Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Mountainbike

Dolomiti di Brenta Bike Expert

Mountainbike · Terme di Comano - Brenta Dolomiten
Verantwortlich für diesen Inhalt
APT Dolomiti di Brenta e Paganella Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: APT Dolomiti di Brenta e Paganella
  • Brenta Dolomiten in der Nähe der Hütte Graffer
    / Brenta Dolomiten in der Nähe der Hütte Graffer
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • Brenta Dolomiten - westliche Seite
    / Brenta Dolomiten - westliche Seite
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • Brenta Dolomiten - westliche Seite
    / Brenta Dolomiten - westliche Seite
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • Val Brenta - Valagolasee
    / Val Brenta - Valagolasee
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • Val Algone - Caré Alto von Malga Movlina
    / Val Algone - Caré Alto von Malga Movlina
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Presanellaspitze
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Adamellogletscher
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / San Lorenzo in Banale - Stadtviertel Moline
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Nembiasee
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Val di Non
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Val di Sole
    Foto: Ronny Kiaulehn
  • / Brenta Dolomiten
    Foto: ph. Kiaulehn
500 1000 1500 2000 2500 3000 m km 20 40 60 80 100 120 140 160

Expert, die Tour für den wahren Biker.

schwer
170,9 km
58:17 h
7700 hm
6297 hm

Dolomiti di Brenta Bike Expert! Anspruchsvolle unbefestigte Wege durch Kiefernwälder, der Himmel über einem, und plötzlich öffnen sich die majestätischen Dolomiten vor dem Auge, Gipfel, Hügel, Weiden, Slalom fahren zwischen den Kühen (und ihre Hinterlassenschaften!), Schwindel erregende Abfahrten, Hände und Arme fest am Lenkrad, heiss gefahrene Bremsen.  Wasserspritzer, Wildbäche, Flüsse und Wasserfälle, wieder Anstiege, alpine Seen, erneut Gipfel, Gletscher! Und weite Wiesen, landwirtschaftliche Felder, blühende Apfelbäume, Weinberge, Kopf einziehen beim Durchfahren unter den altertümlichen Gewölben, Wasser nachfüllen und nochmals hinauf... DBB lässt nie locker!

Die Expert-Strecke ist für anspruchsvolle Sportler gedacht: unbefestigte Wege, Wanderwege, anstrengende Anstiege, bis hinauf auf 2300 m und Abfahrten, bei denen einem der Atem wegbleibt: 171 km MTB pur und 7700 m Gesamthöhenunterschied. Und weitere Strecken der einzelnen Gebiete, für diejenigen, die sich wahren Emotionen hingeben möchten.

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Rifugio Graffer , 2262 m
Tiefster Punkt
Andogno , 506 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

1. Fahr'nur auf erlaubten Wegen

Meiden Sie gesperrte Pfade und Fußgängerwege und holen Sie im Zweifelsfall Auskunft ein. Betrete keine Privatgrundstücke und wenn es nicht anders geht, bitte vorher um Erlaubnis. Naturschutzgebiete sind für Mountainbiker verboten oder nur begrenzt nutzbar. Dies hängt von den Bestimmungen der jeweiligen Gebietsschutzeinrichtungen ab.

2. Hinterlasse keine Spuren und keinen Müll       

Achte auf die Beschaffenheit des Bodens und bleibe auf den vorgegebenen Wegen. Nasser und schlammiger Boden ist anfälliger für Beschädigungen. Wenn der Boden nachgiebig ist, wähle einen alternativen Weg. Dabei ist es nicht erlaubt, neue Spuren zu erschaffen. Schneidedie Kurven nicht, sondern fahre sie deinen Fähigkeiten und deinem Fahrrad entsprechend.

3. Begrenze die Geschwindigkeit und fahre auf schwierigen Strecken vorsichtig

Nur ein Moment der Unaufmerksamkeit kann in Gefahr bringen. Halte sich unbedingt an die Geschwindigkeitsbegrenzungen und fahre mal kontrolliert.

