Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Wanderung

Eibiswald - St. Anton

Wanderung · Lavanttaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Deutschlandsberg Verifizierter Partner 
  • Eibiswald, Johannesbrücke und Pfarrkirche
    / Eibiswald, Johannesbrücke und Pfarrkirche
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Eibiswald, Oberer Markt
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Kreuzkirche (Hl. Kreuz)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Weitwanderer-Stein
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Hier geht es über die Radlpassstraße zur Ansiedlung.
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Hubertuskapelle
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Lienhart-Kapelle
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Blick hinüber nach St. Anton
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Steinbruch
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Marterl
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Kirche St. Anton in Bachholz (720 m)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Blick ins Tal Richtung Aibl und Eibiswald
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Blick zurück nach St. Anton
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Grenzübergang Radlpass
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
m 900 800 700 600 500 400 300 10 8 6 4 2 km

Wanderung von Eibiswald auf dem Weg Nr. 40 bis zur Antonikirche, erweiterbar zu einem Rundweg über den Radlpass auf dem Weitwanderweg 05/E6/Via Alpina/Römerweg zurück nach Eibiswald

mittel
11,5 km
3:28 h
404 hm
108 hm

Die Wanderung führt vom Kirchplatz in Eibiswald (361 m) entlang der Radlpassstraße nach Aibl  und weiter zur Kirche St. Anton in Bachholz (720 m, „Antonikirche“, Hl. Antonius der Einsiedler, erbaut 1711-1715).  Danach  könnte der Weg ein kurzes Stück zurück und um einen riesigen Steinbruch herum, der österreichisch-slowenischen Grenze entlang, zum Grenzübergang Radlpass (662 m) führen. Von hier geht es entlang des  Weitwanderweges 05/E6/Via Alpina/Römerweg zurück nach Eibiswald.  

Profilbild von Ernst Fließer
Autor
Ernst Fließer
Aktualisierung: 25.03.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
733 m
Tiefster Punkt
361 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Reisepass oder Personalausweis mitnehmen!

Weitere Infos und Links

Keine Einkehrmöglichkeit während der Wanderung, evtl. beim Gh. Jöbstl im ehemaligen Zollhaus am Radlpass.

Einkehrmöglichkeiten in Eibiswald, Nähe Kirche: Ghf. Hasewend’s Kirchenwirt, Hotel Restaurant Kloepferkeller, Imbissstube Lais

Cafés: Café Konditorei Katzjäger, Marktcafé Wildbacher, beide am Marktplatz; Gabis Treffpunkt beim Kreisverkehr

Start

Eibiswald (360 m)
Koordinaten:
DG
46.687930, 15.248655
GMS
46°41'16.5"N 15°14'55.2"E
UTM
33T 519013 5170515
w3w 
///werke.zivil.verspielt

Ziel

Radlpass/Eibiswald

Wegbeschreibung

Wir überqueren den Saggaubach auf der Johannesbrücke (mit Statue des Hl. Johannes von Nepomuk), gehen zur Kirche (Maria in den Dornen, 1626) und starten die Wanderung auf dem Platz vor der Kirche. Wir wandern entweder entlang der Ortsdurchfahrtsstraße oder zwischen Fleischhauerei Lais und  Kloepferkeller nach oben zum Oberen Markt, durchwandern ihn der Länge nach und sehen am Ortsausgang die Kreuzkirche (1672) und den Weitwanderer-Stein auf der rechten Seite. Die Ortsdurchfahrtsstraße mündet schließlich in die Radlpassstraße B76 ein, der wir nun noch ca. 2 km bis nach dem Kreisverkehr in Aibl folgen. Ca. 1 km nach dem Kreisverkehr zeigt ein Wegweiser nach rechts (St. Anton), hier überqueren wir die B76 (Vorsicht!) und den Auenbach und gehen in die Ansiedlung.

Nun führt der Weg bergan und in einen Wald, danach kommen wir auf einen Wiesenrücken mit Strommasten als Wegweiser. Nachdem wir durch ein Gehöft durchgegangen sind, wählen wir die linker Hand bergauf führende Straße. Sie geht bald in einen Weg am Waldrand über und schließlich gelangen wir bei der Hubertuskapelle zu einer Asphaltstraße. Dieser folgen wir nach rechts, an einem Wegkreuz vorbei zum vlg. Urch und weiter zur Lienhart-Kapelle in einem Straßendreieck.

