Wanderung empfohlene Tour

Schilcherrundweg – über Schloss Stainz/Bründlwald

Wanderung · Stainz · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schilcherland Steiermark Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Schloss Stainz
    / Schloss Stainz
    Foto: Schloss Stainz_KHW, CC BY, Schilcherland Steiermark
  • / Wandern im Schilcherland, Rast bei einem typischen Weststeirischen Bauernhaus
    Foto: FotoAugenblick, CC BY, Schilcherland Steiermark
  • / Schilchergenuss im Schilcherland
    Foto: Foto Augenblick, CC BY, Schilcherland Steiermark
  • / Junge Weintrauben, es ist noch ein weiter Weg bis zur Ernte
    Foto: Foto Augenblick, CC BY, Schilcherland Steiermark
m 700 600 500 400 300 200 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Eine Wanderung ohne das Schilcheranbaugebiet von Stainz über Greisdorf nach St. Stefan und Gundersdorf. Mit wunderbaren Aussichtspunkten, für Hobbyfotografen, bei guter Fernsicht mit Blick bis Slowenien und weit ins Grazer Becken.
geöffnet
schwer
Strecke 19,1 km
6:00 h
360 hm
360 hm
Die Wanderung führt direkt in die Schilcher-Anbaugebiete der Gemeinde St. Stefan. Es umfasst die Riede Steinreib, Hochgrail, Langegg, Gundersdorf, Grubberg, Neuberg und Kirchberg.Der Schilcherrundweg liegt auf verschiedenen Wanderwegen (Nummerierung siehe >Wegbeschreibung).

Autorentipp

Den Schilcherrundweg gibt es in 2 verschiedenen Varianten.  

1. Schilcherrundweg  -  Vollständige Tour über Vochera /Engelweingarten Dieser Weg führt zuerst durch das Anbaugebiet Stainz (Riedes Engelweingarten-Eichegg) und dann in die Weinbaugebiete der Gemeinde St. Stefan. Strecke: 23,8 km     Dauer: 9 h

2. Schilcherrundweg - Abkürzung über Schloss Stainz / Bründlwald Diese Route führt direkt in die Weinbaugebiete der Gemeinde St. Stefan.
Strecke:  19,1 km    Dauer: 6h

An der Strecke gibt es Einkehrmöglichkeiten von gehobener Gastronomie bis zum Buschenschank (Öffnungszeiten erfragen!). Im Weinbaugebiet Ried Engelweingarten-Eichegg gibt es derzeit keine Einkehrmöglichkeiten.

Profilbild von Schilcherland Steiermark
Autor
Schilcherland Steiermark
Aktualisierung: 27.01.2021
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Sommereben, 730 m
Tiefster Punkt
Hauptplatz Stainz, 360 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Gemütlicher Sommerwanderweg. Festeres und bequemes Schuhwerk erforderlich (z. B. Turnschuhe).

Im Winter nicht begehbar - Rutschgefahr und Schneebruch!

Begehen auf eigene Gefahr!

Rettung: 144 Bergrettung: 140

Weitere Infos und Links

Tourismusverband Schilcherland Steiermark

Hauptplatz 40
A-8530 Deutschlandsberg
T +43 3462 7520
office@schilcherland.at 
www.schilcherland.at 

Start

Hauptplatz Stainz (339 m)
Koordinaten:
DG
46.893797, 15.263546
GMS
46°53'37.7"N 15°15'48.8"E
UTM
33T 520075 5193396
w3w 
///ballsaal.fruchtsaft.weiher

Ziel

Hauptplatz Stainz

Wegbeschreibung

Wir starten in Stainz und halten uns an die Wegmarkierung 551. Über die ehrwürdige Jakob Rosolenz-Stiege erreichen wir das Schloss Stainz, gehen weiter entlang der wenig befahrenen Bründlwaldstraße. Beim Hochbehälter in Schönegg gibt es einen Trinkbrunnen. Wir folgen dem geradeaus führenden Straßenverlauf und erreichen leicht abfallend alsbald eine Straßenkreuzung mit Wegkreuz ("Rohrbacherkreuz"), wo von links der "Schilcherrundweg über Vochera" (4) aus Wald kommend einmündet.

