Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here Copy route
Embed
Fitness
Long distance hiking trail

Auf Spurensuche vom Zillertal ins Wipptal

Long distance hiking trail · Zillertal Alps
Responsible for this content
AV-alpenvereinaktiv.com Verified partner  Explorers Choice 
  • Blick auf den Schlegeisstausee
    / Blick auf den Schlegeisstausee
    Photo: Verbund AHP
  • /
    Photo: Christian Mairitsch
  • / Rastplatz vor der Lavitzalm
    Photo: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Blick über die westlichen Ausläufer der Zillertaler Alpen
    Photo: Josef Essl
  • / Die vergletscherte Bergwelt rund um den Großen Möseler
    Photo: Josef Essl
  • / Grenzübergang Österreich - Italien
    Photo: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Ein prächtiges Panorama mit Hochfeiler, Hochferner und Großem Möseler
    Photo: Josef Essl
  • / Lang getrennt und wieder vereint: die Landshuter Europahütte
    Photo: Josef Essl
  • / Landshuter Europahütte
    Photo: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
m 3000 2500 2000 1500 1000 20 15 10 5 km Pfitscherjoch Kraxentrager 2.999 m Dominikushütte Jochseen Lavitzalm Bahnhof Brenner Brennerpass

1. Tag: Schlegeisspeicher – Pfitscher Joch-Haus – Landshuter Höhenweg – Landshuter Europahütte

2. Tag: Landshuter Europahütte – (Kraxentrager) – Vennalm – Venn – Brenner

moderate
22.6 km
10:25 h
1115 m
1530 m

Die 2-tägige Bergwanderung führt vom Schlegeisspeicher über den von Wanderern beliebten Aufstieg durch den landschaftlich traumhaften Zamser Grund zum Pfitscher Joch. Entlang des Landshuter Höhenweges, der sich hoch über dem Pfitschertal an die Bergflanken anschmiegt, geht es mit grandiosem Ausblick auf die Pfunderer Berge zur Landshuter Europahütte. Umgeben von herrlicher Bergwelt, folgt am 2. Tag der einsame Abstieg durch Kare und Tälchen hinunter ins reizvolle Venntal und schließlich in die Ortschaft Brenner, wo wir unsere Rückfahrt mit der Bahn antreten.

Author’s recommendation

Auf der Lavitzalm kann man der äußerst interessanten Naturpark-Ausstellung „pfitscherjoch grenzenlos“ einen Besuch abstatten.

outdooractive.com User
Author
Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen 
Updated: February 28, 2019

Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
Landshuter Europahütte, 2700 m
Lowest point
1349 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Lavitzalm
Landshuter-Europa-Hütte
Pfitscher-Joch-Haus (Rif. Passo di Vizze)
Dominikushütte

Safety information

Keine besonderern Sicherheitshinweise.

Equipment

Wanderschuhe sehr empfehlenswert.

Tips, hints and links

Am Rande… Ein europäisches Schicksal

1899 errichtete die DAV-Sektion Landshut auf 2.713 m die Landshuter Hütte genau auf der Gratschneide zwischen dem Wipptal und dem Pfitschertal - damals noch gänzlich in Tirol. Während des I. Weltkrieges blieb die Hütte 10 Jahre unbewirtschaftet. Mit dem Ende des Krieges wurde die neue Staatsgrenze entlang des Grates gezogen – und damit mitten durch die Schutzhüte. Der italienische Teil war dann über viele Jahre nicht mehr zugänglich.

Nach dem II. Weltkrieg verfiel die ganze Hütte. Die in Österreich liegende Hälfte wurde 1945 enteignet, 8 Jahre später wieder instand gesetzt, 1966 aber ganz geschlossen und erst 1972 wieder eröffnet. Der in Italien liegende Teil der Hütte verfiel zusehends. In den 1980er Jahren wurde die Idee einer „Europahütte“ geboren und im Jahr 1984 umgesetzt. Im Jahr 1988 waren der österreichische und der italienische Teil der Landshuter Hütte wieder hergestellt.

Die Schlafräume befinden sich heute in Nordtirol, die Gaststube auf Südtiroler Boden. Die ganze Hütte umfasst 100 Schlafplätze, 2 Küchen und 3 Speisesäle. Die Grenzziehung durch die Hütte ist nach wie vor ein Kuriosum - mit dem Zusatz „Europahütte“ wurde aber ein wertvolles Zeichen gesetzt. Statt Abgrenzung und Teilung stehen damit Offenheit, Verbindung und das Grenzenlose im Vordergrund.