Hier führt der Weg geradeaus weiter Richtung Wald. Nach einem kleinen Teich geht es kurz bergan, auf halber Höhe der Steigung zweigen wir nach links (!) ab (geradeaus käme man zur Grenze und müsste dort nach links der Grenze entlang wandern!). Sobald wir den riesigen Steinbruch erreicht haben, führt der Weg nach links zur Kirche St. Anton. Ein Rundgang um die Kirche zahlt sich aus (schöner Ausblick nach Aibl und Eibiswald).

Von der Kirche gehen wir wieder zurück bis ans Ende des Steinbruchs. Hier kann man sich entscheiden, den gleichen Weg nach Eibiswald zurück zu wandern oder doch weiter zum Radlpass zu gehen (Taxi?) und den Rundweg in weiteren ca. 2,5 Std. zu schließen.

Beim Steinbruch kurz nach rechts und dann bei einem neueren Haus in einer Kurve nach links schwenken und entlang des Steinbruchs und der Staatsgrenze zum Grenzübergang Radlpass wandern. Kurz vor dem Grenzübergang kann man noch einen Blick zurück zur Antonikirche werfen.

Beim Radlpass führt der Weg zuerst entlang der Asphaltstraße B76 hinunter bis zur ersten  Kehre (05/E6/Römerweg), wo man nach rechts in den Wald abbiegt. Man sollte die Straße wegen des Verkehrs an einer übersichtlichen Stelle schon vor der Kehre überqueren.

Nach ca. 2 Std. gelangt man zum Gehöft vlg. Proter (sehenswerte Proter Kapelle, Schautafel). Von hier bieten sich drei Wege für den Rückweg nach Eibiswald an (Nr. 590, 05/E6/Turmbauerweg Teil 1, Turmbauerweg Teil 2). Für historisch Interessierte ist der Weg 05/E6 mit den beiden Turmbauerkogeln zu empfehlen (beim Proter nach rechts und später nach links in den Wald). Leute, die sich für Kapellen interessieren, wählen den 2. Teil des Turmbauerweges beim Proter nach rechts, immer der Asphaltstraße entlang.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug (GKB bzw. S6 und S61) von Graz Hauptbahnhof bis zur Endstation in Wies (Bf. Wies-Eibiswald), weiter mit dem GKB-Bus, Verbundlinie 782,  bis Eibiswald, Aussteigen bei Haltestelle „Eibiswald Hasewend“ (ACHTUNG: Der Bus verkehrt nur von Montag bis Freitag, wenn kein Feiertag ist!)

Anfahrt

Von der A2 kommend: Bei der Autobahnabfahrt Lieboch (194) abfahren, Radlpassbundesstraße B76 über Deutschlandsberg bis Eibiswald fahren.

Von der A9 kommend: Autobahnabfahrt Leibnitz (214) wählen, der Sulmtalstraße B74 entlang (Seggau – Heimschuh – Gleinstätten – Wies), bei Wies nach links auf die B76 abbiegen und bis Eibiswald fahren oder bei Vogau-Straß (222) von der A9 abfahren und über die B69 nach Ehrenhausen, Gamlitz, Leutschach, Arnfels, Oberhaag bis Eibiswald fahren.

Von Kärnten kommend: Bei Lavamünd Richtung Soboth auf die B69 abbiegen und über Sobother Stausee, Soboth, Krumbach, St. Oswald ob Eibiswald fahren, beim Kreisverkehr in Aibl nach links abbiegen und auf der B76 bis Eibiswald fahren.

Parken

Parkplätze beim Friedhof, Unimarkt und Nähe Kreisverkehr vor der Ortseinfahrt bei der Johannesbrücke links

Koordinaten

DG
46.687930, 15.248655
GMS
46°41'16.5"N 15°14'55.2"E
UTM
33T 519013 5170515
w3w 
///werke.zivil.verspielt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Getränk und Jause mitnehmen

Stöcke bergauf von Vorteil


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
11,5 km
Dauer
3:28h
Aufstieg
404 hm
Abstieg
108 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.