Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Mountainbike

Tour 1430 - Malghe delle Maddalene, zu den Hochalmen der Magdalenerberge

Mountainbike
Verantwortlich für diesen Inhalt
APT Val di Non Verifizierter Partner 
  • /
    Foto: Silvia Gentilini, APT Val di Non
  • /
    Foto: Silvia Gentilini, APT Val di Non
  • /
    Foto: Silvia Gentilini, APT Val di Non
Karte / Tour 1430 - Malghe delle Maddalene, zu den Hochalmen der Magdalenerberge
900 1200 1500 1800 2100 m km 5 10 15 20 25 30 35 Malga di Revò Malga di Cloz Chiesa di S. Udalrico a Rumo

Diese anstrengende Runde an den Hängen des Magdalenergebirges führt uns von Rumo bis hinauf zum Hofmahdjoch und mit Abstechern nach Südtirol entlang der Flanke des Monte Ozol wieder zurück.

mittel
36,3 km
5:00 h
1270 hm
1270 hm

Wer in Rumo an den Hängen des Maddalenegruppe aufs Bike steigt, erfährt recht schnell, was das bedeutet: es geht nahezu unvermittelt und recht steil nach oben. So sanft sich das Gebirgsmassiv mit seinen grasgrünen Flanken von Weitem präsentiert, so knackig geht es auf den Steigungen von Beginn an zur Sache. So ist man nicht undankbar über die geteerte Nebenstraße, auf der man die ersten Höhenmeter von Corte Inferiore bis Proveis und Matzlaun erklimmen darf. Danach kann man entweder auf die leichtere Paßstraße Richtung Ultental ausweichen oder auf steiler Schotterrampe zu den Almen der Maddalene hinauffahren. Das sollte man sich nicht nehmen lassen, denn die Untere Kessel-Alm, die Revo-Alm und die Cloz-Alm liegen wie auf einer Perlenschnur aufgereiht auf einem Aussichtsbalkon sondersgleichen: Brenta, Maddalene und Nonstal liegen wie auf einer Cinemascope-Panoramapostkarte vor einem und die Rast bei herrlichen Almspeisen ist ebenfalls nicht zu verachten. Am Hofmahdjoch trifft man auf die Paßstraße und auf der Forststraße „Neuer Weg“ geht es dann zum Brezer Joch, wo sich eine weitere Fortsstraße Richtung Laurein anschließt.

Autorentipp

Der Höhenweg zwischen Kesselalm und Hofmahdjoch ist als Lehrpfad mit einigen interessanten Schautafeln über das Leben im Hochgebirge an der Sprachgrenze ausgestattet. Es lohnt sich, diese Tafeln zu lesen und so etwas über die Gegend zu erfahren.

outdooractive.com User
Autor
APT Val di Non
Aktualisierung: 01.07.2019

Schwierigkeit
S1 mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1734 m
Tiefster Punkt
886 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Malga di Revò
Malga di Cloz

Sicherheitshinweise

Der Pfad an den Hochalmen ist stark von Ausflüglern besucht. Bitte Rücksicht nehmen.

Da sich die Bedingungen im Naturraum sehr schnell ändern können und von Naturphänomenen und Wetterumständen beeinflusst sind, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass keine Garantie für die Aktualität der Inhalte übernommen werden kann. Deshalb hole dir bitte bevor du zur Tour aufbrichst die aktuellen Infos bei deinem Gastgeber, einem Hüttenwirt, einem Bergführer, bei den Besucherzentren der Naturparke oder im örtlichen Tourismusverein.

Ausrüstung

Ein MTB mit guter Bergübersetzung wird benötigt.

