferrata. This climb is not yet well trodden on, but is marked with red dots. It is advisable to wear a helmet in advance, as in the last section you are just below the via ferrata and therefore exposed to a greater risk of falling rocks.

Route description

2,5 hrs – level C/D

The entrance is located in a small rubble chute in which the steel cable begins. The path starts off in the same demanding way (D) and then follows a steep rock pillar (C/D) with quite homogeneous difficulty.

After the first difficult third, it continues in easier terrain (A/B) until you reach the ridge of the Arzalpenturm after a traverse (C) and a steep step (C/D).

Crossing the ridge, one reaches a small saddle next to the actual summit of the Campanile Colesei. Here, there is a one-way regulation. The actual summit of the tower can only be reached with an additional variant. One climbs down from the saddle along the steel cable south (C). Soon one reaches a junction with the variant. If you like, you can climb the Campanile Colesei (C/D) and get back to this point in one round. From the junction, follow the path downwards to a saddle (C) from where the steel cable on the opposite side climbs up to the plateau of the Croda Sora I Colesei (C).

Author’s recommendation

There is a fortification tunnel through the Croda Sora i Colesei, which was built in the between the two great wars. To visit it you climb from the forcella Colesei as described above in direction passo MonteCroce. In the lower third of the debris field you can see tunnel entrances on the orographic right side. Access the tunnel through the easiest one. Now you can follow it to reach the other end. Once you get out of the other side follow the traces of the original path or take the wide path to the Forcella della Biscia and descend from there along the same route as the ascent. This bunker is not publicly marked or signposted. You enter it at your own risk. This variant extends the tour by about 40 minutes.
Difficulty
C/D moderate
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,346 m
Lowest point
1,628 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Track types

Show elevation profile

Start

Coordinates:
DD
46.657667, 12.416233
DMS
46°39'27.6"N 12°24'58.4"E
UTM
33T 302320 5170365
w3w 
///brittle.accompanied.nodding
Show on Map

Turn-by-turn directions

2,5 Stunden C/D)

Der Einstieg befindet sich in einer kleinen Schuttrinne in welcher das Stahlseil beginnt. Der Steig startet gleich anspruchsvoll (D) und folgt dann in recht homogener Schwierigkeit einem steilen Felspfeiler (C/D).

Nach dem ersten schwierigen Drittel geht’s es in einfacherem Gelände (A/B) weiter, bis man nach einer Querung (C) und einer Steilstufe (C/D) den Grat des Arzalpenturms erreicht.

Über den Grat gelangt man in eine kleine Scharte neben dem eigentlichen Gipfel des Arzalpenturms. Hier gibt es eine Einbahnregelung. Der eigentliche Gipfel des Turms kann nur mit einer zusätzlichen Variante erreicht werden. Man steigt von der Scharte entlang des Stahlseils Süden abwärts (C). Bald erreicht man eine Abzweigung mit der Variante. Wer möchte kann über diese den Gipfel des Arzalpenturms erklettern (C/D) und gelangt in einer Runde wieder bis zu diesem Punkt. Von der Abzweigung folgt man dem Steig nach unten bis in eine Scharte (C) von welcher auf der gegenüberliegenden Seite über das Stahlseil auf das Plateau des Arzalpenkopfs aufsteigt (C).


Abstieg:

Zum Kreuzbergpass

 

Über die Arzalpenscharte:

600 Hm abwärts – 1,5 Stunden

 

Vom Ausstieg folgt man den roten Punkten nach Westen und erreicht nach kurzem ein Hinweisschild. Hier kann man Richtung Nordosten auf den Panoramagipfel des Arzalpenkopfs (Cima Sora Collesei) 2.291m aufsteigen. Anschließend steigt man zum Hinweisschild ab und folgt dem Weg nach Westen zur Arzalpenscharte. Von dieser geht es über einen teils versicherten Steig in nördlicher Richtung abwärts. Am Ende des Schuttkars trifft man auf den Weg 15, über welche man in Kürze den Kreuzbergpass erreicht. Oft liegt im Bereich unter der Arzalpenscharte Altschnee bis in den Sommer hinein. Ist dies der Fall ist der Abstieg über den Salasteig vorzuziehen.

