Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Einbetten
Fitness
Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour

Traumpfad Wacholderweg

9 Prädikats-Kurztour / Prädikats-Rundtour • Eifel
Verantwortlich für diesen Inhalt
Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Entlang des Büschberges
    / Entlang des Büschberges
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Blick vom Wabelsberg
    / Blick vom Wabelsberg
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Entspannung am Traumpfad
    / Entspannung am Traumpfad
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Brombeeren am Wegesrande
    / Brombeeren am Wegesrande
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Schafe der Wacholderheiden
    / Schafe der Wacholderheiden
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Auf dem Wabelsberg
    / Auf dem Wabelsberg
    Foto: Klaus-Peter Kappest, Rhein-Mosel-Eifel-Touristik
  • Traumpfad Wacholderweg
    / Traumpfad Wacholderweg
    Video: TraumpfadeInfo
Karte / Traumpfad Wacholderweg
150 300 450 600 750 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 NSG Wabelsberg Büschberg Nettetal

Premiumweg Deutsches Wandersiegel

Wandern durch urwüchsige Natur, Wacholderheide und alle Arten von Wald. Wer noch ein bisschen mehr möchte, kann den Wacholderweg mit dem Bergheidenweg zu einer großen Rundtour kombinieren.

mittel
8,6 km
3:00 Std
264 hm
264 hm

Die Highlights am Traumpfad Wacholderweg:

  • renaturierte Flächen von Wacholderheide
  • weite Blicke in die Eifel
  • Nettetal
  • Naturschutzgebiete Wabelsberg und Büschberg

Autorentipp

Wer lieber auf einer etwas kürzeren Tour unterwegs ist, dem empfehlen wir das Traumpfädchen Langscheider Wacholderblick.

outdooractive.com User
Autor
Nicole Pfeifer
Aktualisierung: 26.11.2018

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
580 m
380 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus Bendisberg

Sicherheitshinweise

Sicherheitshinweise - Sicheres Wandern auf den Traumpfaden

Wanderer wünschen sich schmale Pfade, naturnahe Wege (über Waldboden, Graspfade oder entlang von Bachläufen) und felsige Anstiege, die zu spektakulären Aussichten führen. Dabei ist es selbstverständlich, dass solche Wege mit besonderer Aufmerksamkeit begangen werden müssen.

 

Was Sie bei Ihrer Wanderung beachten sollten:

  •  Tragen Sie witterungsangepasste, zweckmäßige Kleidung, die Sie vor Kälte und Nässe bzw. Hitze und Sonne schützt.
  • Planen Sie Ihre Wanderung mit angemessenen Pausen und gehen Sie sparsam mit Ihren Kräften um.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit mit. Es sind nicht überall Einkehrmöglichkeiten vorhanden.
  • Bitte ziehen Sie den Traumpfaden angemessene Wanderschuhe an, welche Ihnen ausreichend Halt auch auf schlüpfrigen und steilen bzw. felsigen und unebenen Wegen geben.
  • Sollten Sie bei bestimmten Wegeabschnitten der Meinung sein, dass diese für Sie nicht begehbar sind, dann sollten Sie diese umgehen bzw. umkehren. Gerade bei widrigen Wetterverhältnissen kann es bei naturnahen Wegen zu matschigen und rutschigen Passagen kommen.
  • Besonders im Herbst ist auch darauf zu achten, dass das am Boden liegende Laub Unebenheiten, Wurzeln, Steine oder Löcher im Weg verdecken kann.
  • Mit Wegebeeinträchtigungen dieser Art müssen Sie rechnen, wenn Sie eine Wanderung unternehmen.
  • Informieren Sie sich vor Ihrer Wanderung im Internet unter www.traumpfade.info/wegemanagement, ob der von Ihnen zu wandernde Traumpfad evtl. gesperrt ist, ob möglicherweise Umleitungen vorliegen, ob Wegebaumaßnahmen geplant oder bspw. Holzfällarbeiten oder sonstige Störungen bestehen.
  • Empfohlene Wandermonate: April bis Oktober.

Ausrüstung

Für die Tour wird festes Schuhwerk empfohlen!