4. Lasse anderen immer den Vortritt

Mache die anderen Benutzer des Weges auf dich aufmerksam. Eine freundliche Begrüßung und/oder die Betätigung der Fahrradklingel sind sinnvoll und höflich. Erschrecke die anderen nicht, sondern überhole respektvoll und im Schritttempo und halte wenn nötig an.

5. Störe keine Tiere

Tiere sind durch plötzliche Annäherung und unerwartete Geräusche leicht zu erschrecken. Dies kann für die Tiere, für dich und für andere Menschen zur Gefahr werden. Gebe den Tieren deshalb die Möglichkeit, sich an menschliche Anwesenheit zu gewöhnen. Das gilt besonders für Pferde: informiere den Reiter, bevor du sie überholst. 

6. Plane deine Tour

Nehme angemessene Ausrüstung mit und schätze deine Fähigkeiten richtig ein, wenn du eine Route planst. Sei auf alle Situationen vorbereitet: achte darauf, dass deine Ausrüstung keine Mängel aufweist und führe ein Notfall-Set für Wetterveränderungen und unvorhergesehene Situationen mit.

Da sich die Bedingungen im Naturraum sehr schnell ändern können und von Naturphänomenen und Wetterumständen beeinflusst sind, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass keine Garantie für die Aktualität der Inhalte übernommen werden kann. Deshalb hole dir bitte bevor du zur Tour aufbrichst die aktuellen Infos bei deinem Gastgeber, einem Hüttenwirt, einem Bergführer, bei den Besucherzentren der Naturparke oder im örtlichen Tourismusverein.

Ausrüstung

Helm, Handschuhe, Wechselkleidung, Regenschutz, Sportbrille, Erste-Hilfe-Set, Rettungsfolie, Notrufnummern, Sonnenschutz, Wasser, Energieriegel, Landkarte, evtl. GPS-Gerät.

Weitere Infos und Links

www.dolomitibrentabike.it

www.pnab.it

www.campigliodolomiti.it

www.visitgiudicarie.it

www.visitacomano.it

www.visitdolomitipaganella.it

www.visitvaldinon.it

www.valdisole.net

 

Start

Campo Carlo Magno (Madonna di Campiglio) (794 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.095786, 10.931672
UTM
32T 649314 5106503

Ziel

Campo Carlo Magno (Madonna di Campiglio)

Wegbeschreibung

Der Richtigkeit halber beginnt die Beschreibung vom Campo Carlo Magno, Val Rendena aus. Die DBB-Tour hat keinen bestimmten Ausgangspunkt, man kann von jedem Gebiet aus beginnen und man befährt sie gegen den Uhrzeigersinn (unsere Empfehlung!)

Die Expert-Tour klettert vom Campo Carlo Magna aus die Forststrasse hinauf, die zur Graffer-Hütte, dem historischen Ziel zahlreicher Bergfreunde, die jedes Jahr der „Transalp“-Tour nachfahren – führt. Die Strecke geht über die alten Wege der Transhumanz (Wechselweidewirtschaft) zu den Almweiden und erreicht den Monte Spinale. Von dort aus beginnt die Abfahrt in Richtung Madonna di Campiglio entlang der abenteuerlichen Forststrasse der Fevri Alm. Die Expert-Tour geht von Campiglio aus in das wilde Vallesinella-Gebiet, vorbei an herrlichen Wasserfällen, führt ins Val Brenta hinab und dann hoch ins enge Valagola bis zum Smaragdgrün des gleichnamigen Sees und der nah liegenden Alm. Von dort aus führt die Strecke den steilen Hang hinauf (man muss das Rad schieben) bis zum Bregn da l'Ors-Pass und dann entlang des ruhigen Radweges entlang, der die Molvina Alm erreicht. Dieser Weg ist eine aussergewöhnliche Panoramstrasse, mit Blick auf die Südgipfel der Brenta-Dolomiten und im Westen auf den Lares-Gletscher mit der Spitze des Carè Alto.

