LogoSüdtirol bewegt
plan je tocht hier naartoe Kopieer route
Alpin-Tour Aanbevolen route

Großer Möseler 3480 m in den Zillertaler Alpen (2)

Alpin-Tour · Zillertal Alps
Verantwoordelijk voor deze inhoud
ÖAV Sektion Linz Geverifieerde partner 
  • Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    / Zeit-Wege-Diagramm im Detail
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gratbeginn 2295m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Am luftigen Grat, schon über 3000m.
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Schlussanstieg um 3300m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gr. Möseler 3480m, am Gipfelkreuz
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Großer Möseler 3480m vom Schönbichler Horn
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gletschersee 2730m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Abstieg vom Möseler mit Blick Hochfeiler
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Teufelskralle, oft zu finden.
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Furtschagelhaus
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Wieder am Schlegeis Stausee um 1800m
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Gr. Möseler 3480m, mit schiefem Kreuz.
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
  • / Zamsgarterl 1722m am Schlegeis-Stausee
    Foto: Karl Linecker, ÖAV Sektion Linz
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 12 10 8 6 4 2 km Großer Möseler 3480m Furtschaglhaus Zamsgatterl 1800 m
Großartige Hochtour (vergletschert) auf den dritthöchsten Dreitausender der Zillertaler Alpen, mit Topaussicht nach allen Seiten. Man hat bei der abwechslungsreichen Tour auf den Möseler alles, Stausee, Hüttenweg, leichte Kletterei (I-II) und Gletscherbegehung.
matig
Afstand 13,9 km
6:15 u
1.300 m
1.810 m
Von der Schutzhütte hinab und dann auf dem Möränenrücken zum Gletscher und zum Grat, der in leichter Kletterei bezwungen wird. Zum Schluss nochmals am Firn zum Gipfelkreuz. Der Abstieg erfolgt am gleichen Weg zum Furtschagelhaus und von dort am guten Steig ins Tal. Entlang vom Stausee wandert man zum Parkplatz zurück, wo uns der Trubel der Besucher begegnet.

Tip van de auteur

Diagramm komplett ausdrucken:

In die Grafik klicken, rechte Maustaste "Grafik anzeigen" diese erscheint komplett. Wieder rechte Maustaste, "Grafik speichen unter" und mit Namen speichern. Dann kann man es korrekt, also ganz ausdrucken.

Profielfoto van: Karl Linecker
Auteur
Karl Linecker 
Laatste wijziging op: 14.12.2018
Niveau
II, 35° matig
Conditie
Beleving
Landschap
Potentieel gevaar
Hoogste punt
Großer Möseler, 3.480 m
Laagste punt
Schlegeisstausee, 1.785 m
Aanbevolen seizoen
jan.
feb.
mrt.
apr.
mei
jun.
jul.
aug.
sep.
okt.
nov.
dec.
Verklaring
NESW

Verdere info/links

Der Hüttenanstieg ist bei der Tour "Schönbichlerhorn und Talggenköpfe 3176 m, Zillertaler Alpen (1)" genauer beschrieben. Gehzeit gut 1 1/2 Std. flott und 510 HM.

Start

Furtschaglhaus 2295 m (2.296 m)
Coördinaten:
DD
DMS
UTM
w3w 

Bestemming

Schlegeisstausee um 1800 m

Tochtbeschrijving

Wegbeschreibung:   Siehe auch detailliertes "Zeit-Weg-Diagramm in der Bildergalerie".

ANSTIEG: Von der Hütte 2295 m hinab zur Brücke des Furtschaglbaches ~2260 m und zur Wegtafel 2315 m (Nöfesjoch). Hier auf der Moräne gerade weiter bergwärts bis zum Gletscherbeginn um 2730 m mit Gletschersee. Steigeisen anlegen und am Gletscher mit einigen Längsspalten hinauf zum Felsporn des NW-Grates. Links steil zum Einstieg um 2995 m. In leichter Kletterei I-II am Grat bergan bis etwa 3205 m und links zum Gletscher. Dann rechts bergauf zu einem Steinmandl 3305 m (aper oder im Firn, je nach Verhälnissen). Meist im Firn erfolgt der Schlussanstieg am Gipfeleisfeld. Zuerst kurz und steil (bis ca. 35°) ansteigen, danach weiter bis zu einer steileren, kurze Firnrinne. Meist über Fels am Nordgrat zum ausgesetzten Gipfelkreuz vom Möseler 3480 m. Die Aussicht ist aufgrund der Höhe grandios, einzig der Hochfeiler ist einige m höher. Bis hierher von der Hütte 1230 HM und < 2 3/4 Std. Gehzeit.

ABSTIEG: Hinab zum Steinmandl, dann je nach Verhältnissen am Grat hinab zum Einstieg auf 2995 m. Der Gletschersee um 2730 m ist ein idealer Rast- und Fotopunkt. Rund 10 HM hinauf und dann problemlos auf der Moräne zur Brücke absteigen und kurz hinauf zur Schutzhütte 2295 m. <2 Std. Gehzeit und 45 HM.

TALABSTIEG: Vom Furtschaglhaus 2295 m steigen wir am gut gewartetem Wanderweg zum Anstiegsbeginn (1950 m) hinab, auf der Forststraße zum Damm des Stausees um 1805 m und am linken Ufer mit leichtem Gegenanstieg zum Parkplatz beim Zamsgatterl um 1800 m. Bei zügigem Tempo 25 HM und 1 1/2 Std.

Insgesamt: 1300 HM Anstieg und 6 1/4 Std. Gehzeit.

Als Tagestour wäre der Hüttenanstieg 510 HM und 1 3/4 Std. dazuzurechnen, siehe Tour "Schönbichlerhorn und Talggenköpfe, Zillertaler Alpen (1)".

Noteer


alle notites over beschermde gebieden

Openbaar vervoer

Zillertalbahn: Bahnhof Mayrhofen ÖBB: www.oebb.at

Anreise per Bus über Ginzling und die Mautstraße zum Schlegeisspeicher.

Routebeschrijving

Von der A 12 Inntalautobahn bei Wiesing ins Zillertal abfahren und auf der B 169 durch das gesamte Tal bis nach Mayrhofen (auch aus dem Pinzgau von Osten über den Gerlospass ins Zillertal). Weiter auf der B 149 über Ginzling und über die Mautstaße zum Schlegeisspeicher.

Parkeren

Großer Parkplatz beim Zamsgatterl ca. 1800 m am Ende der Mautstraße (€ 17,-- 2012; ab 18:00Uhr frei).

Coördinaten

DD
DMS
UTM
w3w 
Aankomst met de trein, auto, te voet of met de fiets

Aanbevelingen voor de kaart van de auteur

AV Digital Zillertaler Alpen - West oder AV-Karte Kompass 037, 1:25000, Mayrhofen

Uitrusting

Hochtourenausrüstung.

Vragen & antwoorden

Stel de eerste vraag

Heb je een vraag over deze inhoud? Stel hier je vraag.


Reviews

Schrijf je eerste review

Wees de eerste om anderen te beoordelen en te helpen.


Foto's van anderen


Niveau
II, 35° matig
Afstand
13,9 km
Duur
6:15 u
Stijgen
1.300 m
Afdalen
1.810 m
Mooi uitzicht Horeca onderweg Tocht met top Graat Linear route

Statistiek

  • Inhoud
  • Toon afbeeldingen Verberg afbeeldingen
Functies
Kaarten en paden
Duur : uur
Afstand  km
Stijgen  m
Afdalen  m
Hoogste punt  m
Laagste punt  m
Om de zoom van de kaart te veranderen, de pijlen samen schuiven.