LogoSüdtirol bewegt
Tutaj zaplanuj trasę Kopiuj trasę
Wędrówka górska zalecana trasa

Sonnenspitzumrundung

Wędrówka górska · Wetterstein Mountains and Mieminger chain · zamknięte
Osoba odpowiedzialna za tę treść
DAV Sektion Coburg Zweryfikowany partner 
  • Steil geht es den Hohen Gang hinauf
    / Steil geht es den Hohen Gang hinauf
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Das Coburger Rost: ein neuer - fester - Bestandteil des Aufstiegs zur Coburger Hütte
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Der finale Serpentinenhang des Hohen Gangs mit tollen Blicken auf das Tal
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Grüne Wiesen vor grauen Wänden bestimmen nun die Szenerie
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Der idyllische Seebensee vor den wilden Südabstürzen des Zugspitzmassivs
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Die Biberwierer Scharte befindet sich über 400m unterhalb des Gipfels der Sonnenspitze
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
  • / Der lichte Lärchenwald ist besonders im Herbst eine farbige Pracht von Grün und Gold
    Zdjęcie: Michael Engel , DAV Sektion Coburg
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 12 10 8 6 4 2 km
Die Besteigung des Ehrwalder Matterhorns ist ein alpiner Klassiker der Zugspitzarena. Aber auch die Umrundung des markanten Felszackens ist eine lohnende Tagestour, bietet sie doch beeindruckende Einblicke in Wege und Wände der Ehrwalder Sonnenspitze.

Ta trasa znajduje się w obszarze bloku drogowego i dlatego jest zamknięta. Aktualne informacje

zamknięte
moderuj
Odległość 13,5 km
7:00 Godz.
1 045 m
1 045 m

Bekannter sind die Runden an der Coburger Hütte vorbei über das Tajatörl zurück zu den Ehrwalder Almen oder die reine Tajakopfumrundung. Eine nicht minder lohnende, weil auch äußerst aussichtsreiche, Runde ergibt sich um die Sonnenspitze herum. Zuerst ein wildromantischer Steig am Seebensee vorbei hinauf. Dann ein ursprünglicher Weg die Biberwierer Scharte hinab. Und zu Guter letzt durch einen zauberhaften Lärchenwald vorbei an der Westwand der Sonnenspitze. Für den ausdauernden Wanderer eine lohnende Tagestour.

Natürlich lohnt es sich auch die Tour mit einer Übernachtung auf der Coburger Hütte zu verlängern, um bei entsprechender Trittsicherheit und Schwindelfreiheit noch einen der Hausberge zu besteigen.

Rada autora

Bei einer Rast auf der Coburger Bank lässt sichs bei tollem Blick noch ein mal verschnaufen bevor es an die schwierigsten Stellen des Hohen Gangs geht.

Auf der Hütte lohnen sich besonders Kaspressknödel und Kaiserschmarrn. Falls angeboten ist auch das Gulasch nicht zu verachten!

Zdjęcie profilowe Michael Engel 
Autor
Michael Engel 
Aktualizacja: 2019-05-26
Stopień trudności
moderuj
Technika
Wytrzymałość
Doświadczenie
Krajobraz
Stopień zagrożenia
Najwyższy punkt
2 000 m
Najniższy punkt
993 m
Najlepsza pora w roku
sty
lut
mar
kwi
maj
cze
lip
sie
wrz
paź
lis
gru
Ekspozycja
NESW

Zasady bezpieczeństwa

Der Hohe Gang kann bei Nässe heikel sein. So ist die Biberwierer Scharte bei Regen auch keine große Freude, weil im oberen Teil dann recht rutschig.

Bitte im Frühjahr die aktuellen Verhältnisse beachten - bei viel Restschnee und ohne entsprechende hochalpine Erfahrung sind Hoher Gang und Biberwierer Scharte recht heikel.

Dalsze informacje/linki

www.coburgerhuette.at

Start

Talstation Ehrwalder Almbahn (1 109 m)
Współrzędne:
DD
47.387469, 10.938443
DMS
47°23'14.9"N 10°56'18.4"E
UTM
32T 646300 5250045
w3w 
///procenty.przeżycie.świder

Cel podróży

Talstation Ehrwalder Almbahn

Opis drogi

Ausgehend von der Talstation gehen wir zunächst der Beschilderung folgend auf einer Forststraße in Richtung Süden auf die Seebenwände zu. Alsbald biegen wir rechts auf eine steile Straße ab, die wir nach kurzer Zeit auch wieder nach rechts auf eine wiesige Forststraße verlassen. Diese verliert sich in den Wiesen immer mehr bevor sie bei einer Hütte gänzlich in einen wurzeligen Weg übergeht. Diesem folgen wir nun unübersehbar und über einige im Frühjahr oft etwas schlammige Stellen zu einem Abzweig, bei dem wir uns links halten. Nun geht es über mehrere Serpentinen so richtig bergauf. Erkennt man die Ausläufer eines Geröllfeldes steilt sich der Weg noch einmal deutlich auf ehe man links neben dem Geröllfeld im felsigen Wald gehend die Coburger Rast erreicht. Diese ist auf einem kleinen Grat gelegen ein wahrhaft idyllischer Platz.

