Tour hierher planen Tour kopieren
Themenwege und Pilgern

Bockerlbahnweg

Themenwege und Pilgern · Tegernsee-Schliersee
Verantwortlich für diesen Inhalt
Kommunalunternehmen Alpenregion Tegernsee Schliersee Verifizierter Partner  Explorers Choice 
Karte / Bockerlbahnweg
m 1100 1000 900 800 700 12 10 8 6 4 2 km
mittel
Strecke 12,1 km
4:00 h
494 hm
361 hm
1.134 hm
804 hm
Vom Bahnhof, dem Endpunkt der ehemaligen 'Bockerlbahn' (1919-1927), einer Schmalspur-Walbahn zum Holz-Abtransport nach einem verheerenden Windbruch im Spitzinggebiet (Gäste- Information  mit Hinweistafel 1), gehen wir zunächst auf der Wendelsteinstraße in westlicher Richtung, an der Einmündung der Brecherspitzstraße und am Wertstoffhof vorbei, nach etwa 200m links in die Bodenschneidstraße abbiegend und leicht ansteigend bis zur Hinweistafel (Tafel 1a) an der Weindl-Lenz-Straße. Weiter geht es bis zur nächsten Abzweigung, nach links in die Stolzenbergstraße und weiter bis zur Dürnbachstraße. Die „Bockerlbahn“ führte hier über die damals noch unbebauten Grundstücke und die Dürnbachbrücke zum heutigen Stockeralmweg.

Unser Wanderweg verläuft auf der Dürnbachstraße nach rechts leicht ansteigend bis zu dem nach etwa 150m nach links abzweigenden Fußweg mit Brücke über den Dürnbach (Tafel 2). Nach einem kurzen Stück auf der Krettenburgstraße führt die Wanderung scharf nach rechts zum Stockeralmweg. Hier ist man wieder auf der früheren Gleistrasse (Übersichtstafel 2a an einer Bank). Der Weg, weiter in Richtung Süden, quert zunächst den Ankelbach, der damals ( 1919 – 1927) mit einer bautechnisch bemerkenswerten Holzbrücke überwunden wurde (Hinweis –Tafel 3).

Der Forstweg führt an einer Kiesgrube vorbei, es folgen die Abzweigung zur Ankelalm und zur Brecherspitze, die Querung des Laubenriesgrabens und eines weiteren Grabens südlich davon und am Ende des Stockeralmweges der 3. Bremsberg der ehemaligen Holzbahn. (Erläuterung über die Funktion der Bremsberge auf den Tafeln 6 und 6a).

Der jetzt schmale, steil ansteigende Wiesenweg überwindet eine Höhe von etwa 60 m in Serpentinen. Von hier verläuft der Weg weiter südwärts wieder auf der Gleistrasse zum Fuß des 2. Bremsberges und zur Stockeralm. Da hier Almbetrieb herrscht, soll der 2. Bremsberg über den von der alten Spitzingstraße herführenden Wanderweg umgangen werden.

Nach der Stockeralm quert der Weg den Bach; man geht dann auf dem vorgenannten Wanderweg durch den Wald steil aufwärts wieder zur Bahntrasse und   der früheren Skiabfahrt unterhalb des 1. Bremsberges. Wenn man von hier (Tafel 8) etwa 250 m nach rechts abbiegt, dann kommt man zu den Fundamentresten der ehem. Windenstation oberhalb des 2. Bremsberges. Diese 250 m muss man wieder zurückgehen. Nach der Umgehung des stark zugewachsenen 1. Bremsberges kommt man auf dem Wanderweg aus dem Wald auf eine Almwiese und erreicht den Spitzingsattel. Das Gästehaus rechts an der Straße war die ehemalige Bergstation der 1950 erbauten Gondelbahn von Josefstal zum Spitzingsattel. Sie brachte Wanderer und Skifahrer ins Spitzinggebiet, das heute leicht mit dem Auto erreichbar ist. 1963 wurde diese Bahn schon wieder abgebaut.

Am Spitzingsattel (Tafel 9) führt rechts die Bockerlbahntrasse vorbei am Spitzinghaus zum Parkplatz am Kurvenlift und   weiter auf dem Forstweg im Wald westlich des Spitzingsees zur Zufahrtsstraße der Stümpflingbahn, wir halten uns nach links zur Wurzhütte.

 

Vor uns liegt der heutige Ort Spitzingsee, dort wo 1919 nach einem verheerenden Windbruch eine Barackenstadt für ein Heer von Holzarbeiten entstand, die in mühevoller Handarbeit die gewaltigen Holzmengen an den Berghängen aufarbeiten und zu den Lagerorten an der Bockerlbahn zum Weitertransport bringen mussten. Vor der „Neuen Wurzhütte“ geht unser Weg bei der Tafel 10 nach rechts in Richtung „Rosskopfhaus“,   auf der alten Trasse oberhalb der Valepper Almen am Almboden vorbei und einige Zeit später durch einen aus dem Felsen gesprengten Trassendurchbruch. Eine Tafel (Nr. 11) zeigt die ehemalige Dampflok bei der Fahrt durch diesen Felsdurchbruch. Kurz danach folgt man dem Weg links und wenig später nach rechts zum Blecksteinhaus.

