Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Zustieg von der Unteren Valentinalm zur Wolayerseehütte (KHW 403)

Wanderung · Karnischer Hauptkamm
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein Austria Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Valentintal mit Blick auf die Felswände der Kellerwand
    / Valentintal mit Blick auf die Felswände der Kellerwand
    Foto: Jan Salcher, www.carnicoalpin.com
  • / Die stark verformten Kalkbänder der Kellerwand lassen die Kräfte der Gebirgsbildung erahnen!
    Foto: Jan Salcher, www.carnicoalpin.com
  • / Die Wolayerseehütte
    Foto: Helmut Ortner, Alpenverein Austria
  • / Rund um die Wolayerseehütte, Blick auf den Seekopf
    Foto: Harald Herzog, Alpenverein Austria
  • / Das Biegengebirge oberhalb der Oberen Wolayeralm
    Foto: Harald Herzog, Alpenverein Austria
  • / Blick Richtung Staatsgrenze und der alten Zollhütte
    Foto: Harald Herzog, Alpenverein Austria
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 1400 1200 1000 5 4 3 2 1 km Wolayerseehütte Valentintörl
Nahe der Grenze Österreich-Italien zieht sich der Wanderweg durch das Valentintal, unterhalb der beeindruckenden Wände der Kellerwand, empor. Die Wolayerseehütte ist einer der Etappenpunkte entlang des Karnischen Höhenweges (KHW 403) und dementsprechend gut besucht.
mittel
Strecke 5,7 km
3:30 h
950 hm
180 hm
Der Zustieg ist gut markiert und führt aus dem grünen Tal in die alpinen Regionen der Karnischen Alpen. An steilaufragenden Felswänden vorbei zieht sich der Weg durch das Valentintörl bis zur Wolayerseehütte, am gleichnamigen See gelegen. Das Valentintal und das gesamte Gebiet des Wolyersees sind nicht nur wegen ihrer landschaftlichen und alpinen Schönheit bekannt, sondern vor allem auch wegen ihrer geologischen Besonderheit. Der Geotrail Wolayersee gibt vor Ort einen Einblick in die erdgeschichtlichen Vorgänge des Gebietes. 

Autorentipp

Am Plöckenpass, an der Grenze von Italien und Österreich ist das Museum 1915-18 und das dazugehörige Frelichtmuseum zum Gebirgskrieg zwischen den Jahren 1915-1918. Vom Valentintörl läßt sich der Rauchkofel besteigen, der Abstieg zur Hütte erfolgt dann über den Westgrat und endet direkt bei der Wolayerseehütte.
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Valentintörl, 2.138 m
Tiefster Punkt
Gasthof Untere Valentinalm, 1.205 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthof Valentinalm
Wolayerseehütte

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen zur Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: www.oebb.at

Weitere Informationen zum Museum: https://www.dolomitenfreunde.at/

Info zum Geotrail Wolayersee: www.geopark-karnische-alpen.at

Info Karnischer Höhenweg: www.karnischer-hoehenweg.at

 

Start

Gasthof Untere Valentinalm (1.201 m)
Koordinaten:
DD
46.622456, 12.929794
GMS
46°37'20.8"N 12°55'47.3"E
UTM
33T 341507 5165292
w3w 
///jagen.kälber.siegerin

Ziel

Wolayerseehütte

Wegbeschreibung

Vom Gasthof folgt man dem Forstweg in westlicher Richtung, Kurz nach dem ersten Gatter zweigt zur rechten ein kleiner Steig ab, mit dem die nun folgenden Serpentinen immer wieder etwas abgekürzt werden. Der Weg führt bis zum "Gamsgraben" leicht ansteigend bergauf, nach dem Graben - er liegt meist trocken - zweigt der Steig wieder zu rechten (westliche Richtung) ab und führt durch einen schattigen Buchenwald bis zur oberen Valteninalm (1540m). Die obere Valentinalm wird zur Linken liegen gelassen. Nun wandert man weiter in das Kar hinein, nach ein paar Minuten ist der ebene Talboden durchwandert und der Weg fädelt sich zwischen dem Rauchkofel und der Kellerwand in den oberen Teil des Valentintals ein. Entlang schroffer, stark verformter Felswände, die majestätisch auf die Wanderer niederblicken, steigt der Weg bis zum Valentintörl (2138m) hinauf. Das Törl ist der höchste Punkt der Wanderung, nun wandert man nur noch bergab und sieht bereits den Wolayersee vor sich liegen an dessen Ufer das Ziel der Wanderung - die Wolayerseehütte - steht.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Kötschach-Mauthen und von dort mit dem Bus in Richtung Plöckenpass zur Hatlestelle Kreuztratte. Von dort sind es etwa 20 Minuten zu Fuß über eine Fortstraße bis zum Gasthof Untere Valentinalm.

Anfahrt

Von Villach über die A2 in Richtung Hermagor, bei der Ausfahrt Hermagor die Autobahn verlassen und weiter über die B111. Am Ort vorbei und weiter durch das Gailtal bis nach Kötschach. Nun über die Plöckenpassstraße (B110) in Richtung Staatsgrenze fahren. Beim Soldatenfriedhof kurz nach der Bushaltestelle rechts abbiegen und der Ausschilderung zum Gasthof Untere Valentinalm folgen.

Von Westen über Sillian entweder durch das Tiroler Gail- und Lesachtal oder über Lienz und den Gailbergpaß  bis nach Kötschach-Mauthen und von dort über die Plöckenpassstraße zum Gasthof Untere Valentinalm.

Parken

Parkplatz am Gasthof Untere Valentinalm. Sollten alle Parkplätze am Gasthof Untere Valentinalm belegt sein, so kann man das Fahrzeug auch am Soldatenfriedhof abstellen. Dies verlängert den Aufstieg um ca. 20 min. 

Koordinaten

DD
46.622456, 12.929794
GMS
46°37'20.8"N 12°55'47.3"E
UTM
33T 341507 5165292
w3w 
///jagen.kälber.siegerin
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco Nr. 072, Lienzer Dolomiten, Lesachtal - Obertilliach, 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Eine ordentliche Wanderausrüstung inkl. Regenschutz und gutem Schuhwerk ist empfehlenswert.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,7 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
950 hm
Abstieg
180 hm
Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Von A nach B geologische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.