Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Fitness
Pilgerweg

1. Etappe Anschlussweg Weststeirischer Jakobsweg von Seckau

1 Pilgerweg • Murtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Lipizzanerheimat
  • Außenansicht Gleinalpen Schutzhaus
    / Außenansicht Gleinalpen Schutzhaus
    Foto: Tourismusverband Lipizzanerheimat
  • Kapelle am Kalvarienberg
    / Kapelle am Kalvarienberg
    Foto: Tourismusverband Lipizzanerheimat
  • Ausblick auf St. Margarethen bei Knittelfeld
    / Ausblick auf St. Margarethen bei Knittelfeld
    Foto: Tourismusverband Lipizzanerheimat
Karte / 1. Etappe Anschlussweg Weststeirischer Jakobsweg von Seckau
600 900 1200 1500 1800 m km 5 10 15 20 25 Abtei Seckau Kapelle Kalvarienberg Gleinalm-Schutzhaus

Der Anschlussweg zum Weststeirischen Jakobsweg wurde am 26. Juli, dem Jakobustag im Jahr 2012, eröffnet. Er bringt uns auf dieser ersten Etappe bis zum Gleinalm-Schutzhaus. Dort können wir übernachten. Die zweite Etappe führt uns von der Gleinalm ausgehend über die Sommerweiden der Lipizzaner-Jungstuten auf der Brentl bis nach Geistthal, wo der Anschlussweg direkt in den Weststeirischen Jakobsweg einmündet.

schwer
28,8 km
10:00 Std
1089 hm
360 hm

Entlang dieser 1. Etappe des Anschlussweges zum Weststeirischen Jakobsweg kommen wir durch unterschiedlichste Orte und Regionen. Als Start aus der Obersteiermark Murtal wählen wir den über dem Murtal gelegenen Ort Seckau mit der Basilika Seckau. Die Basilika gilt als eines der schönsten Baudenkmäler im romanischen Stil in Mitteleuropa. Von den vielen kostbaren alten wie modernen Kunstwerken ragen die romanische Kreuzigungsgruppe und die Engelskapelle mit den Fresken aus der Offenbarung des Johannes von Herbert Boeckl heraus. Die Kirche ist aber nicht nur Bauwerk: Zum Leben erfüllt wird sie von den Benediktinern, die ihre Gottesdienste zum Teil im Gregorianischen Choral singen. Seckau wurde 1140 als Augustiner-Chorherrenstift gegründet und 1164 den Heiligen Drei Königen geweiht. Von 1218 bis zur Aufhebung im Jahre 1782 durch Joseph II. war Seckau Bischofssitz. 1883 kehrte nach 100 Jahren mit den Benediktinern aus Beuron wieder klösterliches Leben in die verwaisten Mauern des Stifts ein, die auch das heute noch existierende Abteigymnasium gründeten. Eine Statue des heiligen Jakobus befindet sich am rechten Gang zum Altar bei der Gruppe „Vermählung der heiligen Katharina“.

Der zweite Ort, den wir im Zuge unseres Weges durchschreiten ist Kobenz: Die Marktgemeinde Kobenz liegt auf einer Seehöhe von 621 m und hat im Gemeindewappen ein grünes Schild mit einem wachsenden goldenen Krummstab, rechts von einer silbernen Salzkufe, links von einer zweischneidigen Pflugschar begleitet.

Wir kommen an der Kalvarienbergkapelle 14 Kreuzwegstationen vorbei, die uns zum Innehalten einladen. Unser Weg weist einige Steigungen auf, die aber mit dem Anblick der Wallfahrtskirche Maria Schnee sowie dem Ausblick auf dem Gleinalm-Speil belohnt werden.

Details zur 2. Etappe des Anschlussweges

Autorentipp

Die Wallfahrtskirche Maria Schnee direkt auf der Gleinalm ist ein besonders schöner Platz zum Genießen. An folgenden Tagen findet hier bei dieser Kirche ein Gottesdienst statt: Gottesdienste Maria Schnee

outdooractive.com User
Autor
Lipizzanerheimat Steiermark
Aktualisierung: 14.09.2017

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
1586 m
560 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Pension Trampusch
Gasthof zur Post
JUFA Seckau Cafe
Rainers Kobenz
Fötscherhütte

Sicherheitshinweise

Der Jakobsweg Weststeiermark ist mit Schildern (Pfeil mit Muschel) markiert. Wir Pilger können uns auch an den rot-weiß-roten Markierungen der Naturfreunde und des Alpenvereines orientieren. Zusätzlich gibt es Bodenmarkierungen auf Asphaltstraßen. Trotz allem ist es sehr empfehlenswert eine Wanderkarte mitzuführen.

Für uns Pilger ist es sehr zu empfehlen, ein österreichisches Pilgerheft mit dem Pilgerpass mitzuführen. Wir bekommen bei einigen Betrieben Ermäßigungen. Dieses Heft können wir uns bei Pfarrämtern oder Pilgerbetrieben besorgen.