Wegesperrung finden Sie unter: http://www.traumpfade.info/wegemanagement/

 

Weitere Infos und Links

Touristik-Büro Vordereifel, Tel.: 02651/800995, tourismus@vordereifel.de, www.vordereifel.de

Projektbüro Traumpfade, Tel.: 0261/108419, info@traumpfade.info, www.traumpfade.info

Traumpfade-App

Traumpfade-App für iOS

Traumpfade-App für Android

Start

56729 Langscheid, Wabelsberger Wacholderhütte (Neuer Weg 16) (532 hm)
Koordinaten:
Geographisch
50.382552 N 7.108511 E
UTM
32U 365525 5582876

Ziel

56729 Langscheid, Wabelsberger Wacholderhütte (Neuer Weg 16)

Wegbeschreibung

Startpunkt des Traumpfades ist die Wabelsberger Wacholderhütte am oberen Ortsrand von Langscheid. Durch eine schöne Heidelandschaft geht es rund um den Wabelsberg mit Ausblicken auf die bewaldeten Kuppen der Osteifel. Über die Hochfläche führt der Weg an Langenfeld mit seiner markanten Kirche (Eifeldom) vorbei. Immer wieder von Waldpassagen unterbrochen, steigt er alsbald als Wiesenpfad bergan zum Büschberg. Die für die Vordereifel typische Wacholderheide lädt zu einer kurzen Pause auf dem schön gestalteten Rastplatz ein. Schon bald taucht der Pfad in den Wald ein, wo eine Abzweigung zum benachbarten Traumpfad "Bergheidenweg" führt. Der breite Waldweg schlängelt sich hinab, folgt einem munteren Bach und führt schließlich ins Nettetal.
Schon geht es wieder ein kurzes Stück bergauf auf einem Grasweg mit Blick über das Tal. Der Weg schwenkt ab in einen hoch gewachsenen Buchenwald, führt noch einmal abwärts in Richtung Nette, bevor der finale Anstieg durch abwechslungsreichen Wald zurück zur Wabelsberger Wacholderhütte beginnt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Zielhaltestelle: Netterhöfe Abzw.

Linien: 814 (täglich) Mayen Ost Bf. – Kempenich – Ahrweiler Bf.

www.bahn.de/rheinmoselbus

Anfahrt

A 61 Abfahrt Wehr/Nürburgring - B 412 Richtung Weibern - Ortsmittte von Weibern Richtung Mayen - hinter Hausten/Morswiesen rechts Richtung Langscheid

56729 Langscheid, Wabelsberger Wacholderhütte (Neuer Weg 16)

Parken

56729 Langscheid, Wabelsberger Wacholderhütte (Neuer Weg 16)

 
Weitere: 56729 Arft, Ortsmitte

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Traumpfade 1 – Schönes Wandern Pocket. 19 Premium-Wanderwege an Rhein, Mosel und in der Eifel Ulrike Poller & Wolfgang Todt ISBN: 978-3-93-43-42-545 -  27 Premium-Rundwege Traumpfade, Jubiläumsausgabe 10 Jahre Traumpfade,  Ulrike Poller & Wolfgang Todt, ISBN: 978-3-942779-43-2

Kartenempfehlungen des Autors

Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land Topographische Freizeitkarte 1:50.000 ISBN: 978-3-89637-411-0 und Osteifel mit Laacher-See-Gebiet Wanderkarte 1:25.000 ISBN: 978-3-921805-63-3

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (10)

M. S.
20.11.2018
Schöne Tour ohne große Höhepunkte.
Bewertung
Gemacht am
16.07.2018
Wacholderweg
Wacholderweg
Video: bigjupp88

Peter Sz.
10.10.2018
Bewertung
Gemacht am
01.04.2012
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community
Foto: Peter Sz., Community

