Wanderung empfohlene Tour

X 13: Schale - Lüdinghausen

Wanderung · Münsterland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Westfälischer Heimatbund Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Heimathaus in Bevergern
    / Heimathaus in Bevergern
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Hermannsweg
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Kirche in Bevergern
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Kloster Gravenhorst
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Nasses Dreieck
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Nonnenpaettken
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Schapdetten
    Foto: Ulrike Steinkrüger, Altertumskommission für Westfalen
  • / Schapdetten
    Foto: Ulrike Steinkrüger, Altertumskommission für Westfalen
  • / Allee bei Surenburg
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Surenburg
    Foto: Westfälischer Heimatbund
  • / Weg bei Nordwalde
    Foto: Westfälischer Heimatbund
m 300 200 100 120 100 80 60 40 20 km
Kirchen, Klöster und Schlösser säumen den X 13, der aber auch landschaftlich einiges zu bieten hat: Flüsse, Kanäle, die Münsterländer Parklandschaft und die Baumberge bestechen mit ihrer Schönheit. Der Wanderweg startet an der Kirche in Schale und führt über Recke und Steinbeck zum ehemaligen Kloster Gravenhorst, das nun Heimat vom "DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst" ist und dessen Spezialitäten des Klostercafés weithin bekannt sind. Am "Nassen Dreieck", dem Treffpunkt des Mittelland- und Dortmund-Ems-Kanals, geht es über Bevergern zum Schloss Surenburg. Es folgt das Eldorado der münsterländischen Kanusportler: Emsdetten. Die Ems bietet für diese Sportart ideale Voraussetzungen. Doch das Beste kommt zum Schluss: Lüdinghausen mit der herrlichen Burg Vischering und der stattlichen Burg Lüdinghausen.
Strecke 136,6 km
33:27 h
301 hm
288 hm

Der Hauptwanderweg X 13 des WHB startet in dem kleinen, zu Hopsten gehörigen Örtchen Schale, das nur einen Steinwurf entfernt zur niedersächsischen Grenze liegt und daher auch oft als „Tor zur Westfalen“ bezeichnet wird. Westlich liegt das 23,5 ha große NSG Koffituten, das letzte noch lebende Hochmoor im Kreis Steinfurt. In Halverde ist mit der Öl- und Kornmühle Overmeyer noch eine in Westfalen inzwischen sehr seltene Doppelwassermühle erhalten. Recke gehört zu den Töddengemeinden des nördlichen Münsterlandes. Hierher stammten viele der „Tödden“ genannten, wandernden Kaufleute, die Leinen und weitere Waren v.a. in die Benelux-Staaten verkauften. Hinter Recke überquert der X 13 den Mittellandkanal und folgt diesem ein Stück bis er nach Süden abknickt und durch den Buchholzer Forst führt. Überall im Wald finden sich Hinweise auf den Kohlenbergbau, der hier rund 500 Jahre lang die Geschichte der Region mitbestimmt hat. Der Bergbauhistorische Verein Buchholzer Forst 1650 Recke e.V. hat hier u.a. alte Stollenmundlöcher kenntlich gemacht, einen Gedenkstein sowie einen Aussichtsturm errichtet. Ein Rundweg führt an diesen Stationen sowie vielen Informationstafeln vorbei. Der X 13 verläuft weiter nach Süden, folgt ein Stück der Ibbenbürener Aa und gelangt schließlich zum ehemaligen Kloster Gravenhorst. Dieses entstand im 13. Jh. als Niederlassung von Zisterzienserinnen und beherbergt heute das „DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst“, eine Bildungsstätte, die wechselnde Ausstellungen und verschiedene Veranstaltungen anbietet. Wenig südlich schließt der Mittellandkanal an den Dortmund Ems-Kanal an und verbindet diesen mit dem Elbe-Havel-Kanal. Diese Stelle ist als das „Nasse Dreieck“ bekannt und ist das Wahrzeichen von Bevergern, das nun durchquert wird. Entlang der Bevergerner Aa führt der X 13 bis zur Surenburg. Das im 18. Jh. erbaute Wasserschloss geht vermutlich auf das 15. Jh. zurück. Der X 13 führt an der Außengräfte entlang, von wo aus sich ein guter Blick auf die privat bewohnte Anlage mit barockem Garten bietet. Nach Süden öffnet sich die Münsterländer Parklandschaft und hier geht es durch zahlreiche Bauerschaften hindurch. Nördlich der Siedlung Sinningen, die an einer großen Sandgrube entstand, verläuft der X 13 über die Ems und erreicht entlang des Mühlbaches Emsdetten. Er folgt dem Bach in kurzer Entfernung nach Süden, führt durch die Brennheide nach Nordwalde, das mit dem Pröbstinghof und dem Bispinghof, beide im 13. Jh. erstmals erwähnt, gleich mit zwei alten Herrensitzen aufwartet. Nächste Station ist Altenberge – und tatsächlich geht es hier etwas bergauf. Der westlich des Wanderweges gelegene Paschhügel als höchster Punkt des dem Ort seinen Namen gebenden Altenberger Höhenrückens bringt es hier immerhin auf 118 m. Eine Besonderheit, die man sich nicht entgehen lassen sollte, ist die Besichtigung des alten Eiskellers einer ehemaligen Brauerei. Über den örtlichen Heimatverein können Termine vereinbart werden. Bevor das Stiftsdorf Hohenholte erreicht wird, kommt der Weg an der Hohenholter Klostermühle vorbei. Beides gehörte zu einem 1142 als Niederlassung von Benediktinern gegründeten Kloster. Die Abtei wurde nach ihrer Aufhebung im 19. Jh. abgerissen, nur die ehemalige Stiftskirche – heute eine barocke Saalkirche – dient noch als Pfarrkirche. An einem Stauteich der Münsterschen Aa steht die Stapels Mühle und nur wenige 100 m entfernt liegt der Adelssitz Haus Stapel, ein klassizistisches Wasserschloss aus dem frühen 17. Jahrhundert. Die tiefen und breiten Gräben im Schlosspark sind Relikte einer früheren Fischreianlage. In Havixbeck informiert das Baumberger Sandsteinmuseum über den seit dem Mittelalter weithin berühmten Werkstoff und seinen Abbau in der Umgebung. Nach Haus Stapel ist das 1562 errichtete Haus Havixbeck das zweite von drei Schlössern auf Havixbecker Stadtgebiet. Das dritte ist die Burg Hülshoff, die über den hier abzweigenden Hauptwanderweg X 4 erreicht werden kann. Mit dem X 13 geht es nun aber ab in die Baumberge. Südlich des Ortes wird im Wald die aus zwei Wällen bestehende Landwehr überquert, die im Mittelalter das Havixbecker Kirchspiel vor Eindringlingen schützte. An der 1987 errichteten Bruder-Klaus-Kapelle vorbei führt der Wanderweg über die Leopoldshöhe und hat kurz vorher seinen höchsten Punkt (181 m) erreicht. Über Schapdetten mit seiner einstigen Wehrkirche mit Treppengiebel und Appelhülsen geht es schließlich an der Stever entlang bis nach Senden. Dort wird der Dortmund-Ems-Kanal überquert und der X 13 folgt einem Seitenarm des Kanals bis zum erneuten Zusammenfluss. Durch den Dickwald gelangen Wanderer dann an der ebenso malerischen wie wehrhaften Wasserburg Vischering, im 13. Jh. Trutzburg des Bischofs von Münster und später Sitz der Familie Droste zu Vischering, vorbei zum Zielpunkt der Wanderung: Burg Lüdinghausen. Aber auch der Ort Lüdinghausen selbst hat noch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten und lohnt sich vor dem Nachhauseweg zu besichtigen.

