Plan a route here Copy route
Mountain tour recommended route

Hochweißsteinhaus - Monte Peralba

· 1 review · Mountain tour · Naturarena Kärnten
Responsible for this content
TVB Lesachtal Verified partner  Explorers Choice 
  • /
    Photo: TVB Lesachtal
  • / Hochweisssteinhaus Monte Peralba
    Photo: Hochweisssteinhaus, CC BY, TVB Lesachtal
  • / Hochweisssteinhaus Monte Peralba
    Photo: Hochweisssteinhaus, CC BY, TVB Lesachtal
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 km
difficult
Distance 3 km
2:30 h
849 m
44 m
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
2,664 m
Lowest point
1,860 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Erkundigen Sie sich vor der Tour über die aktuelle Wegsituation oder eventuelle Wegsperren.

Start

Hochweissteinhaus (1,859 m)
Coordinates:
DD
46.642870, 12.740560
DMS
46°38'34.3"N 12°44'26.0"E
UTM
33T 327085 5167958
w3w 
///flown.ever.fellowships

Destination

Monte Peralba (Hochweissstein)

Turn-by-turn directions

Voraussetzung: Die Besteigung des Monte Peralbas wird nur für geübte Bergsteiger empfohlen. Schwierigkeitsgrad I+, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Gute Bergschuhe erforderlich. Mitnahme von Trinkwasser empfohlen. Den Mt. Peralba oder Hochweißstein kann man schon am Zufahrtsweg zum Hochweißsteinhaus betrachten, den Blicken der Wanderer entzieht er sich jedoch kurz vor der Hütte wieder. Stehen Sie vor dem Hochweißsteinhaus, so sehen Sie im Norden den Zwölferspitz, die Torkar- und Weißsteinspitzen sowie das Hochalpl. Durch das, zwischen den zwei letzteren gelegenen Hochalpljoch führt der rot-weiß-rot bezeichnete Weg auf den Gipfel. Wählen Sie bei der Hütte den leicht links wegführenden Weg. Vorsicht, nicht den unteren Steig nehmen, er geht auf´s Luggauer Thörl. Nun wandert man über Almwiesen, immer wieder über kleine Bäche und Quellen, hinauf in Richtung italienische Grenze. In kurzen Serpentinen steigt man einen steilen Grashang hinauf, der jedem, der ihn in praller Sommerhitze bezwungen hat, noch lange in Erinnerung bleiben wird. Nützen Sie aber den Aufstieg auch zu einem Blick auf die herrliche, gerade an dieser Stelle reichhaltige Alpenflora. Und sicher hören Sie auch spätestens hier die ersten Murmeltiere pfeifen. Mit etwas Glück sieht man sie auch. Wenn Sie einen Blick ins Lesachtal werfen, sehen Sie St. Lorenzen und darüber die Lienzer Dolomiten. Auf schmalem Weg geht es weiter und wo man das letzte Mal zum Hochweißsteinhaus sehen kann, taucht der Mt. Peralba in voller Größe auf. Man könnte meinen, er sei erst auf das Hochalpl aufgesetzt. In wenigen Minuten ist die Grenze erreicht. Leicht links geht der Weg weiter, bis man nach etwa 50 m nach rechts abzweigt. Links am Hang des Hochalpls steht eine halbverfallene Kaserne, die aus der Mussolinizeit stammt und auch während der Südtirolkrise (Ende der 60er Jahre) besetzt war, diesen Berg zu besteigen. Nun sind noch einmal kurze Serpentinen zu bezwingen, bevor man zum eigentlichen Einstieg kommt. Über gestuftes Felsgelände steigt man höher, auch ein Stück über groben Schotter muss man überwinden und man sollte es nicht versäumen, auch einen Blick auf die umliegenden Berge zu werfen, z.B. auf den Mt. Chiadenis mit seinen drei Löchern im Gipfel, welche als Unterstände für die österreichischen Soldaten im 1. Weltkrieg dienten. Auch am Weg trifft man immer wieder auf Reste des Krieges.

Durch einen Kamin steigen Sie auf den Gipfelgrat, wo sich die ganze herrliche Bergwelt der Karnischen Alpen, der Lienzer Dolomiten bis zu den Hohen Tauern vor Ihnen auftut. In wenigen Minuten sind Sie am Gipfel, doch vorher fällt Ihnen bestimmt noch eine Stellung aus dem Krieg mit zwei Tafeln von Gefallenen auf. Vielleicht verschwenden Sie einen Gedanken daran, dass unsere Groß- und Urgroßväter für Österreich jahrelang Sommer und Winter hier kämpften. Am Gipfel grüßt Sie die schöne weiße Marmormadonna, ein Kreuz und eine Glocke, die vielleicht laut hinausruft, dass heute Österreicher und Italiener vereint am Gipfel sitzen. Der Kontrollstempel befindet sich am Gipfel des Monte Peralbas in der Nähe der Marmormadonna in einer Blechschachtel.

Gehzeit Hochweisssteinhaus - Monte Peralba und zurück: ca. 5 Stunden

Note


all notes on protected areas

Getting there

St. Lorenzen - Abzweigung Frohn - Frohntal bis zum Schranken - danach ca eine 3/4 Stunde Gehzeit zum Hochweissteinhaus

Parking

beim Schranken (Frohntal)

Coordinates

DD
46.642870, 12.740560
DMS
46°38'34.3"N 12°44'26.0"E
UTM
33T 327085 5167958
w3w 
///flown.ever.fellowships
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Gutes Schuhwerk

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

4.0
(1)
Gregor Adler
November 24, 2018 · Community
Der Monte Peralba wäre ein lohnendes Gipfelziel, hätte mich nicht ein plötzlich einsetzender Regenschauer zur Umkehr gezwungen. Sehr schön!
Show more
When did you do this route? July 14, 2018
Talschluss des Frohntales
Photo: Gregor Adler, Community
Hochweißsteinhaus
Photo: Gregor Adler, Community
Das Hochalpljoch
Photo: Gregor Adler, Community
Befestigungen aus den Weltkriegen
Photo: Gregor Adler, Community
Der Peralba
Photo: Gregor Adler, Community
Passo dell' Oregone - Hochalpljoch
Photo: Gregor Adler, Community

Photos from others

Talschluss des Frohntales
Hochweißsteinhaus
Das Hochalpljoch
Befestigungen aus den Weltkriegen
+ 3

Reviews
Difficulty
difficult
Distance
3 km
Duration
2:30 h
Ascent
849 m
Descent
44 m
Scenic Refreshment stops available Insider tip Summit route

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view