Von hier aus geht es an das steilste Stück des Hohen Gangs, welches auch gut mit Drahtseilen versichert ist. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind dennoch obligatorisch. Obgleich der Weg meist ohne Helm begangen wird, sollte man darauf achten, keine Steine oder Gegenstände nach unten zu befördern, da der Weg einige Male seine eigene Fallinie quert. Schnell sind die schwierigsten Stellen vorbei und man gelangt über das Coburger Rost, eine zur Wegbefestigung angebrachte Gitterplatte, immer weiter hinauf zum finalen Serpentinenhang des Hohen Gangs. Unter einer Felsplatte, welche den Hang begrenzt, quert man nach links hinaus und ist nach ein paar Kehren auch schon am Gatter der Seebenalm.

Weiter geht es mehr oder minder ebenerdig durch einen lichten Wald mit seinen Kontrasten von grauen Wänden vor grünen Wiesen zum Seebensee. An dessen Ufer gelangt man nun über eine Forststraße zum sogenannten Hüttenhang - ein Maßstab für sich. Über zwei sehr lange Serpentinen erreicht ein sportlicher Wanderer in ca. 40 Minuten die Hütte.

Nach einer ausgiebigen Rast folgt man der Beschilderung in Richtung Biberwierer Scharte. Sanft ansteigend erreicht man diese durch ein mit felsen gespicktes Latschenfeld. Eine beeindruckende Szenerie bietet sich dem Wanderer mit dem Blick auf den 1000m tiefer liegenden Talkessel. Der Weg hinab lässt sich in zwei Teile aufgliedern: der erste ist etwas abschüssiger und bei starkem Regen keine Freude. Der zweite, welchen man nach einer Querung nach Norden erreicht, ist hingegen eine relativ gesehen flache Serpentine über welche man nun unproblematisch nach unten gelangt bis man sich an einem Abzweig rechts hält. Immer geradeaus verläuft der Weg später parallel zum alten Lorenweg des einstigen Erzabbaus an der Westflanke des Wamperten Schrofens. Eindrucksvoll die schnurgerade forststraßenbreite Anlage. Nun weniger steil erreicht man dann eine Futterstelle, bei welcher man dann rechts auf der nun kommenden Forstraße in Richtung Ehrwald abbiegt.

Dieser folgt man nun sanft abfallend bis man einen Lärchenwald erreicht. Am Ende einer Lichtung biegen wir nach rechts in den Wald ein, welchen wir bis zu einem Gatter durchqueren, hinter dem es nach rechts hinunter zum Gaisbach geht. Nach der Brücke biegen wir nach rechts ab, um kurz darauf wieder nach rechts über eine Brücke auf ein Haus zu abzubiegen, an welchem man abermals rechts vorbeiläuft. Auf einem schottrigen Weg erreicht man, ein paar Lichtungen durchquerend, nach einer guten halben Stunde auch wieder die Talstation der Ehrwalder Almbahn.

Ostrzeżenie


Wszystkie wskazówki dotyczące obszarów chronionych

Komunikacja miejska

Łatwo dostępne za pomocą środków transportu miejskiego

Mit dem Zug über Garmisch direkt nach Ehrwald. Dort entweder direkt vom Bahnhof starten oder mit dem Bus zur Talstation der Ehrwalder Almbahn.

Parking

Kostenloser Großparkplatz an der Talstation der Ehrwalder Almbahn.

Współrzędne

DD
47.387469, 10.938443
DMS
47°23'14.9"N 10°56'18.4"E
UTM
32T 646300 5250045
w3w 
///procenty.przeżycie.świder
Dotarcie pociągiem,samochodem, pieszo, rowerem

Pytania i odpowiedzi

Zadaj pierwsze pytanie

Masz pytanie dotyczące tej treści? Oto właściwe miejsce, aby zapytać.


Recenzje

Napisz swoją pierwszą recenzję

Bądź pierwszym, kto zostawi recenzję i pomoże innym.


Zdjęcia od innych użytkowników


Stan
zamknięte
Stopień trudności
moderuj
Odległość
13,5 km
Czas trwania
7:00 Godz.
Wejście
1 045 m
Zejście
1 045 m
Łatwo dostępne za pomocą środków transportu miejskiego Trasa okrężna Piękne widoki Bufet Fragmenty zabezpieczone

Statystyka

  • Zawartość
  • Pokaż zdjęcia Ukryj obrazy
Funkcje
Drogi i mapy
Czas trwania : godz.
Odległość  km
Wejście  m
Zejście  m
Najwyższy punkt  m
Najniższy punkt  m
Aby zmienić pole widzenia, naciśnij strzałki równocześnie.