Von hier aus, auf halber Höhe des Berges erreicht man den Daone-Pass, das „Vorzimmer“ der zentralen Judikarien, ein schönes und pittoreskes Tal im Adamello-Brenta-Naturpark. Danach weiter bis nach Binio, ein Dorf am Anfang des Val di Manez, im Sturzflug nach Cerana, das durch die Pest im 17. Jahrhundert entvölkert wurde und weiter zum hübschen Dorf Ragoli, mit seinen zahlreichen Graffitis und Fresken, die man auf den Aussenwänden der Häuser bewundern kann. Hier vereint sich die Strecke mit dem DBB Expert, kurz nach Coltura, entlang der Landstrasse von Lisan bis nach Stenico, vorbei an den bemerkenswerten Wasserfall des Rio Bianco.

In Stenico wird man vom prachtvollen Schloss empfangen: man fährt durch das Gebiet der Thermen von Comano, einem grünen Gebiet, dass sich zwischen dem Garda-See und den Brenta-Dolomiten erstreckt. Der Ort ist berühmt für sein einzigartiges Wasser, dass der Haut sehr gut tut und dass dank der Inhalation und Aerosol auch dazu beiträgt, die Atemwege eines jeden Sportler zu verbessern. Von Stenico aus fährt man in Richtung der sonnigen Hänge von Banale, die faszinierenden Panoramaausblicke auf die Hochebene von Bleggio und Lomaso bis nach Fiavè, das ganz nah am Gardasee liegt, bieten. Nachdem man das kleine Zentrum von Andogno durchfahren hat, verlaufen die Expert- und die Country-Strecken gemeinsam entlang kleiner ländlicher Strassen, führen in einen thermophilen Kiefernwald und kommen zu den Ortschaften Moline und Deggia. Diese beispielhaften Siedlungen beeindrucken durch ihre erhalten gebliebene traditionelle Architektur, die in Häusern, den Saumpfad, der Bogenbrücke aus Stein und Holz und den Zeichen und Zeugnissen der heimischen Kultur unversehrt geblieben sind.

Man kehrt auf die Schotterstrasse, die in eingen Streckenabschnitten asphaltiert ist. Man gelangt nach Nembia, wo man die Landstrasse überquert und danach in das Naturschutzgebiet des WWf eintaucht, dass zum Panoramblick des Molveno-See führt. In Molveno angekommen und durch die schöne Ortschaft durchgefahren, steigen die Expert- und Familz-Strecken entlang der Anhöhe, die zum Pradel führt. Von Osellera aus führt die Expert-Strecke weiter bergauf, zuerst auf einer asphaltierten, dann auf einer unbefestigten Strasse und erreicht Andalo. Die beiden Strecken vereinen sich erneut beim Sportzentrum von Andalo und führen von dort aus auf einer unbefestigten und von Wäldern umgebene Strasse bis zum Beginn des wilden Valle dello Sporeggio. Danach geht es auf einer betonierten, steilen Strasse hinab – man muss dabei besonders im ersten Teil aufpassen - , die in eine lange Abfahrtsstrecke mündet. Am Ende erreichen die Strecken Spormaggiore, wo sich der Sitz des Besucherzentrums „Braunbär“ und der Tierpark, der dem Herrscher der Wälder“ gewidmet ist, befinden.