Wenn man vor der letzten Rechtsabbiegung geradeaus über die Brücke („Rote Valepp“) geht, kommt man zum „Grünanger“. Dort war in der Bockerlbahnzeit ein riesiges Holzzwischenlager. Eine Tafel (Nr.12) an der Valepper Brücke zeigt die damalige Situation. Wir gehen zurück und zum Blecksteinhaus (große Informationstafel).

Südlich des Blecksteinhauses fällt der Weg steil ab. Zum Holztransport nach dem Windbruch von 1919 war hier ein Schrägaufzug eingebaut mit einer sog. Lokomobile in einer Holzhütte, dort, wo heute das Blecksteinhaus steht (Tafeln 13 und 14). Nach etwa 800 m erreicht man die Brücke über die Rote Valepp und den Endpunkt unseres Wanderweges: Ehemaliger Bahnhof Waitzinger Alm (Tafel 15).

Heute ist hier an der Valepper Straße eine Haltestelle der Omnibuslinie von Tegernsee über das Gasthaus „Forsthaus Valepp“ zum Spitzingsee; von dort besteht eine Busverbindung weiter zum Bahnhof Fischhausen-Neuhaus im Stundentakt. Verschiedene Einkehrmöglichkeiten gibt es am Spitzingsee und im Blecksteinhaus.

Die Straße an unserem Endpunkt Waitzinger Alm führt nach Süden weiter zur Berggaststätte „Forsthaus Valepp“. Die gesamte Wegstrecke des Bockerlbahn- Wanderweges beträgt etwa 12 km und ist mit Ausnahme der etwas steileren Bremsberge bequem mit festem Schuhwerk begehbar. Die Gehzeit beträgt etwa 3 ½ Stunden, der Höhenunterschied zwischen Bahnhof Neuhaus und Spitzingsattel etwa 320 m; die Wanderung ist auch in Etappen (Spitzingsattel, Wurzhütte, Blecksteinhaus) und in der Gegenrichtung zu empfehlen. Der Wegverlauf ist mit 20 Hinweistafeln beschildert. Sie zeigen Orientierungskarten und historische Fotos der ehemaligen Bockerlbahn mit ihrer interessanten Geschichte und geben technische Erklärungen.

 

Was ist das Besondere an dieser Wanderung?

  • die faszinierende Technik einer ehemaligen Waldbahn in der Bergregion mit technischen Finessen, vielen Brücken und Steilstufen; sie wird auf 20 Hinweistafeln erläutert
  • der eindrucksvolle Kraftakt, der einem bewusst gemacht wird; in der schweren Zeit nach dem 1. Weltkrieg konnte mit einem Heer von bergerfahrenen Waldarbeitern in mühevoller Handarbeit eine Unmenge an Holz aufbereitet und abtransportiert werden; die kurze Planungs- und Bauzeit, die schwierige Unterkunft und Versorgung der vielen Hilfskräfte in der Notzeit nötigen einem volle Bewunderung ab.
  • Sie erleben eine reizvolle, abwechslungsreiche Landschaft bei dieser Wanderung durch Bergmischwald, am idyllischen Spitzingsee entlang, über bewirtschaftete Almgründe und im pflanzenreichen Hochtal der Valepp.

WF, PvU

Profilbild von Freundeskreis der Bockerlbahn
Autor
Freundeskreis der Bockerlbahn
Aktualisierung: 09.01.2019
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.134 m
Tiefster Punkt
804 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Alle Angaben ohne Gewähr. Das Begehen und Befahren der hier beschriebenen Touren erfolgt auf eigenes Risiko.

Start

Schliersee (806 m)
Koordinaten:
DD
47.705870, 11.873820
GMS
47°42'21.1"N 11°52'25.8"E
UTM
32T 715581 5287610
w3w 
///freizeitpark.bewachen.herstellern

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Züge der Bayerischen Oberlandbahn verkehren stündlich ab München nach Fischhausen-Neuhaus.

Anfahrt

A8 bis Ausfahrt Weyarn, über Staatsstraße 2072 und B307 nach Schliersee

Parken

Parkplätze am Bahnhof Fischhausen-Neuhaus

Koordinaten

DD
47.705870, 11.873820
GMS
47°42'21.1"N 11°52'25.8"E
UTM
32T 715581 5287610
w3w 
///freizeitpark.bewachen.herstellern
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Grundausrüstung für Themenwege

  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Bequeme Kleidung
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Regenschirm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,1 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
494 hm
Abstieg
361 hm
Höchster Punkt
1.134 hm
Tiefster Punkt
804 hm
Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.