Wanderung empfohlene Tour

R 12: Wanderung durch den Norden der Gemeinde Westerkappeln

· 2 Bewertungen · Wanderung · Münsterland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westfälischer Heimatbund Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Niedermoor
    / Niedermoor
    Foto: Wolfgang Kuhnt
  • / EU-Vogelschutzgebiet Düsterdieker Niederung
    Foto: Wolfgang Kuhnt
  • / Schachselwiesen
    Foto: Wolfgang Kuhnt
  • / Impression
    Foto: Wolfgang Kuhnt
  • / Impression
    Foto: Wolfgang Kuhnt
m 62 60 58 56 54 52 50 48 14 12 10 8 6 4 2 km
Dieser Rundwanderweg führt durch das Naturschutzgebiet nördlich von Westerkappeln. Er durchquert das EU-Vogelschutzgebiet „Düsterdieker Niederung“ mit seinen großen Feuchtwiesen. Daneben wechseln sich Sand-, Niedermoor- und Ackerflächen, aber auch Kiefer-, Birken- und Buchenwälder ab.
leicht
Strecke 15,9 km
3:46 h
28 hm
28 hm

Der Wander-Tipp im August entf€ührt alle Urlauber und alle Daheimgebliebenen in die pure Natur. Und zwar in den Norden der Gemeinde Westerkappeln im Kreis Steinfurt. Wir erwandern uns den Rundwanderweg „Spurensuche im Münsterland 12“. Die Länge der Strecke beträgt etwa 16 Kilometer. Wir folgen der Raute.

Bevor wir aber in den Genuss der Wanderung kommen, m€üssen wir den Startpunkt an den sogenannten Aussiedlerhö‚fen „Zum D€üsterdiek“ finden. Das ist nicht ganz einfach, da wir – wie bereits gesagt – etwas fernab der normalen Zivilisation wandern. Wer aus Richtung Bramsche anfährt, fährt €über die Bramscher Stra†ße bis zum Schild „Campingplatz“, dann in die Schachselstra†ße abbiegen und 3,6 Kilometer geradeaus dem Stra†ßenverlauf Wallenbrock und Zum Dü€sterdiek bis zur scharfen Linkskurve folgen.

Aus Richtung Recke: ‡Über die Neuenkirchener Stra߆e in Richtung Westerkappeln bis zur Neuenkirchener Stra†ße auf dem Gebiet der Gemeinde Mettingen. Aus Richtung Mettingen: ‡Über die Neuenkirchener Stra†ße in Richtung Mittellandkanal, 100 Meter vor der Kanalbr€ücke abbiegen und 2,4 Kilometer dem Stra߆enverlauf bis zur scharfen Rechtskurve folgen. Aus Richtung Neuenkirchen: ‡Über die Mettinger Stra߆e in Richtung Mittellandkanal, 100 Meter hinter der Kanalbr€ücke links in die Stra†ße Seester Weg abbiegen und 2,4 Kilometer dem Stra߆enverlauf bis zur scharfen Rechtskurve folgen.

Das klingt komplizierter als es ist. Aber die Ruhe, die die Gegend ausstrahlt, belohnt alle M€ühen. Sie bietet immer wieder Gelegenheit zu Betrachtungen der Flora und Fauna. Wir finden sofort die frisch angebrachte Raute, der wir folgen. Wir beginnen unsere Wanderung auf einem Sandweg und erreichen bereits nach wenigen Metern eine Sandabgrabung. Hier wachsen auch Gagelstrauch und Pfeifengras. Im weiteren Verlauf sehen wir eine etwas verfallene Bruchsteinmauer, die zum Abfangen des aufgefü€llten Geländes dient. Rechts des Wegs ‚öffnet sich immer wieder ein Blick auf die Feuchtwiesen des EU-Vogelschutzgebietes D€üsterdieker Niederung, das vom Recker Moor bis zum Hasetal reicht.

Dieses Vogelschutzgebiet zählt mit 2.700 Hektar zu den grö߂†ten Schutzkomplexen in Nordrhein-Westfalen. Moore, Auen, Feuchtwiesen, Heideflchen und Sandmagerrasen bilden ein Mosaik unterschiedlichster Lebensräume, in denen ü€ber 30 gefährdete Brutvogelarten und €ber 100 bedrohte Pflanzenarten vorkommen. Das Vogelschutzgebiet umfasst sechs Naturschutzgebiete und einen militrischen ‡Übungsplatz. Das Gebiet wurde 1987 unter Schutz gestellt und wird von der Biologischen Station Kreis Steinfurt betreut. Mit etwas Geduld sehen wir den Gro†ßen Brachvogel oder die Schafstelze.

