Podziel się
Zapisz
Drukuj
GPX
KML
Tutaj zaplanuj trasę Copy route
Umieść
Fitness
Szlak turystyczny

Erlweg

Szlak turystyczny · Meraner Land · zamknięte
Osoba odpowiedzialna za tę treść
Passeiertal
  • Erlweg
    / Erlweg
    Zdjęcie: Tourismusverein Passeiertal/Benjamin Pfitscher, Passeiertal
Mapa / Erlweg
m 1300 1200 1100 1000 900 800 700 600 500 8 6 4 2 km

zamknięte
moderuj
9,5 km
3:15 Godz.
520 m
520 m

Ausgangspunkt: Parkplatz beim Sandwirt (MuseumPasseier)

Stopień trudności
moderuj
Technika
Wytrzymałość
Doświadczenie
Krajobraz
Najwyższy punkt
1116 m
Najniższy punkt
633 m
Najlepsza pora w roku
sty
lut
mar
kwi
maj
cze
lip
sie
wrz
paź
lis
gru

Opis drogi

Man wechselt beim Parkplatz sogleich die Straßenseite und wandert neben der Hauptstraße kurz in südliche Richtung. Nach ca. 200 m überquert man erneut die Hauptstraße und folgt nun dem Weg Nr. 3 mit der Aufschrift „St. Leonhard Andreas-Hofer-Rundweg“. Man kommt an einer Marien-Kapelle vorbei und nach rund 50 m führt der Weg Nr. 3 links in Richtung Wald. Nach ca. 10 Minuten erreicht man ein idyllisches Plätzchen im sogenannten „Sandwald“, wo Bänke und Tische zu einer ersten Rast einladen. Man wendet sich nun nach rechts und folgt der Beschilderung E5 „Europäischer Fernwanderweg“ in Richtung Pfandler Alm. Unser Weg führt uns zuerst weiter durch den Wald, anschließend geht es oberhalb einer Wiese entlang und in der Folge queren wir die „Kehlmure“. Bald darauf gelangen wir zu einer Wegkreuzung und folgen nun dem Wegweiser Nr. 2A mit der Aufschrift „Fartleis (Alm) Erlweg“.

Ein breiter Forstweg mit angenehmer Steigung führt uns über 8 Kehren nach oben und wir gewinnen zusehends an Höhe. Schließlich, bei der 9. Kehre, biegt der eigentliche Erlweg rechts ab. Der Erlweg war früher der einzige Verbindungsweg der entlegenen Fartleishöfe nach St. Leonhard. Seit ca. 40 Jahren wurde dieser Weg aufgrund der Straße auf der gegenüber liegenden Talseite nur mehr selten begangen, verfiel zusehends und war durch Steingeröll nahezu unbegehbar bzw. unauffindbar geworden. Im Jahre 2015 wurde in zweimonatiger Bauzeit das Teilstück zu den Fartleiswiesen neu gegraben und wo nötig mit Mauern, Steinstiegen und Zäunen versehen. Seit August 2015 ist der Erlweg nun wieder für alle Wanderer zugänglich.

Der Weg führt uns nach einer weiteren Viertelstunde zu einer Plattform, die einen wunderbaren Rundblick ermöglicht und mit einer Bank und einem Tisch zur Rast einlädt. Daneben steht ein Wegkreuz mit einem Bild des früheren Bürgermeisters von St. Leonhard, Oswald Tschöll, der maßgeblich am Wiederaufbau des Erlwegs beteiligt war. In der Folge führt der Erlweg weiter bergan, vorbei an einem Brunnen und weiter zu einer Infotafel über die „Grauerle“, deren häufiges Vorkommen dem Erlweg letztendlich seinen Namen gab. Bald darauf führt uns ein Wiesenweg zum Unteren Fartleishof, wo der Erlweg endet (Wanderzeit bis hierher ca. 1 Std. 45 Minuten).

Rundweg: Man kann natürlich auf dem Aufstiegsweg wieder zum Sandwirt zurückkehren. Ansonsten überquert man am Ende des Erlweges die Holzbrücke und wandert über den Weg Nr. 2 zuerst in Richtung St. Martin. Hernach folgt man dem Weg Nr. E5/5A, kommt an der Hofschenke Pfeiftal vorbei und gelangt zu guter Letzt wieder zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz beim Sandwirt, zurück (Wanderzeit insgesamt ca. 3 ¼ Stunden).

Weitere Wandermöglichkeiten: Für ambitionierte Wanderer bietet sich am Ende des Erlweges natürlich noch die Wanderung zur Prantacher Alm (Fårtleisålbe) an. Nach mäßigem Anstieg durch Wald und Wiesen, immer der Markierung Nr. 2 folgend, gelangt man vorbei an mehreren Almhütten  schließlich zur malerisch gelegenen Prantacher Alm (Wanderzeit ab Erlweg ca. 45 Minuten).

Tagestour: Ab der Prantacher Alm wurde ebenfalls ein neuer Weg (Felsenweg oder Bründlweg genannt) angelegt, sodass auch eine insgesamt ca. 16 km lange, landschaftlich lohnende, Tagesrundwanderung möglich ist: Sandwirt – Erlweg – Prantacher Alm – Bründl- oder Felsenweg – Pfandler Alm – Hofschenke Pfeiftal – Europäischer Fernwanderweg E5 – Parkplatz Sandwirt.

Neben den vielen interessanten und abwechslungsreichen Streckenabschnitten bietet diese Wanderung einige Einkehrmöglichkeiten sowie Sehenswürdigkeiten (z.B. das Naturdenkmal „Pfeiftaler Wasserfall“ oder die Eisenrampe bei der „Rotwand“). Diese Rundtour sollte aber nur von konditionsstarken und erfahrenen Bergwanderern in Angriff genommen werden!

Ostrzeżenie


Wszystkie wskazówki dotyczące obszarów chronionych

Jak się tam dostaniesz

Von Meran kommend ins Passeiertal Richtung Timmelsjoch / Jaufenpass bis nach St. Martin.

Dotarcie pociągiem,samochodem, pieszo, rowerem


Pytania i odpowiedzi

Zadaj pierwsze pytanie

Masz pytanie dotyczące tej treści? Oto właściwe miejsce, aby zapytać.


Recenzje

Napisz swoją pierwszą recenzję

Bądź pierwszym, kto zostawi recenzję i pomoże innym.


Zdjęcia od innych użytkowników


Stan
zamknięte
Stopień trudności
moderuj
Odległość
9,5 km
Czas trwania
3:15Godz.
Wejście
520 m
Zejście
520 m

Statystyka

  • Zawartość
  • Nowe ciekawostki
  • Pokaż zdjęcia Ukryj obrazy
: godz.
 km
 m
 m
 m
 m
Aby zmienić pole widzenia, naciśnij strzałki równocześnie.