Weiter auf Weg 551 geht es auf der befahrenen Straße nach Preisberg bis zur Einmündung in die Gemeindestraße Marhof-Greisdorf. Wir wandern geradeaus etwa 700 m bis zur Abzweigung des Wanderweges steigend zur Veitlbauerkapelle (Bildstock). Hier führt zur rechten Seite ein Abstecher zum Weingut/Buschenschank Klug-Voltl. Wir halten uns links an die Wegnummer 551. Der Weg führt über asphaltierte Dorfstraßen hinauf zum Dorfplatz in Greisdorf (ehem. Gemeindeamt, Parkplatz Gh. Fuchswirt, 569 m). Von hier lohnt sich ein Abstecher rechts der Straße etwa 200 m zur schönen Klughiaslkapelle. Unmittelbar in der Nähe steht das älteste Gebäude von Greisdorf, das ehemalige Weingartenhaus des Chorherrenstiftes Stainz (ehemals BS Vormeier). Wir wandern links weiter, leicht steigend (schöner Blick auf Rosenkogel, Kirche von Rachling und Stainzer Aussichtswarte) bis zur Straßengabelung (Landesstraße mit Abzweigung Langegg) mit informativer Beschilderung und Rastbank. Nun halten wir uns an die Wegnummerrn 11G/S10, gehen kurz auf der Landesstraße weiter und biegen bald rechts ab hinauf zur Kraxnerkapelle.

Nun folgt eine Genussstrecke mit wunderbarer Fernsicht in das Ost- und Südsteirische Hügelland. Bei der Kreuzung "zu den Buschenschenken" nehmen wir den Weg Richtung Kraxnerkapelle, die wir in kurzer Zeit erreichen. Die beeindruckende Kraxnerkapelle (erbaut 1856) steht am Waldrand. Kraxnerkapelle (erbaut 1856) Die Kraxnerkapelle ist mit wunderschönen Figuren ausgestattet: Im Zentrum befindet sich die Muttergottes mit dem Jesuskind. Darüber das Lamm Gottes. Links: Hl.Oswald, mit Raben, einer der vierzehn Nothelfer, Schutzpatron für das Vieh und gegen Wetterunbilden. Der Hl.Oswald ist bei einer Schlacht 642 in England gefallen. Links davon: Hl. Josef mit Kind. Rechte Seite: Hl. Georg und rechts davon Hl. Antonius von Padua. Unterhalb, ober dem Sockel: Erlaubnis für die Abhaltung von hl. Messen.

Hier ist der höchste Punkt der Wanderung mit 646 m erreicht. Gleich daneben Rastplatz mit überwältigender Aussicht.

Ab der Kraxnerkapelle folgen wir dem Wegweiser "Schilcher- Rundweg St. Stefan" S12. Der Weg führt ca. 500 m eben durch den Wald. Bei der nächsten Kreuzung halten wir uns an den Hinweis "Schilcher-Rundweg" S12. Kurz darauf erreichen wir die asphaltierte Gemeindestraße in Koberegg. Wir wandern nach links auf der Straße durch den Wald und überqueren eine Lichtung. Auf der linken Seite steht das schöne, alte Grabenbauerkreuz.

Weiter, der Gemeindestaße folgend, durch den Wald. Bei der folgenden Kreuzung gerade weiter. Kurz danach rechts ab, Beschriftung : "Schilcher-Rundweg S12. Stärker fallend durch den Wald bis zum Lemsitzbach- Grubbergbach. Wir überqueren den Bach (kein Steg). Schöne Bachklamm mit Wasserfall. Bei stärkerer Wasserführung: Achtung!! Nun geht es bergauf durch einen alten Mischwald: Kastanien, Buchen, Fichten, Tannen. Weiter durch ein altes Bauerngehöft in Farmi ( Baustelle). Das schöne, alte Nebengebäude ist ganz aus Stainzer- Platten gemauert.