Wir €überqueren die Schachselstra߆e und sehen rechts eine mit Buchen bewaldete Anh‚öhe, den Schachsel. Die Buchen sind Lebensraum fü€r den Schwarzspecht, aber auch f€ür Frü€hjahrsblü€her wie Buschwindr‚öschen, Waldmeister oder Waldhyazinthe. Wir folgen der Raute weiter geradeaus und kommen in einen lichten Birken- und Kiefernwald, genannt Wei†ßes Moor. Von Mai bis August markiert hier der Pirol sein Revier. Auffallend gelb, ist der amselgro†ße Vogel nur schwer im Laub der Bäume zu erkennen.

Alsbald kommen wir auf einen Asphaltweg. Gehen wir weiter, k‚nnten wir einen grü€nlichen Vogel mit roter Kappe hö‚ren, der uns auslacht. Das ist der Grünspecht, der sich hier sehr wohl f€ühlt. Und auch die Schafstelze besetzt hier ihr Brutrevier.

Vor einem Gehö‚ft biegen wir links in die Stra߆e Oberdorf ab und nach weiteren 100 Metern abermals links. Die Raute f€ührt uns weiter €ber einen Wiesenweg durch Seggen- und Binsenwiesen. In den Niederungen gibt es noch Kopfweiden. Alle acht Jahre werden sie von der Naturschutzgruppe Westerkappeln, von ihren Besitzern oder Vereinen geschneitelt. Viel Arbeit, befinden sich doch 1.800 dieser eigent€ümlichen Bäume auf Gemeindegebiet.

Am Ende des Wiesenwegs ist links eine kü€nstlich angelegte Blänke f€ür Amphibien und Libellen. Wir biegen auf dem Asphaltweg nach rechts und nach weiteren 200 Metern links ab, nach kurzer Strecke wird der Asphaltweg durch einen Waldweg abgel‚öst. Am Ende wenden wir uns nach rechts und treffen auf die Stra߆e Roter Berg. Hier kö‚nnen wir die Route abkü€rzen, indem wir die Kanalbr€cke €überqueren. Machen wir aber nicht, da es hier viel zu sch‚ön ist.

Wir folgen also weiter der Raute und kommen in das Gebiet der Bramegge. Hier war bis 1983 eine Sandabgrabung. Heute bietet sie Raum f€ür Frö‚sche und Krö‚ten, f€ür Echsen und Molche, f€ür Sonnentau und Rohrkolben. Auch Libellen schwirren €über das Wasser. Nachgewiesen sind auch verschiedene Fledermausarten.

Alsbald folgen wir 1,2 Kilometer einem Asphaltweg. Wir passieren einen Maststall, folgen nach 300 Metern der nach links abzweigenden Stra†ße „Niederdorf“, gehen an der nächsten einm€ündenden Asphaltstra†ße geradeaus weiter und biegen nach 100 Metern auf einen Waldweg ab. Im weiteren Verlauf nach ‡Überquerung der Bramscher Stra†ße verlassen wir auf keinen Fall den Weg. Das ganze Gelände ist eben nicht nur Naturschutzgebiet, sondern war auch militärisches ‡Übungsgebiet. Es k‚önnte sich daher auch noch Munition finden. Was auf alle Fälle finden, sind seltene Orchideenbestände.

Die Raute fü€hrt uns weiter bis zum Mittellandkanal. Wir biegen nach links über den Leinpfad ab und wechseln €über die Br€ücke auf die gegen€überliegende Seite. Wir sehen später weitere stillgelegte Sandabgrabungen, die ebenfalls fü€r viele Amphibien, Reptilien, Insekten und Pflanzen ein Lebensraum aus Menschenhand geworden sind. Es dauert nicht mehr lang und wir kommen an Pferdekoppeln vorbei und erreichen unseren Ausgangspunkt.

Dieser Wander-Tipp basiert auf der Spurensuche Nr. 12 aus unserer Wanderreihe „Spurensuche im Münsterland“ . Nehmen Sie diese Brosch€re samt inliegender Karte mit auf Ihre Wanderung. Sie wird Ihnen helfen.

