Teilen
Merken
Drucken
Einbetten
Naturdenkmal

Butterstein

Naturdenkmal · Osnabrücker Land
Verantwortlich für diesen Inhalt
Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Ein kleiner Plausch auf dem Butterstein
    / Ein kleiner Plausch auf dem Butterstein
    Foto: Natur- und Geopark TERRA.vita
  • /
    Foto: Natur- und Geopark TERRA.vita
Karte / Butterstein

Auf der Kuppe des Gattberges liegt der Butterstein.

 Auf 70 Tonnen wird dieser Granitbrocken geschätzt. Er ist, wie praktisch alle Findlinge in dieser Gegend, ein gebürtiger Skandinavier, der vor rund 200.000 Jahren mit den Gletschern der vorletzten Kaltzeit einwanderte. Als die Gletscher schmolzen, blieb er zusammen mit den vielen anderen Findlingen hier auf dem Gattberg liegen.

 

Übrigens: Der Name ”Butterstein” hat (wer hätte das gedacht?) seinen Ursprung vermutlich in einer Sage. Demnach soll sich hier der Teufel mit einer Marktfrau angelegt haben. Die Marktfrau hatte ein dickes Stück Butter dabei, dass sie auf dem Markt verkaufen wollte. Der Teufel hatte sich verkleidet und wollte der Frau die Butter abkaufen. Er schnitt sich zum Probieren ein Stück aus der Butter heraus und versuchte dann, den Preis zu drücken. Er behauptete, die Butter würde nichts taugen. So gerieten die beiden aneinander und das Ganze endete damit, dass der Teufel die Frau samt Butterstück in einen Stein verwandelte. (Wo die steinerne Marktfrau geblieben ist, ist leider nicht überliefert).

 

 

Info zu Findlingen:

Viele Findlinge bestehen aus Granit. Genauso wie manche Fensterbänke, Bodenfliesen, Pflastersteine oder – wenn man´s sich leisten kann - Arbeitsplatten in der Küche. Egal ob Findling oder Fliese: Typisch für den Granit ist sein gepunktetes Aussehen.

Und wie kommt der Granit an seine Punkte?

Dass die Erde innen teilweise aus flüssigem Gestein besteht, ist heute allgemein bekannt. Wenn dieses Flüssiggestein ziemlich dicht unter der Erdkruste sitzt, oder sogar durch Spalten und Ritzen von unten in die Erdkruste eindringt, kühlt es dort ab und erstarrt. Das kann aber locker ein paar tausend Jahre dauern, also viel länger als wenn es ganz an die Oberfläche kommt (wie bei Vulkanen). Nun besteht ein Gestein, egal ob flüssig oder fest, aus bestimmten chemischen Verbindungen. Wenn die erstarren, werden daraus Mineralien. Und je mehr Zeit sie zum Erstarren haben, desto größer werden die einzelnen Mineralkörner.

Ein Granit beteht also aus lauter einzelnen, ziemlich großen Mineralkörnern, die ganz fest miteinander verbunden sind. Diese Körner (lateinisch: Granum – das Korn -> Granit) erscheinen uns an der Oberfläche als Punkte. Typisch für Granit sind die Mineralien Feldspat, Quarz und Glimmer... (”...die drei vergess´ ich nimmer” ist der dazugehörige Merksatz der Geologen.)

 

 

Erreichen kann man den Butterstein auf dem Routenverlauf von Terra.trail 3

http://www.outdooractive.com/de/radtour/osnabruecker-land/terra-trail-03-kreuz-und-quer-durch-die-erdgeschichte/14631636/

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Touren hierhin

Typ
Name
Strecke
Dauer
Aufstieg
Abstieg
Radtour
32,2 km
2:14 h
196 hm
196 hm
Wanderung
104,2 km
26:06 h
470 hm
509 hm
Auf Karte anzeigen

Interessante Punkte in der Nähe

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Community

 Kommentar
outdooractive.com User
Veröffentlichen

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • 2 Touren in der Umgebung
Radtour Pause am Butterstein
05.08.2015
mittel
32,2 km
2:14 h
196 hm
196 hm
von Natur- und Geopark TERRA.vita,  Natur- und Geopark TERRA.vita
Wanderung · Osnabrücker Land

Hünenweg im Osnabrücker Land

Wanderung Das imposante Hünengrab bei Hekese gehört zu den größten im Osnabrücker Land
24.07.2017
leicht geöffnet
104,2 km
26:06 h
470 hm
509 hm
von Sabine Böhme,  Natur- und Geopark TERRA.vita
  • 2 Touren in der Umgebung