LogoSouth Tyrol - The other side of Italy
Plan a route here Copy route
Mountain tour recommended route

Hoher Riffler (Tux) über gesamten SW-Grat

Mountain tour · Tux-Finkenberg
Profile picture of Danny Suhr
Responsible for this content
Danny Suhr
  • Blick auf den bevorstehenden SW-Grat
    Blick auf den bevorstehenden SW-Grat
    Photo: Danny Suhr, Community
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 6 5 4 3 2 1 km

Besteigung des Hohen Rifflers über den gesamten SW-Grat von der Friesenbergscharte aus.

Bewertung
Trekking: T5-
Klettern: II-

Vom Hohen Riffler hat man eine tolle Aussicht in die Zillertaler Alpen, auf den Schlegeisspeicher sowie die Gefrorene Wand Spitzen und Olperer.

moderate
Distance 6.2 km
3:30 h
750 m
900 m
3,231 m
2,498 m

Bei feuchten oder schneereichen Bedingungen ist die Tour entsprechend schwieriger / heikler.

Bei Schlechtwetter kann man bis kurz vor dem Gipfelaufschwung noch nach Westen über ein Pleateau absteigen.

Die Schwierigkeiten übersteigen zu keiner Zeit den II. Grad und sind häufig leichter bis Gehgelände. Der Fels ist großteils von guter Qualität.

Weiter oben trifft man dann auf den Normalweg und folgt diesem bis zum Gipfel (noch etwa 10 Min). Ab dort häufig viele Bergwanderer, vorher höchstwahrscheinlich allein am Berg.

Author’s recommendation

Bei einem Besuch des Hintertuxer Gletschers empfiehlt sich auch ein Besuch der Spannagel-Höhle oder des Natur Eis Palasts.
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Risk potential
Highest point
Hoher Riffler, 3,231 m
Lowest point
Friesenberghaus, 2,498 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec
Cardinal direction
NESW

Safety information

Grattour bei akuter Gewittergefahr nicht begehen!

Start

Tuxer-Ferner-Haus (2,599 m)
Coordinates:
DD
47.076865, 11.671824
DMS
47°04'36.7"N 11°40'18.6"E
UTM
32T 702830 5217170
w3w 
///griddled.airbrush.projection

Destination

Friesenberghaus

Turn-by-turn directions

Vom Tuxer Fernerhaus (bequem per Gletscherbahn erreichbar) geht es über den markierten Weg (Markierungen und Steinmänner) bis zur Friesenbergscharte. Von dort aus dann auf den zunächst kaum ausgesetzten Grat. Gelegentliche Aufschwünge und Gendarme lassen sich durchweg links (westlich) umgehen. Bei einem markant großen Zwischenaufschwung hält man sich zunächst direkt auf dem Grat und quert erst auf eines der Bänder, wenn ein weiterklettern im II. Grat offensichtlich nicht mehr möglich ist.

Prinzipiell könnte man den gesamten ersten Gratteil auch westlich auf dem Plateau umgehen, aber das wäre wirklich schade drum...

Der zweite, steilere Teil in Richtung Gipfel ist in den Flanken sehr brüchig. Daher auch hier möglichst direkt am Grat bleiben und nur wo nötig nach rechts (Osten) ausweichen. Der Fels ist am Grat von meist sehr guter Qualität und bietet immer gute Griffe, wenn man sie benötigt. Hier wird die Kletterei nun auch deutlich ausgesetzter, aber immer gut gestuft. Ein leicht überhängender Wandteil kann in der Südflanke in brüchigem Blockgelände umgangen werden, wobei man anschließend zügig wieder auf den Grat klettern sollte.

Die letzten Meter trifft man nun auf den Normalweg und bringt diese in einfacher Blockkletterei hinter sich (Stellen I). Abstieg über den Normalweg zum Friesenberghaus.

Von dort aus kann man seinen Weiterweg frei wählen. Entweder weiter entlang des Berliner Höhenwegs zum Olpererhaus oder zurück zur Friesenbergscharte und ins Skigebiet. Wir haben uns für das Olpererhaus entschieden, um am Folgetag den Olperer zu überschreiten.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Bahnhof Jenbach - Haltestelle aller Schnellzüge

Jenbach - Mayrhofen mit der Zillertalbahn

ab Mayrhofen mit dem Postbus nach Hintertux.

Getting there

Inntalautobahn A12 bis Ausfahrt Zillertal, Richtung Zillertal ca. 50 km taleinwärts bis Hintertux

Parking

Kostenfreier Parkplatz der Bergbahnen Hintertuxer Gletscher

Coordinates

DD
47.076865, 11.671824
DMS
47°04'36.7"N 11°40'18.6"E
UTM
32T 702830 5217170
w3w 
///griddled.airbrush.projection
Arrival by train, car, foot or bike

Equipment

Bergtourenausrüstung

  • festes, knöchelhohes Schuhwerk
  • Helm
  • ggf. Teleskopstöcke
  • ggf. Steigeisen bei harten Altschneefeldern

Questions and answers

Question from Karl Engelmaier · July 27, 2019 · Community
Wie ist der Weg im Vergleich zum Normalweg, von der Schwierigkeit? Die Hütten raten einen ab....
Show more
Answered by Danny Suhr · July 28, 2019 · Community
Hallo Karl, der Normalweg ist eine recht leichte, markierte Wanderung. Der SW-Grat ist weglos, teilweise brüchig und hat ein paar ausgesetzte Kletterstellen. Wenn du dir unsicher bist, dann verzichte besser darauf. Wenn du üblicherweise als Wanderer unterwegs bist, ist die Tour vermutlich eher nichts. Beste Grüße, Danny

Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.

Danny Suhr
February 07, 2019 · Community
Hallo Karsten, die Tour ist gänzlich weglos und hat weder Markierungen, noch feste Fixpunkte. Allerdings fällt die Orientierung am Grat relativ leicht, da man fast durchgehend direkt der Gratkante folgt.
Show more
Karsten Rademacher
February 07, 2019 · Community
Ist der Weg von der über den SW-Grat (bis zum Normalweg) markiert?
Show more

Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
6.2 km
Duration
3:30 h
Ascent
750 m
Descent
900 m
Highest point
3,231 m
Lowest point
2,498 m
Public-transport-friendly Circular route Scenic Refreshment stops available Cableway ascent/descent Summit route Exposed sections Scrambling required Linear route Ridge traverse

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view