Drucken
Zu Liste hinzufügen
 Teilen
Ausstellung

TERRA.tipp: TERRA.vision - Versunkene Ökosysteme

Ausstellung • Osnabrücker Land
  • Eingang zum Museum für Natur und Umwelt am Schölerberg Osnabrück
    / Eingang zum Museum für Natur und Umwelt am Schölerberg Osnabrück
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Die waren mal bissig: Fischsaurier bevölkerten die Ozeane in der unteren Jura-Zeit
    / Die waren mal bissig: Fischsaurier bevölkerten die Ozeane in der unteren Jura-Zeit
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Gigantisch: In der oberen Jurazeit bevölkerten Saurier das Naturparkgebiet und hinterließen ihre Fährten im weichen Uferschlamm
    / Gigantisch: In der oberen Jurazeit bevölkerten Saurier das Naturparkgebiet und hinterließen ihre Fährten im weichen Uferschlamm
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Auch interaktiv lässt sich die Erdgeschichte bei TERRA.vision erkunden
    / Auch interaktiv lässt sich die Erdgeschichte bei TERRA.vision erkunden
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • /
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Übersichtsplan TERRA.vision
    / Übersichtsplan TERRA.vision
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Panorama des Karbon-Zeitalters vor rund 360 bis 295 Mio. Jahren
    / Panorama des Karbon-Zeitalters vor rund 360 bis 295 Mio. Jahren
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Echte Fossilien gibt es reichlich zu bestaunen: hier ist es der Unterkiefer eines Ur-Rindes, der im Osnabrücker Rubbenbruchsee gefunden wurde
    / Echte Fossilien gibt es reichlich zu bestaunen: hier ist es der Unterkiefer eines Ur-Rindes, der im Osnabrücker Rubbenbruchsee gefunden wurde
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Beeindruckend und urtümlich sind die Fische aus der Perm-Zeit; sie lebten vor rund 300 Mio. Jahren auch hier im Naturpark.
    / Beeindruckend und urtümlich sind die Fische aus der Perm-Zeit; sie lebten vor rund 300 Mio. Jahren auch hier im Naturpark.
    Foto: Sabine Böhme, Natur- und Geopark TERRA.vita
Karte / TERRA.tipp: TERRA.vision - Versunkene Ökosysteme

Es ist lange her - fast eine Ewigkeit. Wellen überspülen das, was irgendwann das Osnabrücker Land sein wird. Später breiten sich Wüsten aus, dann sogar Gletschereis. Schließlich taucht der Mensch auf und versucht zu begreifen, wie die Welt, die er sieht, entstanden ist.

Aber wie? Wer ist so alt, dass er sich erinnern könnte? Wer hat all das miterlebt?

Für den, der die Geschichte der Steine verstehen will, erzählen sie unglaublich viel. TERRA.vision ist eine Ausstellung, die in die Welt der Steinforscher entführt. Eine verblüffende Kulisse mit Einblicken, die sonst den Experten vorbehalten sind.
Warum “TERRA.vision”?

Die Ausstellung zeigt keine reinen Fantasiegebilde. Wer mehr erfahren möchte, den führt die Ausstellung zu den Originalschauplätzen im Natur- und Geopark park TERRA.vita. Teutoburger Wald und Wiehengebirge sind wahre Fundgruben für alle, die der Vergangenheit auf die Spur kommen wollen. Die Sprache der Steine ist gar nicht so schwer zu verstehen. Man muss sich nur darauf einlassen.

Auf engstem geographischen Raum treten in der TERRA.vita-Region geologische Schichten aus einem Zeitraum von rund 300 Millionen Jahren an die Erdoberfläche. Diese an sich schon nahezu einmalige geologische Vielfalt wird begleitet von einer Anzahl außergewöhnlicher, weltweit bekannter Fossildokumente, wie der bereits im Eingangsbereich des Museums ausgestellten Sigillaria-Wurzel aus dem Karbon des Piesbergs oder den Saurierfährten aus dem Jura von Barkhausen.

 

“Erlebnisbezogene Informationen anstelle einer Vitrinenausstellung“ heißt das Motto der Ausstellung. Die im Naturpark-Informationszentrum integrierte Ausstellung bietet eine Zeitreise durch die Epochen Quartär, Tertiär, Kreide, Jura, Trias, Perm und Oberkarbon. Sieben Themenstationen wurden als originalgetreu nachgebaute begehbare Steinbrüche gestaltet. Viele Fossilien zum Anfassen und „Begreifen“ sowie interaktive Elemente bieten zusätzliche Erlebniswerte.

