LogoSüdtirol bewegt
Plan je tocht hier naartoe Kopieer route
Via ferrata Aanbevolen route

Dolomiten ohne Grenzen: 2. Tag: Rifugio Carducci - Drei Zinnen

· 2 reviews · Via ferrata · Dolomiti
Verantwoordelijk voor deze inhoud
Alpenverein Austria Geverifieerde partner  Keuze ontdekkingsreizigers 
  • Zwölferkofel, Rifugio Caducci
    Zwölferkofel, Rifugio Caducci
    Foto: Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini, Alpenverein Austria
m 2800 2700 2600 2500 2400 2300 2200 2100 16 14 12 10 8 6 4 2 km Büllelejochhütte (Rif. Pian di Cengia) Rifugio Auronzo Rifugio Carducci Drei Zinnen Hütte (Rif. A. Locatelli) Rifugio Lavaredo

Dolomiten ohne Grenzen: 2 Länder -  9 Etappen - 12 Klettersteige - 17 Hütten - 108 Kilometer 

 Der neuen Klettersteig "Croda dei Toni"der das Rifugio Carducci mit dem Bivacco de Toni verbindet, wurde bewusst nicht als Sportklettersteig angelegt. Die Route findet den einfachsten Weg in einem spektakulären und wilden Felsgelände!

 

 

Matig
Afstand 16,8 km
8:00 u
1.200 m
1.100 m
2.641 m
2.211 m

Bis zur Forcella Maria befindet sich der Steig in teils brüchigem Gelände. Sobald man auf die Südseite des Zwölfers kommt wird der Fels kompakter. Spannend sind die 2 Hängebrücken jeweils am Anfang und am Ende des Steiges. Die Schlüsselstelle erwartet einen in der Mitte (Schwierigkeit C). Der Steig wurde erst 2015 eröffnet und dient als Ersatz für Weg 107. 

 

Klettersteig Croda dei Toni: Schwierigkeit B, Stelle C

In der neuen Via ferrata, die das Rifugio Carducci mit dem Bivacco De Toni verbindet, besteht eine landschaftlich schlicht grandiose Alternative zum Wanderweg über das Giralbajoch. Zwei Dreiseilbrücken und die maximal ausgesetzte Schlüsselstelle sorgen für gesteigertes Ferrata-Feeling.

  

Alpinisteig/ Kleiner Kletterstig: Schwierigkeit A,B

Kurzer Klettersteig nahe der Büllelejochhütte mit einer schönen Gebirgstreppe die vor 100 Jahren gebaut wurde. Der Routenverlauf erfolgt direkt über den Gratkamm!

 

Der Weg von der Büllelejochhütte zur Dreizinnenhütte führt ab dem Laghi di Cengia über eine komfortable Forststrasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Profielfoto van: Dolomiten ohne Grenzen |  Dolomiti senza confini
Auteur
Dolomiten ohne Grenzen | Dolomiti senza confini
Laatste wijziging op: 08.12.2018
Niveau
Matig
Conditie
Beleving
Landschap
Hoogste punt
2.641 m
Laagste punt
2.211 m
Aanbevolen seizoen
jan.
feb.
mrt.
apr.
mei
jun.
jul.
aug.
sep.
okt.
nov.
dec.

Wegtypes

Grindpad 45,14%Weg 20,46%Pad 5,64%Via Ferrata 18,68%onbekend 10,06%
Grindpad
7,6 km
Weg
3,4 km
Pad
0,9 km
Via Ferrata
3,1 km
onbekend
1,7 km
Hoogteprofiel tonen

Rustplaatsen

Rifugio Carducci
Büllelejochhütte (Rif. Pian di Cengia)
Drei Zinnen Hütte (Rif. A. Locatelli)
Rifugio Lavaredo
Rifugio Auronzo

Tips en hints

www.dolomitenohnegrenzen.eu

Gefördert durch die EU, den EFRE-Fonds und Interreg V-A Italien-Österreich, 2014-2020

 

Start

Coördinaten:
DD
46.615118, 12.373507
DMS
46°36'54.4"N 12°22'24.6"E
UTM
33T 298893 5165746
w3w 
///oogpunt.adviseurs.voorkomend

