Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Wanderung

TERRA.track: Von Quelle zu Quelle

· 2 Bewertungen · Wanderung · Teutoburger Wald, Kleiner Berg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Natur- und Geopark TERRA.vita Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Tour zu den Hasequellen
    / Tour zu den Hasequellen
    Video: Wanderlogbuch
  • Idyllisch liegen die Haseoberläufe im Wald
    / Idyllisch liegen die Haseoberläufe im Wald
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Große Rehquelle
    / Große Rehquelle
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Idyllisch und klar - die Haseoberläufe
    / Idyllisch und klar - die Haseoberläufe
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Die Schwarze Welle ist eingefasst
    / Die Schwarze Welle ist eingefasst
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • Unscheinbar, aber selten:  die Kalksinterterrassen
    / Unscheinbar, aber selten: die Kalksinterterrassen
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • / Ein Steg führt durch das empfindliche Ökosystem
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • / Kalksinter sieht aus wie "kleine Knochen"
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita
  • / Übersichtskarte
    Foto: Melanie Schnieders, Natur- und Geopark TERRA.vita

Der rund 6 km lange Wanderweg führt durch schattige Wälder und erschließt das Quellgebiet der Hase. In einem moderaten Auf und Ab verbindet er die Kleine- und Große Rehquelle, die Schwarze Welle – auch als Almaquelle bekannt – sowie den Blauen See, der wie verzaubert mitten im Wald liegt. Für eine ausgiebige Rast an einem idyllischen Ort eignet sich besonders der Waldpavillon an der Schwarzen Welle. Die Hasequelle selbst liegt nicht direkt am Weg, sondern in etwa 1,5 km Entfernung im offenen Acker- und Wiesenland südlich von Wellingholzhausen. Aus ihr sprudelt das Wasser nur mäßig, im Sommer fällt sie oft sogar ganz trocken. Wer diese besichtigen möchte, macht nach der Wanderung einen Abstecher (Haseweg 5-11, 49326 Dissen).

mittel
6,3 km
1:40 h
98 hm
97 hm

Die Hase ist das bedeutendste Nebengewässer der Ems und der prägendste Fluss im Natur- und Geopark TERRA.vita. Sie hat ihren Ursprung nördlich von Dissen im Teutoburger Wald – dort bildet sich ihr Bett aus gleich mehreren Quellbereichen.

Die Hasequelle im Puschkental südlich von Wellingholzhausen ist die höchstgelegene und damit „offizielle“ Quelle der Hase. Etwa einen Kilometer unterhalb der Hasequelle entspringt die Schwarze Welle, auch als Almaquelle bekannt,  als Tümpelquelle im Wald. Sie ist der wichtigste Wasserspender für die Hase.

Im Naturdenkmal Blauer See sammelt sich das Wasser gleich mehrerer Quellen. Aufgrund des hohen Kalkgehaltes schimmert sie mitunter türkis blau. Kleine Rehquelle und Große Rehquelle bilden weitere Zuflüsse, die gleichzeitig die Kalksinterterrassen speisen. Hier befindet sich der Themenweg "Karl Kalktropfen".

Die Quellbereiche bieten Pflanzen und Tieren, die einen hohen Anspruch an ihre Umwelt stellen, einen Lebensraum. Larven von Feuersalamandern und Steinfliegen profitieren von dem klaren, sauerstoffreichen Wasser. An den feuchten Ufern gedeihen Milzkraut und Schlüsselblume. Das gesamte Gebiet steht als FFH-Gebiet unter Naturschutz. Die Hase wird in ihrem weiteren Verlauf immer breiter und mündet nach rund 170 km in Meppen in die Ems – und schließlich mit der Ems in die Nordsee.

Schöne Eindrücke des TERRA.tracks "Von Quelle zu Quelle" gibt es beim Wanderlogbuch!

Autorentipp

Machen Sie einen Abstecher zu den Kalksinterterrassen, die vom Wanderparkplatz aus über einen Stichweg zu erreichen sind. Es ist ein eigentlich unscheinbares, aber einmaliges Naturschauspiel: Niedersachsens großflächigste Kalksinterterrassen liegen hier im Teutoburger Wald! Durch ihr moosiges, treppenartiges Bett führen sie ihr Wasser der Hase zu. Im Sommerhalbjahr sind sie von einer dichten Auwald-vegetation bedeckt und daher nicht leicht zu überblicken.

Zur gemütichen Einkehr eignet sich die in der Nähe des Kronensees gelegene Waldschänke. Das gemütliche Restaurant mit seinem schönen Biergarten liegt nur etwa 500 m vom Weg entfernt.

http://www.steinreich-alexanderbachmann.eu/

outdooractive.com User
Autor
Melanie Schnieders
Aktualisierung: 29.08.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
180 m
114 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Restaurant Waldschänke

Weitere Infos und Links

Einkehr in der Waldschänke:
http://www.steinreich-alexanderbachmann.eu/

Start

Wanderparkplatz Rechenbergstraße, 49201 Dissen a.T.W (153 m)
Koordinaten:
Geographisch
52.141496, 8.223356
UTM
32U 446851 5777060

Ziel

Wanderparkplatz Rechenbergstraße, 49201 Dissen a.T.W

Parken

Wanderparkplatz Rechenbergstraße, 49201 Dissen a.T.W

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Volker Pinkernelle
09.09.2018
Bewertung
Der 'blaue' See im Sommer
Foto: Volker Pinkernelle, Community
Wegezeichen sehr gut
Foto: Volker Pinkernelle, Community

Ingmar Bojes
23.04.2018
Ergänzung: Wer sich vorab ein Bild machen möchte - wir haben auch ein kleines Videoportrait der Tour erstellt: http://wanderlogbuch.de/tour-zu-den-hasequellen-bei-dissen/ :)

Ingmar Bojes
23.04.2018
Wunderbare Tour! Wir sind die Strecke in Verbindung mit dem Rundwanderweg "Karl Kalktropfen" gegangen. Viele idyllische Waldwege, sehr abwechslungsreiche Streckenführung und natürlich sind die Quellen und der Blaue See wahre Highlights. Wer eine Einkehrmöglichkeit wünscht, sollte dem Wegweise zur Waldschänke folgen. Das ist ein lohnenswerter Abstecher von gerade mal 500 Metern.
Bewertung
Gemacht am
22.04.2018
Foto: Ingmar Bojes, Community
Foto: Ingmar Bojes, Community
Foto: Ingmar Bojes, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
6,3 km
Dauer
1:40 h
Aufstieg
98 hm
Abstieg
97 hm
Rundtour geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.