 

In den verschienen Steinbruchszenarien informieren Terminals des Naturparks über ausgewählte Sehenswürdigkeiten, die über 360° Panoramen betrachtet werden können. Die Besucher erhalten Informationen, wo und wie sie bestimmte Sehenswürdigkeiten und Objekte im Naturpark auffinden - und dort erleben können. So stellt zum Beispiel die Nachbildung der Saurierfährten bei Bad Essen ein echtes Highlight aus der Jura-Zeit vor 150. Mio. Jahren dar.

Die Dauerausstellung TERRA.vision ist integriert in das Museum am Schölerberg, das sich in direkter Nachbarschaft zum Zoo Osnabrück befindet. Neben weiteren sehenswerten Dauerausstellungen wie den unter.Welten und dem unterirdischen Zoo, sind regelmäßig Sonderausstellungen zu sehen.


Öffnungszeiten:

  • Dienstag: 9 bis 20 Uhr
  • Mittwoch bis Freitag: 9 bis 18 Uhr
  • Samstag: 14 bis 18 Uhr
  • Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Preise:

Museum
  • Erwachsene: 5 €
  • Ermäßigte und Erw. mit Kindern: 3 €
  • Kinder: frei
  • Jahreskarten: 15 € / 10 € / Erw.(bis 2) mit Kindern 30 €

Planetarium

  • Erwachsene: 6,50 €
  • Ermäßigte und Erw. mit Kindern: 3,50 €
  • Kinder ab 4 J.: 2,50 €
  • Jahreskarten: 25 € / 15 € / Erw.(bis 2) mit Kindern 50 €


Museumspädagogische Angebote:
Geschlossene Kindergartengruppen und Schulklassen zahlen 40 € für 1,5-stündige und 60 € für 3-stündige Programme.

Museumsführungen:
Sonstige Gruppen bis maximal 25 Personen zahlen 60 € für eine etwa 1,5-stündige Museumsführung zuzüglich Eintritt.

Kindergeburtstagsveranstaltungen:
Unsere Kindergeburtstage dauern ca. 2 Stunden. Die Kosten betragen 60 € für Kindergeburtstage mit bis zu 10 Kindern. Weitere Kinder zahlen pro Person 2,50 € . Maximal können 14 Kinder teilnehmen.  Bei einigen Veranstaltungen fallen zusätzliche Kosten für Material an.

 

outdooractive.com User
Autor
Sabine Böhme
Aktualisierung: 21.02.2017

Öffentliche Verkehrsmittel

mit dem Bus:
Buslinie 21 bis Endhaltestelle "Kreishaus/Zoo"

Anfahrt

mit dem Fahrrad:
Das Museum liegt am Osnabrücker Radrundweg (Station 1 - Zoo)

mit dem Auto:
Autobahn A 30 Osnabrück-Hannover - Abfahrt Osnabrück-Nahne.
Ab Stadtzentrum den Hinweisschildern "Zoo" folgen.

zu Fuß:
Das Museum am Schölerberg liegt neben dem Osnabrücker Zoo grenzt auf der anderen Seite an die Verwaltungsgebäude des Landkreises Osnabrück (Gebiet östlich der Iburger Straße).

Parken

Parkplätze rund um Zoo und Museum sind ausreichend vorhanden

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community


 Kommentar
outdooractive.com User
Veröffentlichen

Öffnungszeiten

Status offen

TERRA.tipp: TERRA.vision - Versunkene Ökosysteme

Klaus-Strick-Weg  10
49082 Osnabrück
Telefon 0541 56003-0 Fax 0541 56003-37

Eigenschaften

Ausflugsziel barrierefrei familienfreundlich Schlechtwettertipp
  • 1 Touren in der Umgebung

Wanderung Hünenweg im Osnabrücker Land

Großsteingrab am Wiemelsberg bei Nacht
24.07.2017
Wanderung Wanderung • Osnabrücker Land
leicht
64,7 mi
26:04 Std
1978 ft
2060 ft
von Sabine Böhme,  Natur- und Geopark TERRA.vita
  • 1 Touren in der Umgebung