LogoSouth Tyrol - The other side of Italy
Plan a route here Copy route
Hiking trail recommended route Stage 2

Die klassische Karwendeltour (Tag 2)

Hiking trail · Karwendel
Responsible for this content
AV-alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Kleiner Ahornboden im Johannistal.
    / Kleiner Ahornboden im Johannistal.
    Photo: Peter Kötz, Outdooractive Premium
  • / Der Kleine Ahornboden.
    Photo: Peter Kötz, Outdooractive Premium
  • / Die Engalm.
    Photo: Magnus Manske ( Diese Datei wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht.), Outdooractive Editors
  • /
    Photo: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Der Talschluss vom Themenweg Eng aus gesehen
    Photo: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Flugaufnahme mit Blick nach Süden
    Photo: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Photo: Naturpark Karwendel, AV-alpenvereinaktiv.com
m 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km Lamsenjochhütte Kleiner Ahornboden Großer Ahornboden Falkenhütte Karwendelhaus Almdorf Eng Ladizalm
Diese Wanderung durch das Karwendel ist ein Klassiker. Die einzelnen Etappen weisen keine alpintechnischen Schwierigkeiten auf, jedoch ist aufgrund der Länge dieser Durchquerung eine entsprechende Ausdauer erforderlich.
difficult
Distance 21 km
7:45 h
1,510 m
1,380 m
Schon in den 1850ern beschreiben die „Landschafter“ der Romantik, also wandernde Naturliebhaber, diese Route. Für viele Wanderbegeisterte ist es auch heute noch ein Muss, das Karwendelgebirge zumindest einmal durchwandert zu haben. Beim bekannten Karwendelmarsches erfolgt dies an einem Tag. Diese Durchquerung ist auf drei Tage ausgerichtet und bevorzugt dabei Genuss und Gemütlichkeit. Sie weicht zudem von der klassischen Karwendelroute im letzten Drittel ab, weil sie nicht nach Pertisau, sondern über die Lamsenjochhütte nach St. Georgenberg und schließlich durch die Wolfsklamm nach Stans ins Inntal führt.

Author’s recommendation

Das Karwendel hat die größte Steinadlerdichte der Alpen – lass in den Pausen also deinen Blick einmal über den Gipfel-umrahmten Himmel schweifen, am Besten mit einem Fernglas zur Hand! Die weiten Schwingen mit den markanten "Fingern" sind unverkennbar. Junge Vögel sind gegenüber den vollständig braunen Altvögeln gut an den weißen Flächen auf den Schwingen zu erkennen.
Profile picture of Naturpark Karwendel
Author
Naturpark Karwendel
Update: July 15, 2016
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Lamsenjochhütte, 1,953 m
Lowest point
Eng-Alm, 1,203 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Almdorf Eng
Falkenhütte
Lamsenjochhütte

Tips and hints

Übernachten 

2. Tag: Lamsenjochhütte (1953 m), geöffnet von Mitte Juni (2016 Mitte Juli) bis Mitte Oktober, +43 5244 62063

Mehr Informationen zu den aktuellen Fahrplänen, den Hütten, den Wanderungen und dem Naturpark Karwendel überhaupt findest Du hier:

www.karwendel.org/anreise

Start

Karwendelhaus (1,808 m)
Coordinates:
DD
47.426972, 11.422058
DMS
47°25'37.1"N 11°25'19.4"E
UTM
32T 682661 5255457
w3w 
///impoverished.stat.blotchy

Destination

Lamsenjochhütte

Turn-by-turn directions

Die zweite Etappe ist durchaus lang, kann aber aufgrund mehrerer Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten jederzeit unterbrochen werden. Vom Karwendelhaus laufen wir wenige Höhenmeter hinauf zum Hochalmsattel (1802 m) und weiter bis zur Weggabelung, wo wir uns für den Wanderweg links entscheiden. Bald erreichen wir das Hermann-von-Barth-Denkmal, das den alpinen Erschließer des Karwendels ehrt, und den zauberhaften Kleinen Ahornboden. Entlang des Weges 201 wandern wir nun auf die Forststraße zur Ladizalm (1573 m) und kurz darauf über einen abzweigenden Steig zur Falkenhütte (1848 m). Von der Schutzhütte ein kurzes Stück hinunter zum Spielissjoch (1773 m) und anschließend am Fuße der imposanten Lalidererwände zum Hohljoch (1794 m). Nach etwas mehr als 500hm Abstieg erreicht man den Großen Ahornboden mit der Engalm (1227 m). Kurz vor dem Alpengasthof Eng zweigt der Weg rechterhand ab und man steigt zum Niederleger der Bins-Alm (1502 m) auf. Besonders reizvoll ist hier der Panoramaweg (Variante +30Min).  Vorbei an dieser letzten Einkehrmöglichkeit, gelangt man schon bald zum Westlichen Lamsenjoch (1940 m). Das heutige Etappenziel ist mit der Lamsenjochhütte (1953 m) nun bald erreicht.