Weitere Infos und Links

4Land Wanderkarte Nr. 155

Typ: XC = Crosscountry

Start

Marcena di Rumo (960 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.441953, 11.016902
UTM
32T 654923 5145129

Ziel

Marcena di Rumo

Wegbeschreibung

Vom Ortsteil Marcena auf der Hauptstraße Richtung Corte Inferiore. Hier wenden wir uns nordwärts und erklimmen über eine stellenweise steil ansteigende Paßstraße die Südtiroler Weiler Wegele und Stablet, ehe wir die Enklave Proveis erreichen. Das Dorf war bis in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts nur von Süden her über Trentino erreichbar. Erst mit dem Bau des Scheiteltunnels am Hofmahdjoch wurde eine Verbindung aus dem Ultental eingerichtet. Wer genau hinsieht, wird Unterschiede und Auffälligkeiten in Baustil und Ortsstruktur feststellen.

Nur kurz geht es bergab, aber gleich schon zweigen wir links auf die Nebenstraße Richtung Matzlaun ab, einen weiteren Südtiroler Weiler, wo deutschsprachige Bergbauern schon früh eine Diaspora im „welschen“ Teil des Nonsberges errichteten. Bei Neuhaus weist uns die Beschilderung linkerhand auf eine steil ansteigende Zementfahrbahn Richtung Kesselalm (wem das zu steil erscheint, der muss über Matzlaun und die Hauptstraße zum Hofmahdjoch auffahren).

Es beginnt eine zähe Auffahrt durch wunderschönen Lärchenwald. Bei km 12,2 endlich hat man mit der Unteren Kesselalm die erste von mehreren bewirtschafteten Almen erreicht. Wir wenden uns nun westwärts auf den mit allerlei informativen Wegtafeln versehenen Wanderweg Richtung Malga di Revo und Malga di Cloz. Ob schon diese beiden Almen auf Südtiroler Territorium stehen, werden sie von Trentiner Bauern „bestoßen“. So nennt man es, wenn die Viehhalter in der Sommersaison ihre Herden auf die Hochalpen treiben. Macht man sich die Mühe, die Infotafeln zu lesen, erfährt man viel über das Leben an der Sprach-, Kultur- und Territoriumsgrenze.

Nach der Clozner Alm fällt die Bewirtschaftungsstraße zum Scheiteltunnel am Hofmahdjoch ab (km 14,3). Wir wenden uns südwärts und fahren auf der Hauptstraße ab. Nach 200 Metern (von der Straße aus nicht einsehbar!) setzt sich oberhalb der Hangböschung ein holperiger Waldweg parallel zur Straße fort. Um hinauf zu kommen, muss man das Bike die Böschung hochschieben. Man kann diesen Abschnitt aber auch einfach auslassen, denn die obere Variante mündet nach 800 m ohnehin wieder auf die Straße. Wichtiger ist es, bei km 15,5 auf die Ostseite des Rio Pescara zu wechseln und auf der nun „Neuer Weg“ genannten Forststraße Richtung Brezer Joch abzufahren (km 25,9).

Die Paßstraße nur kurz queren und auf der anderen Seite in die nächste Waldstraße Richtung Clozner Jöchl abzweigen (weiter südwärts). Man folgt ihr bis kurz vor dem „Giovat“ (= Jöchl; km 28,3) und wendet sich dann im spitzen Winkel wieder nordwärts abfallend Richtung Laurein, das man nach 31 km erreicht. Bei der Gaststätte und dem Dorfladen nach links bergab zur Kirche und dort rechts über einen Parkplatz Richtung „Höfeweg“, der steil bergab nach Schmieden führt. An der Hauptstraße unten angekommen, befinden wir uns erneut an der Grenzlinie zwischen Südtirol und dem Trentino. Wir folgen der Hauptstraße über den Fluss Pescara Richtung Mione und zurück nach Marcena.

Anfahrt

Von der Brennerautobahn A22 an der Ausfahrt Trento Nord ausfahren und auf der SS43 Richtung Val di Non fahren. In Dermulo die Beschilderung nach Cles und Val di Sole folgen. Weiter nach Cles fahren und bei der Brücke in Mostizzolo rechts biegen in Richtung Rumo.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

4Land Wanderkarte Nr. 155


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
S1 mittel
Strecke
36,3 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
1270 hm
Abstieg
1270 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.