Start

Bushaltestelle Schlegeisstausee (1785 m)
Coordinates:
Geographic
47.038295, 11.701471
UTM
32T 705228 5212961

Destination

Bahnhaltestelle Brenner

Turn-by-turn directions

1. Tag:

Wir starten unsere Bergtour direkt bei der Bushaltestelle an der Staukrone des Schlegeisspeichers und wandern zu Beginn ca. 15 Min. auf der Straße bis zum südlichen Parkplatz und erreichen rechts hinter der Brücke die Jausenstation Zamsgatterl. Eingerahmt von steilen Bergflanken, steigen wir sanft durch den Zamser Grund und entlang des Zamser Baches, der von zahlreichen Seitenbächen gespeist wird, in südliche Richtung auf. Nach gut einer Stunde erreichen wir die urige Lavitzalm, auf der man sich eine kleine Stärkung gönnen und die Naturpark-Ausstellung „pfitscherjoch grenzenlos“ besichtigen kann. Von der Alm wandern wir durch die moorige Hochebene und entlang des wildflussartigen Abschnitts des Zamser Baches weiter und gelangen über den „Jochschinder“ nach etwa 30 - 45 Min. zum Stampflerboden, wo wir mit dem Passieren der alten Zollwachhütte Südtiroler Boden betreten. Schon kurz danach zweigt rechterhand der Landshuter Höhenweg ab. Für einen Abstecher zum Pfitscher Joch-Haus (2.277 m), müssen wir unsere Wanderung noch für ein paar Minuten in Richtung Süden fortsetzen. Nach einer Rast beim Schutzhaus kehren wir zur Abzweigung zurück und folgen dem Landshuter Höhenweg in westlicher Richtung. Vorbei an kleinen Lacken und Seen, genießen wir die Ausblicke auf die hohen Gipfel der Zillertaler Alpen und die steilen Gipfel der Pfunderer Berge. Der Höhenweg schmiegt sich durchwegs sanft an die Bergflanken der Hohen Wand, der Kluppe und des Kraxentragers an, zieht sich durch weitläufige Kare und endet nach 2 ½ bis 3 Std. Gehzeit bei der Landshuter Europahütte (2.713 m).

 

 

2. Tag:

Nach einer angenehmen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück auf über 2.700 m Seehöhe, sollte vor dem Abstieg zum Brenner noch eine Besteigung des nahe gelegenen und knapp 3.000 m hohen Kraxentragers ins Auge gefasst werden. In gut 1 Std. hat man den Anstieg auf den aussichtsreichen Gipfel geschafft. Von dort nach ca. 1 ½ Std. auf der Friedrichshöhe zurück, führt uns der folgende Abstieg nach einem anfänglich leicht verblockten Gelände in das weitläufige Kar oberhalb des Venntales. Kleine Bächlein, zahlreiche Quellen, eine bunte Blumenwelt, Tälchen und Kuppen prägen diese ursprüngliche Landschaft. Die Steilstufe, die wir auf ca. 1.900 m erreichen, wird orographisch links umgangen. Anfangs noch durch einen lichten Lärchenwald, tauchen wir in einen knorrigen Fichtenwald ein und erreichen die Vennalm auf 1.527 m. Bevor wir unsere Wanderung nach Venn fortsetzen, schweifen unsere Blicke nochmals in den Talschluss, der von Wasserfällen und Felswänden begrenzt wird. Unser weiterer Abstieg führt uns zum Weiler Venn (1.458 m) mit seiner kleinen Gastwirtschaft. Der letzte Teil des Abstieges führt durch den Wald auf der Forststraße bis kurz vor die ehemalige Bahnhaltestelle Brennersee (diese Haltestelle wird von den ÖBB nicht mehr angefahren). Wir passieren die Unterführung und gelangen somit auf die Bundesstraße, über diese wir nach ca. 15 Min. Gehzeit den Ort Brenner (1.370 m) und damit auch den Bahnhof am südlichen Ortsende erreichen.

 

Mögliches Gipfelziel von der Landshuter Europahütte:

Kraxentrager (2.999 m)

Die Bergtour von der Landshuter Europahütte auf den Kraxentrager sollte man unbedingt ins Auge fassen. Bereits nach gut 1 Std. steht man auf diesem „Quasi-3.000er“, der ein äußerst imposanter Aussichtsberg ist. Der Anstieg ist bis auf eine seilversicherte und etwas luftige Stelle unschwierig (275 Höhenmeter, 1 Std., T3).

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public transport friendly

Anreise ab Mayrhofen über Ginzling:

Die Linie 4102 Mayrhofen - Ginzling - Schlegeis-Stausee verkehrt von Anfang Juni bis Anfang Oktober in beide Richtungen.

Rückreise ab Brenner nach Mayrhofen:

Die Bahnen der ÖBB fahren mehrmals täglich über Innsbruck nach Jenbach.

Von dor fährt die Zillertalbahn nach Mayrhofen.

Getting there

Auf der Inntalautobahn bis Anschlussstelle Wiesing. Danach bis zum Schlegeisstausee.

Kostenpflichtige Mautstraße zwischen Ginzling und Schlegeisstausee.

Parking

Kostenloser Parkplatz

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen: Wandern im Naturpark Zillertaler Alpen, mit öffentlicher Anreise.

Author’s map recommendations

AV-Karte Nr. 35/1 Zillertaler Alpen - West, 1:25.000

AV-Karte Nr. 31/3 Brennerberge, 1:50.000


Questions & answers

Ask the first question

Got any questions regarding this content? You can ask them here.


Reviews

Write your first review

Be the first to review and help others.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
22.6 km
Duration
10:25h
Ascent
1115 m
Descent
1530 m
Public transport friendly In and out Multi-stage route Scenic Refreshment stops available

Statistics

  • Contents
  • New Point
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.