Ausrüstung

Ein richtiges Rucksackpacken macht vieles leichter: Schwere Sachen als erstes einpacken. Die Wasserflasche sollte immer gut griffbereit in einer Seitentasche sein. Alle Dinge, die oft benötigt werden wie Sonnenbrille, Fotoapparat oder Wanderkarte, gehören obenauf.

Eine Notfallsausrüstung gehört in jeden Rucksack!

Eine Einkleidung nach dem "Zwiebelsystem" empfiehlt sich immer!

Ein guter Wanderschuh ist ein guter Wegbegleiter und darf am Berg nie fehlen!

Ein Blasenpflaster für den Fall der Fälle nicht vergessen!

Weitere Infos und Links

Verein zur Förderung der steirischen Jakobswege

Reinhold Waldhaus

Tel. +43 676 3911185

office@jakobsweg-steiermark.at

www.jakobsweg-steiermark.at

Tourismusverband Lipizzanerheimat

Tel. +43 3144 72777

office@lipizzanerheimat.com

www.lipizzanerheimat.com

Die Steiermark Touren App, die gratis auf Google Play und im App Store zur Verfügung steht (Android, iOS), bietet detaillierte Informationen aus erster Hand: Shortfacts (Länge, Dauer, Schwierigkeit, Aufstieg und Abstieg in Höhenmetern, Bewertungen), Karte, Wegbeschreibungen, Höhenmesser, Kompass, Gipfelfinder, Navigation entlang der Tour. Zudem kann man seine persönliche Favoritenliste von Lieblingstouren und –punkten erstellen, Touren und Ausflugsziele offline speichern, social media - Kanäle bespielen und mehr. 

Start

Seckau / Benediktinerabtei (846 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.274178 N 14.786582 E
UTM
33T 483857 5235655

Ziel

Gleinalm / Schutzhaus

Wegbeschreibung

Als Start aus der Obersteiermark Murtal wählen wir den über dem Murtal gelegenen Ort Seckau mit der Basilika Seckau. Gegenüber der Abtei befindet sich das Gemeindeamt, wo wir rechts in die Marktstraße gehen. Vorbei an der Polizei, einer Bank, dem Einkaufsgeschäft Pressler, hier gibt es einen Pilgerstempel, und dem Gasthaus „Zur Post“ gehen wir ca. 40 m nach dem Cafe Regner links hinunter. Bei der nächsten Gabelung (Holzhaus/Seckau 18) halten wir uns rechts und gehen einige hundert Meter bis zu einem Bildstock. Dort biegen wir links ab und folgen der Asphaltstraße. Nach ca. 20 Minuten kommen wir zu einer Kreuzung, wir biegen rechts ab (Links ist die Ortstafel von Neuhofen).

Nach ungefähr 1,5 Stunden erreichen wir die Ortstafel von Kobenz.

Wir gehen bis zur Bundesstraße und biegen links ab (für ca. 100m) und marschieren auf dem Gehweg neben der Bundesstraße. Wir queren die Straße und steuern direkt auf die romanische Pfarrkirche St. Rupert zu. Die Kirche gehört zu den ältesten der Steiermark. Vorbei an Feuerwehr und Musikheim überqueren wir die Brücke und pilgern vorbei an der Ortsendetafel von Kobenz bis wir nach ca. 10 Minuten die Tafel „Zur Murbrücke“ sehen. Wir halten und nach links und gehen hinuter über eine Brücke, wo wir unterhalb die Schnellstraße sehen und folgen dem Wegweiser „Zur Murbrücke“. Dieser Verbindungssteg wurde von den Gemeinden Kobenz und St. Margarethen 2009 eröffnet und ist während der Sommermonate begehbar. Vor der Freizeitanlage Zechner gehen wir scharf rechts und befinden uns auf einem Schotterweg der uns durch ein Wäldchen direkt zur Murbrücke (Achtung: Wintersperre!) führt. Mitten auf der Brücke laden uns Bänke zum Verweilen ein. Am Ende der Brücke sehen wir das Hinweisschild „St. Margarethen“. Links in Flussrichtung der Mur gehen wir unter einer Hochspannungsleitung durch und gehen bis kurz vor einem Reiterhof. Da biegen wir rechts ab, gehen kurz darauf unter eine Eisenbahnunterführung und pilgern direkt auf die Kirche von St. Margarethen zu, die wir kurz darauf erreichen.

