Wanderung empfohlene Tour

Großer Speikkogel von der Weinebene

· 1 Bewertung · Wanderung · Lavanttaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Deutschlandsberg Verifizierter Partner 
  • Parkplatz Weinebene, Almrauschhütte, Gh. Weinofenblick
    / Parkplatz Weinebene, Almrauschhütte, Gh. Weinofenblick
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Weinofen (Gneisquarzit)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / NSG Bärental (links unten), Hühnerstütze (Mitte), im Hg. Speikkogel
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Grillitschhütte (früher auch Schafhütte)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / NSG Seekar mit Speiksee
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Seespitz (2066 m, rechts hinten) mit kleinem Gipfelkreuz
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Großer Speikkogel (2140 m)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Großer Speikkogel (2140 m)
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
  • / Wegweiser kurz vor dem Speikkogel
    Foto: Ernst Fließer, ÖAV Sektion Deutschlandsberg
m 2400 2300 2200 2100 2000 1900 1800 1700 1600 1500 7 6 5 4 3 2 1 km Grünangerhütte
Wanderung von der Weinebene zum Großen Speikkogel (2140 m) mit seinen Radarstationen
mittel
Strecke 7,6 km
2:45 h
514 hm
42 hm
Sehr beliebte, aussichtsreiche Wanderung von der Weinebene (1668 m) über das Grillitschgatter (1748 m, Weidetor), die steile Hühnerstütze (1989 m), vorbei am Seespitz (2066 m) zur höchsten Erhebung der Koralpe – dem Großen Speikkogel. Der Abstieg kann in mehreren Varianten erfolgen.

Der Markierung des Nord-Süd-Weitwanderweges Nr. 505 folgen.

Wer den höchsten Berg des Bezirkes Deutschlandsberg besteigen will, muss allerdings auch auf den Kleinen Speikkogel (2117 m) gegenüber dem Großen Speikkogel wandern. Der „große Bruder“ liegt nämlich in Kärnten.

Autorentipp

Einkehrmöglichkeiten auf der Weinebene: Alpengasthaus Weinofenblick, Gösler Hütte, Almrauschhütte

Einkehrmöglichkeiten nicht direkt am Wanderweg: Großhöllerhütte, Grillitschhütte

Profilbild von Ernst Fließer
Autor
Ernst Fließer
Aktualisierung: 18.10.2016
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.140 m
Tiefster Punkt
1.666 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Auf der Handalm wird zur Zeit ein Windpark errichtet (bis Ende 2017). Dort sind Wanderwege teilweise ganz gesperrt oder es ist „Durchgang auf eigene Gefahr“ möglich.

Sicherheitshalber Jause und Getränke mitnehmen.

Weitere Infos und Links

Die Pauluskapelle auf der Weinebene wurde vom Begründer des Nord-Süd-Weitwanderweges 05, Carl Hermann (Bildhauer, 1918-1986), gestaltet. Sie dient auch als seine letzte Ruhestätte.

Felsen werden in dieser Gegend als "Öfen" bezeichnet.

Der Begriff "Weineben" wird von "Wein-heben" abgeleitet. Die Weineben(e) war eine Umladestation zwischen steirischen und kärntnerischen Fuhrleuten, der Wein wurde "umgehoben".

Start

Weinebene (1.665 m)
Koordinaten:
DD
46.839822, 15.016377
GMS
46°50'23.4"N 15°00'59.0"E
UTM
33T 501248 5187364
w3w 
///leider.umkehr.fertigkeit

Ziel

Großer Speikkogel

Wegbeschreibung

Man geht vom Parkplatz auf der Weinebene zwischen Almrauschhütte und Gh. Weinofenblick auf Weg Nr. 20/05 Richtung SSW (Gr. Speikkogel mit Radarstationen). Nach ca. 10 Minuten wandert man bei der ersten Anhöhe am Weinofen (Gneisquarzit) links vorbei und gelangt nach mehrmaligem Auf und Ab in ca. einer Stunde zum Grillitschgatter (Weidetor). Kurz vorher kann man einen Blick auf die Hühnerstütze und links unten auf das Naturschutzgebiet der Bärentalalm werfen. Man geht durch den Durchgang nach Kärnten und wendet sich gleich nach links, um die steile Hühnerstütze (200 Hm.) zu bewältigen.

Von der Hühnerstütze geht es auf dem Kamm Richtung Radarstationen, man kommt am Seespitz (mit Gipfelkreuz) vorbei und gelangt gleich danach zu einer Einsattelung, von der man einen schönen Ausblick auf das Naturschutzgebiet Seekar und den Speiksee hat. In einem großen Bogen nach rechts führt der Weg hinauf zu einem Vielfachwegweiser und weiter zum Gipfelkreuz des Großen Speikkogels. Das Gipfelkreuz wurde nach Bruch 2014 originalgetreu wiedererrichtet. Auf dem Gipfel kann man bei klarem Wetter einen schönen Rundumblick genießen.

 

Als Rückweg würde sich der Weg über den „Sender“ (Steinschneider, Nr. 592, 593 und 591) und das Große Kar oder der Weg von der Einsattelung beim Seespitz links hinunter ins Große Kar (zum Weg Nr. 593), vorbei an Schäferkreuz und Grillitschhütte, zurück hinaus zur Weinebene anbieten. Oder man wandert bei genügend Energiereserven zum Steinschneider („Sender“, 2070 m), auf Weg Nr. 592 (Ernestinensteig) zum Naturdenkmal Poms-Wasserfall, und wieder zurück hinauf zum Schäferkreuz usw.

Man könnte auch vom Grillitschgatter links entlang des Weidezaunes hinauf auf den Moschkogel (Gipfelkreuz, 1916 m), über die Brandhöhe (1886 m) und entlang der Schipiste und des schon bekannten Wegstückes zur Weinebene wandern.

 

Hinweis: Wanderer, die nicht zur Weinebene zurück müssen, könnten auf der Kärntner Seite hinunter zum Koralpen(schutz)haus des ÖAV und weiter auf Weg Nr. 591 zur ehemaligen Hipflhütte (heute Koralmparkplatz) gelangen, um sich dort abholen zu lassen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von Osten über die A2, Abfahrt Lieboch, auf der B76 Richtung Deutschlandsberg/Eibiswald, auf der B76 am LKH Deutschlandsberg und an der Koralmtunnel-Baustelle vorbei, beim Kreisverkehr „Fuchswirt“ mit gelber Skulptur „Sonnenauge“ nach rechts auf die Weinebene (L619, ca. 22 km) abbiegen.

Von Kärnten kommend ins Lavanttal fahren oder über die A2 bei Wolfsberg-Nord auf die B70 abfahren, nach Norden wenden und bei Frantschach nach Osten auf die Weinebene (L148, ca. 18 km) abbiegen.

Parken

Parkplatz Weinebene am höchsten Punkt der Weinebenstraße an der Grenze zwischen Steiermark und Kärnten, Schigebiet

Koordinaten

DD
46.839822, 15.016377
GMS
46°50'23.4"N 15°00'59.0"E
UTM
33T 501248 5187364
w3w 
///leider.umkehr.fertigkeit
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Stöcke von Vorteil

Es kann auch im Sommer sehr kalt und windig sein.  --> Bekleidung


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,6 km
Dauer
2:45 h
Aufstieg
514 hm
Abstieg
42 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.