 

INSIDERTIPP. Durch den Arzalpenkopf führt der Stollen einer Befestigungsanlage, die in der

Zwischenkriegszeit erbaut wurde. Um diesen zu besichtigen steigt man von der Arzalpenscharte

wie oben beschrieben Richtung Kreuzbergpass ab. Im unteren Drittel des Schuttfelds

kann man an der orographisch rechten Seite Stolleneingänge sehen. Durch den am einfachsten

erreichbaren Eingang gelangt man in den Tunnel. Nun kann man diesem bis an das andere Ende

des Felspfeilers am Arzalpenkopf folgen. Über Steigspuren erreicht man den ursprünglichen Weg oder gelangt über den breiten Fahrweg zur Forcella della Biscia und steigt von dort auf derselben Strecke wie beim Aufstieg ab. Diese Bunkeranlage ist nicht öffentlich ausgewiesen oder beschildert. Die Begehung erfolgt auf eigenes Risiko. Diese Variante verlängert die Tour um circa 40 Minuten.

 

Über den Salasteig:

680 hm abwärts – 80 Hm aufwärts – 2 Stunden

Vom Ausstieg fogt man den roten Punkten nach Westen und erreicht nach kurzem ein Hinweisschild. Hier folgt man dem Weg nach Süden in Richtung Bertihütte. Bei der Salahütte zweigt man bei einem weiteren Hinweisschild auf den Salasteig (124) ab. Nun folgt man diesem teils versicherten Weg bis man auf den Routenverlauf vom Zustieg trifft, welchem man bis zum Kreuzbergpass folgt.

 

 

Zur Lunellihütte

 

über die Bertihütte:

680Hm abwärts 2 Stunden

Vom Ausstieg folgt man den roten Punkten nach Westen und erreicht in Kürze ein Hinweisschild. Nun folgt man dem Weg nach Süden zur Bertihütte 1.950m die zu einer Einkehr einlädt. Von dort folgt man dem Weg 101 zur Lunellihütte.

Note


all notes on protected areas

Getting there

Anfahrt und Ausgangspunkt:

Der Klettersteig kann von zwei unterschiedlichen Ausgangspunkten gut erreicht werden. Ja nachdem ob man von Südtirol oder Belluno anreist, ist entweder der Kreuzbergpass oder die Lunellihütte als Startpunkt sinnvoll.

Zum Kreuzbergpass 1.636m:

Mit dem Auto: Für Privatautos befindet sich von Sexten kommend auf der Passhöhe an der linken Straßenseite (nördlich) ein Parkplatz. Dieser ist in der Hauptsaison gebührenpflichtig. (4 Euro pro Tag – Stand 2020)

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Bis Innichen gibt es gute Zugverbindungen. Von dort verkehren in der Hauptsaison Busse im halbstunden Takt mit denen man nach Sexten und weiter zum Kreuzbergpass gelangt.

Zur Lunellihütte 1.568m:

Mit dem Auto: Wer vom schönen Valgrande aus aufsteigt, kann das Auto an der Lunellihütte parken und von dort die Tour starten.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Von Padola mit der Busverbindung SAF bis zur „Localita Moé“. Von dort kann die Lunellihütte in einer circa 1 stündigen Wanderung erreicht werden.

Coordinates

DD
46.657667, 12.416233
DMS
46°39'27.6"N 12°24'58.4"E
UTM
33T 302320 5170365
w3w 
///brittle.accompanied.nodding
Arrival by train, car, foot or bike

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

5.0
(2)
chief king 
September 17, 2022 · Community
Herrlicher KS, wer es gern ausgesetzt mag, dem ist die Variante um die Felsnadel absolut zu empfehlen, traumhafte Aussicht garantiert.
Show more
When did you do this route? June 10, 2022
Christian Forker 
July 21, 2021 · Community
Hinweis zum Abstieg von der Arzalpenscharte direkt zum Kreuzbergpass: Sehr steiler und gerölliger Abstieg. Im oberen Teil neue Sicherungsseile. Wir haben bis zum Bus 1:35 h gebraucht.
Show more

Photos from others

+ 1

Status
closed
Reviews
Difficulty
C/D moderate
Distance
7 km
Duration
3:28 h
Ascent
1,042 m
Descent
1,042 m
Highest point
2,346 m
Lowest point
1,628 m

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view