Ralph Vetter
06.10.2018
Der Wacholderweg gehört zu den eher enttäuschenden Wegen der sogenannten Traumpfade. Der Wanderung verläuft überwiegend über Forstwege; mir ist schleierhaft, wie man so etwas als Pfad deklarieren kann. Von der Wacholderhütte ausgehend habe ich den Weg im Uhrzeigersinn begangen; die Gegenrichtung wäre sinnvoller, da man dann die „Höhepunkte“ zum Schluss tangiert. So beginnt der Weg mit der Wacholderheide am Wabelsberg, die man schon nach wenigen Minuten hinter sich lässt. Sicherlich finden sich für Fotografen einige nette Motive; aber es gibt definitiv schönere und größere Wacholdergebiete in der Eifel. Kurz darauf nach einem Rechtsknick erreicht man die erste von 2 Sinnesliegen. Ich mache kurz Rast, kann aber nach kurzer Zeit den Anblick der gegenüberliegenden Windindustrieanlagen nicht mehr ertragen. Ich mache mir so meine Gedanken und hoffe auf einen noch langen Weiterbetrieb des Tagebaus in Hambach, verhindert er doch weitere hunderte landschaftszerstörender sog. Windparks, für die ein vielfaches an Wald gerodet werden müsste; deutlich mehr, als die wenigen Restbäume, die noch im Hambacher Forst stehen. Jaja, der Deutsche und seine Ideologie: früher waren es die Atomparks, heute die Windparks, für die man sich gefälligst zu begeistern hat (schließlich muß man verschleiern, daß es nur um Geld und Korruption geht, ansonsten würde man die "Spargel" geschlossen auf See oder auf den Acker setzen, es gäbe genug "Elendsgegenden in Deutschland"). Unter „Park“ verstehe ich eigentlich etwas Positives. Ein Musterbeispiel, wie man mit Euphemismen Meinung macht und Leute aufhetzt. Ich beschließe den Weg weiter zu gehen und nehme nach kurzer Zeit auf einer Bank meine Vesper ein. Bald werde ich von einem Rentnerehepaar umkreist und wundere mich, als man mich bittet, doch von der Bank aufzustehen. Es handelt sich um 2 Geocacher, die unter meiner Bank Ihren Schatz vermuten. Nachdem der Ehemann fündig geworden sind, darf ich mich wieder hinsetzen und die beiden ziehen mit Ihren teuren „Garmins“ weiter zur nächsten fundträchtigen Bank. Wieder mache ich mir so meine Gedanken. Früher gingen die Rentner mit dem Hund spazieren, heute ziehen sie mit Spitzentechnik durch den Wald. Ich weiß nicht, ob ich es gut oder schlecht finden soll; ich fürchte nur, der eigentliche Naturgenuss bleibt auf der Strecke; aber jeder so, wie er mag. Nach kurzem Anstieg erreicht man das zweite Wacholdergebiet am Büschberg. Ebenfalls recht kleinräumig, gibt es auf dem höchsten Punkt der Wacholderheide eine nette Bank mit Aussicht Richtung Arft, direkt unter einer Kiefer. Leider ist die Bank in die Jahre gekommen und kaum noch benutzbar. Jetzt beginnt der langweilige Teil der Tour. Durch Fichtenmonokulturen geht es auf breitem Forstweg bergab Richtung Nette, die aber während der ganzen Wanderung nicht erreicht wird. Kurz vor dem Talgrund schwenkt man rechts und geht einen Hangweg entlang. Nach einiger Zeit öffnen sich 2 Lichtungen. An der ersten ist eine Sinnesliege, wenige hundert Meter weiter ein Rastplatz. Beide Plätze sind schön und die Aussicht auf den anderen Hang ist völlig frei von Gebäuden, Masten, Stromleitungen etc.. Ich empfehle die Sinnesliege an der ersten Wiese. Ein fast mystischer Platz, an dem man eine längere Zeit verbringen sollte; definitiv der wirkliche Höhepunkt dieser Wanderung und der Grund, warum ich 2 Punkte vergebe. Der Rest der Tour ist Makulatur. Ein stark geschotterter Forstweg führt zur Wacholderhütte zurück, da helfen auch die letzten 400 m Naturweg vor dem Endpunkt nicht wirklich weiter. Fazit: überbewertete Tour, meist auf Wirtschaftswegen mit nur einem wirklichen Höhepunkt (besagter Liege). Wegen der Wacholderhütte vor allem an Wochenenden stark überlaufen. Ich persönlich meide diese, weil Sie mir zu touristisch ist und auch zu teuer (Jägerschnitzel 13,90.- Euro) und gehe immer in Langenfeld im Gasthaus Krone essen (Jägerschnitzel 8,30- Euro).
Gemacht am
25.09.2018
Wacholdergebiete Wabelsberg
Wacholdergebiete Wabelsberg
Foto: Ralph Vetter, Community
Horroraussicht von der Sinnesliege
Horroraussicht von der Sinnesliege
Foto: Ralph Vetter, Community
Wacholdergebiet Büschberg
Wacholdergebiet Büschberg
Foto: Ralph Vetter, Community
Bank am höchsten Punkt des Büschbergs
Bank am höchsten Punkt des Büschbergs
Foto: Ralph Vetter, Community
Sinnesliege an der Nette
Sinnesliege an der Nette
Foto: Ralph Vetter, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,6 km
Dauer
3:00 Std
Aufstieg
264 hm
Abstieg
264 hm
Rundtour aussichtsreich geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.