Nun bis zur Abzweigung des Weges Nr. 12. Leicht fallend, durch ein Gatter, erreichen wir den Buschenschank Hackl vlg. Grabentschank in Farmi. Ab nun halten wir uns rechts abfallend bis zum Kelt. Baumkreis an die Doppelbeschilderung S12, S13. Wir wandern durch den Weingarten und durch den Wald hinab zu einem Bach (kein Steg). Weiter, entlang des Baches, leicht steigend bis zur Einmündung in die Gemeindestraße in Grubberg. (Bis hier ca. 1 Stunde). In Grubberg bei der Köberl-Kapelle, links Richtung Gärtnerei Höller. Der Asphaltstraße folgend, durch einen Bauernhof und durch einen Weingarten. Nun, der Markierung folgend, bergab zum Zachgraben. Hier befindet sich der von der hiesigen Jägerschaft gestaltete Keltische Baumkreis mit interessanten Informationen, Brunnen, Rastplatz und Kindermühlrad. Der Weg führt nun als "Schilcher- Rundweg" bachabwärts auf kurzer Strecke bis zur Hubertuskapelle der Jägerschaft. Wir nehmen die Abzweigung S1 links bergauf bis zur Landesstraße bei der Feuerwehr Gundersdorf. Von hier (links weiter auf S1) sind es nur wenige Schritte zu den Einkehrmöglichkeiten in Gundersdorf. Unser Schilcherrundweg (S2) führt uns nach rechts durch den Wald und wir erreichen eine asphaltierte Zufahrtsstraße.

Von hier schöne Aussicht auf Stainzer Warte, Rosenkogel, Greisdorf und Weingärten in Langegg. Wir wandern immer gerade weiter durch die Weingärten in Neuberg und nehmen am Ende der Asphaltstraße den Wirtschaftsweg zum Wegkreuz auf der "Hergott Höhe" Wir überqueren die Straße, nehmen den Weg S11 und wandern auf dem neuen schön gestalteten Gehsteig bis St. Stefan. (Bis hier insgesamt ca. 2 ¼ Std.) In St. Stefan ob Stainz schöne, neu renovierte Kirche, viele Einkehrmöglichkeiten.

Wir gehen durch den Markt und folgen ab der Kreuzung beim Kirchplatz der Markierung S8 südwärts bis Stainz. Beim Rüsthaus zweigen wir halb links Richtung Lichtenhof ab. Zuerst auf Asphaltstraße am Hügelkamm (schöne Aussicht auf das Rosenkogelgebiet) später über einen Waldweg, über das Franzosenkreuz, nach Sechterberg. Ca. 150 m nachdem wir den Wald verlassen haben, biegt der Asphaltweg nach rechts ab. Bald zweigen wir links in einen Wiesenweg ab, wandern entlang einer Ackerkante bis zum Waldstück. Wir kommen geradeaus an der Pichlinger Marienkapelle im nach einem Windwurf neuaufgeforstetem Wald vorbei. Noch ein kurzes ebenes Stück, dann geht es über einen befestigten Weg hinunter zur Landesstraße. Wir überqueren diese bei einer Autowerkstätte und gehen auf einem Wiesenpfad zum Steg über den Lemsitzbach. Vor uns sehen wir schon das Schloss Stainz, gehen geradeaus weiter (5) und auf halber Höhe nach links direkt auf den Markt Stainz zu.

 

Aktualisierte Beschreibung: Toni Albrecher 2021
Ursprüngliche Textvorlage: Winfried Bräunlich, www.wanderfreund.at 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Graz-Köflacher-Bahn nach Stainz.

Preise und Fahrpläne dazu.