Die Schrift ist im Internet als Download zu haben: www.westfaelischerheimatbund.de. Sie k‚önnen die Spurensuche auch in Papierform bei uns kostenlos bestellen. Anruf oder E-Mail genü€gt.

Profilbild von Westfälischer Heimatbund e.V.
Autor
Westfälischer Heimatbund e.V.
Aktualisierung: 04.09.2019
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
61 m
Tiefster Punkt
51 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Besuchen Sie unsere Internetseite: www.whb.nrw/wanderwege

Start

Westerkappeln, Seester Weg (52 m)
Koordinaten:
DD
52.358988, 7.830712
GMS
52°21'32.4"N 7°49'50.6"E
UTM
32U 420372 5801610
w3w 
///anzüge.ablegt.stilvoll

Ziel

Westerkappeln, Seester Weg

Wegbeschreibung

Die gesamte Strecke ist wandersicher mit der weißen Raute (◊) markiert.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Für Ihre An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen Sie am besten die Internetseite oder App www.bubim.de (= Bus und Bahn im Münsterland). Diese beinhaltet u.a. Fahrpläne, Tarifauskünfte und einen Haltestellenfinder.

Als automatische Fahrplanauskunft steht Ihnen die kostenlose Nummer 0800 350 40 30 zur Verfügung. Eine persönliche Fahrplan- und Tarifauskunft können Sie kostenpflichtig unter 0180 6 50 40 30 anrufen (Festnetz 20ct/Verbindung, mobil max. 60ct./Verbindung).

 

Mit den Buslinien 113 oder 136 bis Seeste, Pieper.

Anfahrt

Anfahrmöglichkeiten aus Richtung Bramsche/Westerkappeln: Über die Bramscher Straße bis zum Schild „Campingplatz”, in die „Schachselstraße” abbiegen und etwa 3,6 km gerade - aus dem Straßenverlauf „Wallenbrock” und „Zum Düsterdiek” bis zur scharfen Linkskurve folgen.

Aus Richtung Recke: Über die Neuenkirchener Straße in Richtung Westerkappeln bis zur Neuenkirchener Straße auf dem Gebiet der Gemeinde Mettingen.

Aus Richtung Mettingen: Über die Neuenkirchener Straße in Richtung Mittellandkanal, 100 m vor der Kanalbrücke rechts in die Straße „Seester Weg” abbiegen und etwa 2,4 km dem Straßenverlauf bis zur scharfen Rechtskurve folgen.

Aus Richtung Neuenkirchen: Über die Mettinger Straße in Richtung Mittellandkanal, 100 m hinter der Kanalbrücke links in die Straße „Seester Weg” abbiegen und etwa 2,4 km dem Straßenverlauf bis zur scharfen Rechtskurve folgen.

Parken

Seester Weg, 49492 Westerkappeln

Koordinaten: 52.358996, 7.831070

Koordinaten

DD
52.358988, 7.830712
GMS
52°21'32.4"N 7°49'50.6"E
UTM
32U 420372 5801610
w3w 
///anzüge.ablegt.stilvoll
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Eine ausführliche Broschüre zur Wanderung „Spurensuche im Münsterland 12“ steht Ihnen auf der Internetseite des WHB im Bereich  Wanderbroschüren zum kostenfreien Download zur Verfügung.

 


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
R & T wayfarer
29.05.2021 · Community
angenehmer Rundweg durch Wiesen- und Feldlandschaften; fast nur unversiegelte Naturwege, kaum Teer ... mit etwas Glück Ausblicke auf reiche Tier- und Vogelwelt
mehr zeigen
Foto: R & T wayfarer, Community
Foto: R & T wayfarer, Community
Foto: R & T wayfarer, Community
Iris Büscher
29.09.2018 · Community
Mein Hund und ich haben es genossen. Die Strecke war sehr abwechslungsreich und interessant. Super fand ich das kaum Strasse dabei waren und man wirklich die Natur genießen konnte. Außerdem war die Strecke super gut ausgezeichnet. Mit kurzen Pausen bin ich sie in gut 4 Stunden gelaufen. Ein dickes Lob
mehr zeigen
Gemacht am 29.09.2018
Foto: Iris Büscher, Community

Fotos von anderen

+ 4

Bewertung
Schwierigkeit
leicht
Strecke
15,9 km
Dauer
3:46 h
Aufstieg
28 hm
Abstieg
28 hm
Rundtour faunistische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.