Varianten

Wer an der Eng-Alm noch nicht müde ist, kann den nur etwas längeren, aber schöneren Panoramaweg zur Binsalm wählen: Vor den Almhütten rechts auf der Forststraße den Talboden queren und dann rechts auf den Steig abzweigen (Gehzeit: + 30 Minuten).

Von der Lamsenjochhütte zum Schafjöchl (2157 m): direkt von der Schutzhütte über die Südhänge anspruchsvoll zum Gipfel (Gehzeit: ca. 30 Minuten).

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

An- und Abreise

Der Bahnhof Scharnitz ist sowohl von Bayern wie von Tirol über die Regionalbahn-Linie München-Innsbruck bequem erreichbar, ebenso wie der Bahnhof Stans über die im Inntal verkehrenden Regionalbahnen der Linie Kufstein-Innsbruck!

Die Wanderung gibt es zum Gratis Download mit integriertem Fahrplan auf www.karwendel.org/anreise

Hier gibt es auch stets aktuelle Informationen zu den Verkehrsbetrieben/Fahrplänen!

Coordinates

DD
47.426972, 11.422058
DMS
47°25'37.1"N 11°25'19.4"E
UTM
32T 682661 5255457
w3w 
///impoverished.stat.blotchy
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

  • Wandern im Naturpark Karwendel mit öffentlicher Anreise, Naturpark Karwendel, Franz Straubinger, 2. Auflage, Hall 2016
  • Kompass-Wanderführer Alpenpark Karwendel (WF 5660) Siegfried Garnweidner und Hermann Sonntag, Kompass-Karten, 2. Auflage, Innsbruck 2015
  • Kosmos-Naturführer für unterwegs Frank Hecker, Katrin Hecker. Kosmos: Stuttgart 2014
  • Welche Alpenblume ist das? 168 Alpenblumen einfach bestimmen Manuel Werner, Kosmos: Stuttgart 2011
  • Vögel. 300 Arten entdecken & bestimmen Jonathan Elphick, John Woodward, DK Natur Kompakt: London 2012

Author’s map recommendations

Erste Wahl für genaue Tourenplanung sind Karten im Maßstab 1 : 25.000. Hier empfiehlt sich die Alpenvereinskarte „Karwendelgebirge West“. Folgt man der hier beschriebenen Route, genügt auch der Maßstab 1:50.000. Empfehlenswert ist hier die Kompass-Wanderkarte „Karwendelgebirge“ (WK 26).

Equipment

Für Wanderungen/Bergtouren über mehrere Tage gilt es, sich gut auszurüsten. Jedoch sollte man keinesfalls zu viel in den Rucksack packen. Baumwolle sollte man in allen Kleidungsstücken vermeiden, Polyester und vor allem Wolle sind ihr an Funktionalität weit überlegen. Die folgende Ausrüstungs-Checkliste soll die Planung erleichtern.

Kleidung: Wanderhose, Pulli, Funktionswäsche, Jacke (wind- und wasserdicht), Mütze, Handschuhe, 2 Paar Socken, evtl. Wechselwäsche

Bergschuhe: knöchelhoch, Einsatzbereich B-C 

Sonnenschutz: Brille, Creme, Lippenschutz, Sonnenkappe

Rucksack: 30-40 Liter, Erste-Hilfe-Paket, evtl. Fernglas (sehr lohnenswert in Österreichs größtem Naturpark), Biwaksack, Taschen-/Stirnlampe, Trinkflasche, Jausenbehälter, Karten, Ausweis, Mitgliedskarte (DAV/ÖAV/Naturfreunde/ÖTK), Taschengeld und E-Card/Krankenkassenkarte, Mobiltelefon, evtl. Kamera

Sonstiges für Mehrtagestouren: Hausschuhe, Waschzeug, Handtuch (im Kleinstformat), Hüttenschlafsack,  evtl. Snowline-Spikes, evtl. Tourenstöcke, evtl. Freizeithose


Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
21 km
Duration
7:45 h
Ascent
1,510 m
Descent
1,380 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Geological highlights

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view