Profilbild von Westfälischer Heimatbund e.V.
Autor
Westfälischer Heimatbund e.V.
Aktualisierung: 12.05.2020
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
181 m
Tiefster Punkt
32 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Besuchen Sie unsere Internetseite: www.whb.nrw/wanderwege

Start

Schale, Kirche (36 m)
Koordinaten:
DG
52.445499, 7.625571
GMS
52°26'43.8"N 7°37'32.1"E
UTM
32U 406586 5811478
w3w 
///wiegt.jede.begrenzt

Ziel

Lüdinghausen, Burg Lüdinghausen, Treffen X 2

Wegbeschreibung

Die gesamte Strecke ist wandersicher mit dem weißen X markiert.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Für Ihre An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen Sie am besten die Internetseite oder App www.bubim.de (= Bus und Bahn im Münsterland). Diese beinhaltet u.a. Fahrpläne, Tarifauskünfte und einen Haltestellenfinder.

Als automatische Fahrplanauskunft steht Ihnen die kostenlose Nummer 0800 350 40 30 zur Verfügung. Eine persönliche Fahrplan- und Tarifauskunft können Sie kostenpflichtig unter 0180 6 50 40 30 anrufen (Festnetz 20ct/Verbindung, mobil max. 60ct./Verbindung).

Anfahrt

Wegen der Länge unserer Hauptwanderwege und den verschiedenen möglichen Startpunkten empfehlen wir eine eigene Planung im Voraus.

Parken

Wegen der Länge unserer Hauptwanderwege und den verschiedenen möglichen Startpunkten empfehlen wir eine eigene Planung im Voraus.

Koordinaten

DG
52.445499, 7.625571
GMS
52°26'43.8"N 7°37'32.1"E
UTM
32U 406586 5811478
w3w 
///wiegt.jede.begrenzt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
136,6 km
Dauer
33:27 h
Aufstieg
301 hm
Abstieg
288 hm
Von A nach B

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.