Nach der Kirche in St. Margarethen bleiben wir geradeaus auf der Dorfstraße, kommen an der Volksschule vorbei bis wir die Straßenkreuzung erreichen, Diese queren wir, behalten aber die Richtung der Hauptstraße bei biegen ca. 50 Meter nach dem ehemaligen Gasthaus Reiter (Haus Nr. 5) durch ein Gehöft links zum Kreuzweg (Weg 524 – rot-weiß-rote Markierungen) ab. Kontinuierlich dem Waldweg bergauf folgen wir den 14 Kreuzwegstationen – beeindruckende Bilder vom Künstler Franz Donner in Stein gemeiselt – bis zur Kalvarienbergkapelle. Hinter der Kapelle können wir noch einmal einen wundervollen Ausblick auf St. Margarethen und die Kirche genießen. Bergauf durch den Wald kommen wir auf den Höhenrücken des Gleinbergs. Steilere Anstiege wechseln sich mit angenehm verlaufenden Wegstücken, wo wir in Ruhe die Natur genießen, ab Nach ca. 1,5 Stunden kommen wir aus dem Wald und gehen weiter auf der Schotterstraße durch den Bauernhof (freundlicher Hund) der Familie Reiter vulgo Kratzer mit herrlichem Blumenschmuck. Beim Wetterkreuz (ca. 10 Minuten vom Bauernhof Reiter vulgo Kratzer) biegen wir rechts hinunter in den Ort Glein. 200 Meter vor dem Wetterkreuz gibt es eine Abzweigung zur Nächtigungsmöglichkeit der Familie Rainer vulgo Fötscher. Mittlerweile sind 2 Stunden vergangen, seit wir den Ort St. Margarethen verlassen haben.

Bei der Bushaltestelle biegen links in Richtung Gleingraben (Weg 524) ab. An der Feuerwehr und dem Kriegerdenkmal vorbei pilgernd gelangen wir direkt zum Familienbetrieb des Gasthauses Kamper/Schmalzmüllerhof (Stempelstelle). Vor dem Schmalzmüllerhof stehen am Pilgerstein (ca. 100 Meter nach der Abzweigung) die noch zu pilgernden Kilometer bis nach Santiago de Compostela. Wir pilgern durch den Ort Glein und folgen der Asphaltstraße entlang des romantischen Gleinbaches. Wir kommen an urigen Bauernhöfen vorbei und bemerken die leichte Steigung des Weges. Nach ca. 10 Minuten erreichen wir wieder die Asphaltstraße und pilgern mit ca. 1 Stunde Gehzeit nach Glein. Hier angekommen halten wir uns beim Parkplatz rechts und pilgern weiter in Richtung Gleinalmschutzhaus. Immer wieder queren wir den Gleinbach, insgesamt überschreiten wir 5 Brücken. Nach einigen hundert Metern, beim Schranken, wird der Weg steiler. Dennoch ist es ein richtiger Genuss, die Ruhe und wundervolle Natur zu genießen. Wir sehen ein Kreuz, einige Fischteiche und alte Holzgebäude. An der nächsten Gabelung gehen wir links der Beschilderung folgend und queren diesmal das Bächlein ohne Brücke. Kurz nach einer scharfen Kurve – links davon ist eine Almhütte – queren wir wieder das Bächlein ohne Brücke. Nach einigen hundert Metern verlassen wir die Forststraße und gehen den Steig, ein alter Hohlweg, links hinauf, wo wir nach 10 Minuten vom Wald heraustreten und mit dem Anblick der Wallfahrtskirche „Maria Schnee“ auf der Gleinalm belohnt werden. Diese ist im Besitz der Herrschaft Liechtenstein. Der Anstieg hat sich wahrlich gelohnt – wir sehen das Gleinalmschutzhaus – unser heutiges Etappenziel ist nach fast 8 Stunden Gehzeit erreicht. 

Genießen wir die Ruhe und die Aussicht: Links sehen wir den Gleinalmspeil und rechts hinaufden Roßbachkogel. In der Pilgerherberge Gleinalmschutzhaus mit den Pächtern Christian und Anne Koller können wir Übernachten. Gleichzeitig ist dieser pilgerfreundliche Betrieb auch eine Pilgerstempelstelle. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Bahnhof Knittelfeld und weiter ab dem Busbahnhof mit dem Bus (Linie 843) nach Seckau. Alternativ gibt es die Möglichkeit mit dem Taxi nach Seckau zu gelangen. Nähere Informationen auf www.oebb.at und Verbundlinie Steiermark www.busbahnbim.at.

Mit der BusBahnBim App der Verbundlinie ist eine Fahrplanauskunft so einfach wie noch nie: Alle Verbindungen mit Bus, Bahn und Straßenbahn in Österreich können durch die Eingabe von Orten und/oder Adressen, Haltestellen bzw. wichtigen Punkten abgefragt werden. Erhältlich ist die App als Gratis-App für Smartphones (Android, iOS) – auf Google Play und im App Store

Anfahrt

  • S 36 Murtalschnellstraße Abfahrt Knittelfeld Ost.
  • Danach entlang der L518, der Murtalbegleitstraße Richtung Kobenz fahren.
  • In Kobenz links auf die L 517 (= Seckauerstraße) abbiegen und bis direkt nach Seckau fahren.

Routenplaner

Parken

Es stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (1)

outdooractive.com User
Anna Landgraf
23.05.2016
Bewertung

Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
28,8 km
Dauer
10:00 Std
Aufstieg
1089 hm
Abstieg
360 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.