Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Zu den Grabhügeln von Volkratshofen bei Memmingen

Wanderung · Allgäu
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Der größte Hügel der Grabhügelgruppe ist nur mit geübtem Auge als solcher zu erkennen.
    / Der größte Hügel der Grabhügelgruppe ist nur mit geübtem Auge als solcher zu erkennen.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • Eine Schautafel informiert über die Grabhügelgruppe von Volkratshofen.
    / Eine Schautafel informiert über die Grabhügelgruppe von Volkratshofen.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • Von Bäumen umgeben sind einige der Grabhügel im Gelände schwer auszumachen.
    / Von Bäumen umgeben sind einige der Grabhügel im Gelände schwer auszumachen.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • Auf einigen der Grabhügel wachsen Bäume.
    / Auf einigen der Grabhügel wachsen Bäume.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • Auch dieser Grabhügel liegt direkt an unserem Weg.
    / Auch dieser Grabhügel liegt direkt an unserem Weg.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • Der Wanderweg führt direkt am Grabhügel vorbei.
    / Der Wanderweg führt direkt am Grabhügel vorbei.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • / Manche der Grabhügel sind kaum mehr zu erkennen.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
  • / Von weitem könnte man dahinter auch eine natürliche Erhebung im Gelände vermuten.
    Foto: Kilian Müller, Outdooractive Redaktion
300 450 600 750 900 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 9 9,2 km Länge Westerharter Weiher Grabhügel Grabhügelgruppe

Diese Tour führt uns vom Wanderparkplatz Westerhart an den Westerharter Weihern vorbei, durch den Wald zur Iller. Von dort geht es weiter zur Grabhügelgruppe von Volkratshofen und schließlich am Golfclub Memmingen vorbei zurück zum Ausgangspunkt.
leicht
9,2 km
2:45 h
64 hm
64 hm
Diese schöne Rundwanderung führt uns zur Grabhügelgruppe im Schorrenwald bei Volkratshofen. Diese stammen aus der späten Urnenfelder bzw. frühen Hallstattzeit (800 - 700 v. Chr.). Die Hallstattzeit ist eine Phase der älteren Eisenzeit. Namengebend für diese Periode ist das Gräberfeld, das im Jahr 1846 oberhalb des Ortes Hallstatt im österreichischen Salzkammergut entdeckt wurde. Die Ausstattung der Toten, die aus den über 1000 Gräbern geborgen wurde, bestand aus charakteristischen Beigaben wie Schwertern, Fibeln (Gewandschließen), Schilden und Lanzen. Diese wurden zu den Leitformen der einzelnen Hallstatt-Perioden.

Die Grabhügelgruppe im Schorrenwald umfasste insgesamt 23 Hügel, die erstmals im Jahr 1825 von dem Real-Lehrer Friederich Unold geöffnet wurden. In einem der Hügel fand man dabei einen Armring, der von den Stilelementen der Hallstattzeit zugeordnet werden konnte. Vier der Grabhügel fielen dem Autobahnbau zum Opfer, wurden jedoch vorher noch wissenschaftlich untersucht. Auch bei diesen Ausgrabungen bestätigte sich die Zeiteinteilung.

Autorentipp

Nach der Wanderung kann man noch das Bauernhofmuseum Illerbeuren

besichtigen.

outdooractive.com User
Autor
Jana Bohlmann
Aktualisierung: 25.02.2014

Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
622 m
Tiefster Punkt
576 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Ausrüstung

Gutes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen über Volkratshofen und Umgebung gibt es auf den Internetseiten von Memmingen

.

Start

Wanderparkplatz Westerhart (621 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.970920, 10.129790
UTM
32T 584324 5313685

Wegbeschreibung

Unsere Wanderung beginnt am Wanderparkplatz Westerhart. Von dort gehen wir in nordwestlicher Richtung in den Wald hinein und passieren kurz darauf die Westerharter Weiher. Anschließend unterqueren wir die Autobahn, wandern wenige Meter geradeaus und wenden uns dann nach rechts. Die nächsten drei kleineren Abzweige ignorieren wir und halten uns daraufhin an der vierten Weggabelung schräg links. Nach wie vor von Wald umgeben, wandern wir nun in nördlicher Richtung, einen Weg, der nach links abzweigt, lassen wir außer Acht und folgen sodann dem nächsten nach links. Im weiteren Verlauf beschreibt unsere Route einen Rechtsbogen und stößt dann auf eine Weggabelung, an der wir im spitzen Winkel nach links abbiegen und kurz darauf ans Ufer der Iller kommen. Wir folgen dem Fluss, passieren ein Stauwehr und wenden uns einige Meter weiter nach links. Im Wald gelangen wir bald zu einer Wegkreuzung, an der wir uns rechts halten und unseren Weg in südwestlicher Richtung fortsetzen. Am nächsten Abzweig gehen wir nach links und biegen sogleich wieder links ab. Wenig später beschreibt unser Weg einen Rechtsbogen, führt geradeaus aus dem Wald heraus und schließlich rechts an dessen Rand entlang. Dann wenden wir uns nach links auf einen Feldweg, auf dem wir geradewegs hinüber zum nächsten Waldstück wandern. Auch hier bleiben wir am Waldrand und können linker Hand im Feld den ersten und gleichzeitig größten Hügel der Grabhügelgruppe erkennen. Wir nähern uns der Autobahn, unterqueren sie jedoch noch nicht, sondern unternehmen einen Abstecher zu den anderen Grabhügeln, die sich zum Teil etwas versteckt im Wald befinden. Eine Schautafel informiert uns jedoch über die genaue Lage der Gräber, die aus der späten Urnenfelder bzw. frühen Hallstattzeit (ca. 800 – 700 v. Chr.) stammen. Anschließend gehen wir unter der Autobahn hindurch und biegen direkt dahinter nach links ab. Nun geht es eine Zeit lang geradeaus, bis wir uns nach rechts in Richtung Westerhart wenden. Dort können wir im Golfclub Memmingen einkehren, ehe wir wieder zum Wanderparkplatz, unserem Ausgangspunkt, zurückkehren.

Anfahrt

A96 bis Ausfahrt Aitrach, weiter über Ferthofen, Illerfeld und Volkratshofen nach Westerhart

Parken

Wanderparkplatz Westerhart
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Jürging Zinkel
29.09.2016 · Community
Vorsicht,ohne GPS ist man im Wald verloren.Ich kann von dieser Tour nur abraten. Mit der Wegebeschreibung kommt man nur anfangs und am ende zurecht,aber tief im Wald sind Forstwege von denen man sich drei aussuchen könnte. ohne GPS geht nichts.Am besten diese Tour löschen.
mehr zeigen
Gemacht am 25.09.2016
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
9,2 km
Dauer
2:45 h
Aufstieg
64 hm
Abstieg
64 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.