Nähere Information auch noch unter der www.busbahnbim.at 

Anfahrt

Aus dem Norden: Autobahn München - Salzburg - Eben - Schladming - Liezen auf die A9 in Richtung Graz. Bei Lieboch abfahren und entlang der B76 Richtung Deutschlandsberg/Stainz. A9 ist mautpflichtig - Gleinalmtunnel. Alternative: Bei St. Michael auf die S6 Richtung Bruck und in Bruck auf die S35 Richtung Graz fahren. Auf der B76 bis Stainz an der Turmöltankstelle abfahen. An der Kreuzung nach links ins Ortszentrum, beim Kaufhaus Hubmann und gegenüber vom Hotel Stainzerhof nach rechts in die Sauerbrunnstraße abbiegen. Nach ca. 20m ist auf der rechten Seite ein Parkplatz mit Blick auf Schloss Stainz.

Aus dem Westen: In Villach auf die A2 Richtung Klagenfurt. Bei der Abfahrt Steinberg abfahren und in Richtung Stainz/Deutschlandsberg, im Ort St. Stefan ob Stainz der L314 folgen bis Stainz. Beim Spar-Markt Stainz rechts in Zentrum abbiegen, beim Kaufhaus Hubmann und gegenüber vom Hotel Stainzerhof nach rechts in die Sauerbrunnstraße abbiegen. Nach ca. 20m ist auf der rechten Seite ein Parkplatz mit Blick auf Schloss Stainz.

Aus dem Osten: A2: Wien - Aspang - Hartberg - Fürstenfeld - Graz. Von Graz weiter auf der A2 Richtung Klagenfurt und bei der Abfahrt Lieboch abfahren in Richtung Stainz/Deutschlandsberg/Eibiswald. Der B76 bis nach Deutschlandsberg/Stainz folgen. Auf der B76 bis Stainz an der Turmöltankstelle abfahen. An der Kreuzung nach links ins Ortszentrum, beim Kaufhaus Hubmann und gegenüber vom Hotel Stainzerhof nach rechts in die Sauerbrunnstraße abbiegen. Nach ca. 20m ist auf der rechten Seite ein Parkplatz mit Blick auf Schloss Stainz.

Aus dem Süden: A1 aus Richtung Marburg bis nach Leibnitz. In Leibnitz (Gralla) abfahren und auf der B74 in Richtung Deutschlandsberg weiterfahren, beim Kreisverkehr in Preding die zweite Ausfahrt nehmen, nach ca. 2km rechts auf die L617 in Richtung Stainz. In Stainz dann durch das Ortszentrum Richtung Graz, an der Kreuzung Kaufhaus Hubmann und gegenüber Hotel Stainzerhof nach links in die Sauerbrunnstraße abbiegen. Nach ca. 20m ist auf der rechten Seite ein Parkplatz mit Blick auf Schloss Stainz.

www.at.map24.com 
www.google.at/maps 

Parken

Parkflächen finden Sie in der Sauerbrunnstraße oder in der Lastenstraße. Weitere Parkmöglichkeiten finden Sie direkt beim Schloss Stainz.

Koordinaten

DG
46.893797, 15.263546
GMS
46°53'37.7"N 15°15'48.8"E
UTM
33T 520075 5193396
w3w 
///ballsaal.fruchtsaft.weiher
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Gratis ist die Wanderkarte „Über Stock und Stein durchs Schilcherland“ in allen Tourismusverbänden erhältlich.

Kartenempfehlungen des Autors

Im Tourismusverband Schilcherland Steiermark ist die Wanderkarte kostenlos erhältlich.

Ausrüstung

Normales bis gutes Schuhwerk. Turnschuhe ausreichend.

Feste Wanderschuhe erforderlich.

In jedem Fall kommen vorsorglich in den Rucksack: Regen-, Wind- und Kälteschutz, eine kleine Apotheke, dazu Sonnenschutz, ein wenig Tourenproviant und - anstatt von Dosen - eine leichte, nachfüllbare Trinkflasche.

Picknicksackerl mit Verpflegung nicht vergessen.

Bitte auch ein Müllsackerl mitnehmen!


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
schwer
Strecke
19,1 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
360 hm
Abstieg
360 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.