Von Spormaggiore aus führt die Strecke über eine asphaltierte Strasse nach Sporminore, wo sie – für ein kurzes Stück – auf der Landstrasse verläuft. Kurz vor Lover beginnt ein anstrengender Anstieg, der die Biker zu einem herrlichen Streckenstück führt, das die ganze Zeit entlang ländlicher Strassen verläuft. Kurz oberhalb der Ortschaft Campodenno verläuft die Strecke am Rand der Felswand von San Pancrazio entlang, die abgesichert wurde und ein einzigartiges Panorama auf das untere Val di Non, das Rocchetta-Biotop und das nahe Valle dell’Adige bietet. Die Strecke verläuft entlang des Bewässerungskanals durch Wälder und Apfelplantagen. Oberhalb von Terres geht der Weg steil in die Richtung des Wildbachs Tresenga hinab und dann weiter durch Obstgärten bis nach Tuenno, wo sich die beiden Tourstrecken erneut trennen.
Die Expert-Strecke mündet in die Strasse nach Cles, die zum Monte Peller führt: ein wichtiger Anstieg mit einem markanten Verlauf und Höhenunterschied, der von 780 m bei Mechel bis zur Peller-Hütte auf 2.022 m führt.

Eine rasante, schöne und aufregende Abfahrt, bringt uns zur Talsohle des Val di Sole und über Forststrassen auf der rechten orographischen Seite gelangt man nach Carciato. Von hier aus beginnt eine weitere berühmte Strecke des Dolomiti di Branta Bike-Verlaufs: das Val Meledrio. Entlang des gleichnamigen Wildbaches steigt eine unbefestigte Waldstrasse die Talsohle hinauf und bietet dabei von einigen steilen Stegen, über atemberaubende Schluchten einmalige Ausblicke auf den Wildbach und seine Stromschnellen. Die Strasse geht durch einen dichten Fichtenwald und führt am Ende zur Malga Centonia, Malga Mondifrà und zur grossen Weidefläche des Campo Carlo Magno, wo unsere Streckenbeschreibung begonnen hat.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Trento, dann weiter mit den Linienbussen -  Trentino Trasporti S.p.A.

Linie 201 Trento-Tione-Madonna di Campiglio

Linie 205 Riva del Garda-Sarche e 201 Sarche-Tione-Madonna di Campiglio

Anfahrt

Aus dem Norden: Autobahn Ausfahrt Trento Nord

Aus dem Süden: Autobahn Ausfahrt Trento Sud

Von Trento: SS. 45bis Richtung Riva del Garda-Tione di Trento-Madonna di Campiglio bis nach Sarche, dann weiter auf der SS. 237 Richtung Tione di Trento-Terme di Comano-Madonna di Campiglio. Beim Kreisverkehr in Tione di Trento, rechts abbiegen Richtung Val Rendena und kommt man in Madonna di Campiglio und Passo Campo Carlo Magno an.

Von Riva del Garda: SS. 240 Richtung Arco-Sarche; beim Kreisverkehr in Sarche, links abbiegen auf der SS. 237 Richtung  Tione di Trento-Terme di Comano-Madonna di Campiglio. Beim Kreisverkehr in Tione di Trento, rechts abbiegen Richtung Val Rendena und kommt man in Madonna di Campiglio und Passo Campo Carlo Magno an.

Von Brescia: SS. 237 Richtung Tione di Trento-Madonna di Campiglio; von Tione, weiter Richtung Val Rendena bis nach Madonna di Campiglio-Passo Campo Carlo Magno.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Dolomiti di Brenta Bike - Trail Map - erhältlich in den Tourismusbüros (5€) 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

elia lorenzi
17.07.2019 · Community
Grazie mille!!!!
mehr zeigen
outdooractive.com User
APT Dolomiti di Brenta e Paganella

Buongiorno Elia, ora è segnalata anche questa informazione; si tratta, in ogni caso, di un tratto minimo verso la parte finale dell'itinerario, poco prima del paese di Stenico.

mehr zeigen
elia lorenzi
16.07.2019 · Community
è possibile sapere quanto asfalto c'è lungo questo itinerario? nella cartina non è segnato...
mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
170,9 km
Dauer
58:17 h
Aufstieg
7700 hm
Abstieg
6297 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Geheimtipp

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.