Tochtbeschrijving

Klettersteig Croda dei Toni (Severino Casara): B,C

Der neue Klettersteig: Von der Hütte in südlicher Richtung, erst ab-, dann wieder ansteigend, in den Karwinkel unter der Forcela Maria (2351 m). Blickfang ist hier die unwahrscheinlich schlanke Felsnadel mit dem appetitlichen Namen Salsiccia. Aus der Scharte gut gesichert aufwärts zu einer kurzen Hängebrücke. Felsbänder leiten anschließend in eine Rinne, aus der man kurz auf einen grasigen Rücken ansteigt. Dahinter läuft die Spur bergab auf ein markantes Band. Zunächst noch komfortabel breit, wird es zunehmend schmaler. Mit viel Luft unter den Schuhsohlen quert man zur Fortsetzung des Felsbandes (Schlüsselstelle), das ein paar Meter weit überdacht ist und zum Kriechgang zwingt. Eine fast senkrechte Wandstufe bringt einen zur zweiten, etwa 13 Meter langen Hängebrücke, die einen tiefen Spalt überspannt. Anschließend quert die Route, teilweise noch gesichert, in die breite Geröllrinne unter der Forcela de l’Agnel (2578 m). Mühsam auf sehr rutschiger Unterlage etwa 150 Höhenmeter hinauf zur Schafscharte mit dem Bivacco De Toni.

3h

Zum Sandbüheljoch: 

Der Weiterweg läuft unter der senkrechten Westwand des Zwölfermassivs mit einigem Auf und Ab nördlich hinüber zur Zwölferscharte (2524 m). Ein hartes Schneefeld unter dem Zwölfer, das praktisch den ganzen Sommer über besteht, sowie ein Bergsturz, der den Weg auf über hundert Meter Länge verlegt hat, erschweren die Begehung dieses Abschnittes. Hier sind 2015 Sanierungsarbeiten vorgenommen worden (teilweise Neutrassierung). Aus der Zwölferscharte auf gutem Steig flach hinüber zum Sandbüheljoch (2530 m).

2h

Alpinisteig (Cresta di Gengia):Schwierigkeit A,B

Vor einigen Jahren rekonstruiert und gesichert, folgt er den ehemaligen italienischen Stellungen am Cengia-Grat. Nach kurzem Anstieg geht’s über Treppen hinab auf ein markantes, recht luftiges Horizontalband. Zuletzt über leichte Felsen abwärts in die Gratsenke des Oberbachernjochs (2519 m) und flach hinüber zur Büllelejochhütte (2528 m).

1h

Vom Büllelejoch folgt man dem Forstweg 104 hinunter zum Laghi di Cengia und weiter in westlicher Richtung bis zu den Drei Zinnen. (Rifugio Auronzo 2329m)

2h

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten: Rifugio Lavaredo (2344m), Drei Zinnen-Hütte (2405m)

 

Gesamt 8h

Noteer


Alle notites over beschermde gebieden

Coördinaten

DD
46.615118, 12.373507
DMS
46°36'54.4"N 12°22'24.6"E
UTM
33T 298893 5165746
w3w 
///oogpunt.adviseurs.voorkomend
Aankomst met de trein, auto, te voet of met de fiets

Aanbevelingen voor de kaart van de auteur

Karte: Tabacco 017

Uitrusting

Zertifiziertes Klettersteigset und Helm, festes Schuhwerk, Handschuhe (Klettersteig) evt. Bandschlinge zur Selbstsicherung

Vragen & antwoorden

Stel de eerste vraag

Wilt u de schrijver een vraag stellen?


Reviews

1,5
(2)
Dorin Heijboer
23.09.2022 · Community
Not realistic time frame! Also no indication about the condition of the track: we went here in September and already suprised by snow (became ice) and steep cliffs which makes it dangerous (especially aroubd rifugio carducci)
Toon meer
Markus Bauser
08.08.2021 · Community
Naja; die Werbebilder sind echte Highlights der Steig selber ist halt weg vom Fels im Schutt; Der Alpinisteig ist super ausgesetzter Wanderweg; Insgesamt eher die weniger lohnende Etappe
Toon meer
Bernhard Fröhler
24.06.2018 · Community
Kurze Frage: Was genau hat es mit dem Abstecher zur Auronzo-Hütte am Ende auf sich? Die 3. Tagestour geht ja wieder bei der Dreizinnenhütte los; ist das als Alternative gedacht falls in der Dreizinnenhütte kein Platz ist?
Toon meer

Foto's van anderen


Reviews
Niveau
Matig
Afstand
16,8 km
Duur
8:00 u
Stijgen
1.200 m
Afdalen
1.100 m
Hoogste punt
2.641 m
Laagste punt
2.211 m
Etappe tocht Klassieke via Ferrata Linear route

Statistiek

  • Inhoud
  • Toon afbeeldingen Verberg afbeeldingen
Functies
Kaarten en paden
  • 5 Locaties
  • 5 Locaties
Afstand  km
Duur : uur
Stijgen  m
Afdalen  m
Hoogste punt  m
Laagste punt  m
Om de zoom van de kaart te veranderen, de pijlen samen schuiven.