Mountainbike empfohlene Tour

Watzmann-Hochkönig Süd-Runde: Etappe 5: Variante über St. Veit im Pongau

Mountainbike · Hochkönig
Verantwortlich für diesen Inhalt
ARGE Rad - SalzburgerLand, Chiemgau, Berchtesgadener Land Verifizierter Partner 
  • Steinernes Meer
    / Steinernes Meer
    Foto: ©Hochkönig Tourismus, ARGE Rad - SalzburgerLand, Chiemgau, Berchtesgadener Land
  • Böndlsee
    / Böndlsee
    Foto: ©TVB_Goldegg_am_See, ARGE Rad - SalzburgerLand, Chiemgau, Berchtesgadener Land
  • / Biker auf der Salzburger Sonnenterrasse
    Foto: ©Salzburger Sonnenterrasse, ARGE Rad - SalzburgerLand, Chiemgau, Berchtesgadener Land
  • / Pronebenalm
    Foto: ©Pronebenalm, ARGE Rad - SalzburgerLand, Chiemgau, Berchtesgadener Land
m 1400 1200 1000 800 600 400 50 40 30 20 10 km
Diese Alternative verlässt kurz vor Dienten die Originalstrecke (Etappe Süd 5a) ab und weist rund 200 Höhenmeter weniger auf. Vor allem der idyllisch gelegene Böndlsee, die Fahrt auf der sogenannten Salzburger Sonnenterrasse bis St. Veit im Pongau und die anschließende Bergwertung hinüber zur Pronebenalm haben ihren besonderen Reiz.
schwer
Strecke 58,3 km
11:13 h
1.690 hm
1.450 hm
Unsere Route überquert jedoch schon am Ortseingang von Maria Alm den Grießbach und führt weiter Richtung Krallerwinkl. Nach ca. 2,5 km zweigt der Weg nach rechts ab. Nach dem letzten Bauernhof endet die Asphaltstraße. Die nun folgende Forststraße verlässt nach ca. 2 km wieder den Wald, wo in einem Wildgehege kapitale Hirsche zu bewundern sind. Unmittelbar danach haben wir unser nächstes Etappenziel, den Gasthof Jufen (1100 m), erreicht. Kurz Oberhalb des Gasthofes liegt ein Kreuzungspunkt zahlreicher Wanderwege und des Weitwanderweges 01A. Hier ist der eigentliche Parkplatz des Gasthofes, hier beginnt auch wieder die Asphaltstraße.  Alternativ kann man auch mit der neuen Natrunbahn (mit Radmitnahme) vom Ortszentrum Maria Alm hinauffahren, um östlich der Natrun wieder an die Hauptroute anzuschließen. Trailtipp: Der 3,3 km lange Trail Flow One von der Bergstation bis zur Talstation der Natrunbahn! Für die Weiterfahrt muss man derzeit noch 100 Höhenmeter ins Tal hinunterfahren und dann auf der Bundesstraße (Achtung! Autoverkehr) nach Hinterthal hinauffahren. Dort radeln wir in den Ort hinein bis zur Kirche, hier geht es rechts hinauf, und am Siedlungsende wieder rechts. Hier beginnt ein nicht befestigter Weg, vorerst bergab bis zum Bach, bevor es dann ziemlich stark ansteigt. Die Wegbeschaffenheit ist nicht die Beste. In der letzten Kehre vor dem Filzensattel, erreichen wir die Bundesstraße (1200 m). Die letzten 90 Höhenmeter, müssen wir mit der doch stark befahrenen Bundesstraße vorlieb nehmen. 50 m vor dem Filzensattel (1290 m) zweigen wir rechts ab und verlassen wieder die Hauptstraße. Den höchsten Punkt haben wir aber dennoch nicht erreicht. Auf einer breiten Forststraße steigt unser Weg nochmals ca. 100 Höhenmeter an. Es folgen nur mehr leichte An- und Abstiege und immer wieder kann man schon unser Etappenziel, Dienten am Hochkönig, sehen. Bei der Abzweigung vor dem Grüneggbach, wo die Hauptroute links hinunter zur Jausenstation Grünegg abzweigt, radeln wir nahezu hangparallel weiter, bis wir die Asphaltstraße beim Hof Scheibegg erreichen und folgen dieser über Hirschegg hinunter ins Tal. Wir bleiben nun ca. 3,5 km auf der Landesstraße bis wir ca. 500 m nach dem Feroli links abzweigen. Mäßig ansteigend gelangen wir hinauf zum Böndlsee (mehrere Einkehrmöglichkleiten). Auf der nun folgenden Straße nach St. Veit erwarten uns keine nennenswerten Steigungen oder Gefälle. Beim Ortsteil Urpass halten wir uns links bis wir oberhalb von St. Veit scharf links abbiegen (ab hier ca. noch 20,8 km nach Bischofshofen – Einmündung Hauptroute). Der Weg steigt nun stark an und erst ab Pointleiten wird es etwas flacher hin zur Hubertuskapelle. Hier endet auch die Asphaltstraße. Wir wechseln auf die Forststraße deren Steigung auf dem nächsten Kilometer sehr stark ist (höchster Punkt der Strecke ca. 1400 m Seehöhe). Danach wird´s leichter. Relativ flach bzw. leicht bergab radeln wir vorbei an der Pronebenalm (schöner Ausblick Richtung Hochkönig und Mühlbach) durch den Hengstbachwald. Bei der nächsten Weggabelung halten wir uns links und erst bei der Abzweigung nach Mühlbach zweigen wir rechts ab. Nach kurzem Anstieg (ca. 200 m) folgen mehrere Flachpassagen bzw. geht es immer leicht bergab bis es schließlich unterhalb der Kohlmaißhöhe nochmals spürbar ansteigt. Nachdem wir die letzte Steigung bewältigt haben, geht es umso steiler bergab (Vorsicht – tief eingefurchte Wasserablaufrinnen queren den Weg – Sturzgefahr!). Oberhalb vom Englmair (herrlicher Ausblick ins Salzachtal) beginnt wieder die Asphaltstraße, steil bergab geht es aber immer noch. Bei der Kreuzung in Mitterberghütten (Lutz-Halle) zweigen wir rechts ab, fahren hinunter zur Hauptstraße und queren diese. Nun geht es links weiter und gleich darauf rechts durch die Unterführung der Bahnhaltestelle durch und anschließend links den Schotterweg entlang der Salzach, vorbei am Kraftwerk bis wir wieder in die Asphaltstraße einmünden und ins Zentrum von Bischofshofen gelangen (Anbindung Hauptroute).
Profilbild von Sabine Zölß, Alpstein GmbH
Autor
Sabine Zölß, Alpstein GmbH
Aktualisierung: 23.09.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.409 m
Tiefster Punkt
539 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

SalzburgerLand Tourismus
Wiener Bundesstrasse 23,   A-5300 Hallwang
Tel.: +43 (0)662 6688-0
Fax: +43 (0)662 6688-66
info@salzburgerland.com

www.salzburgerland.com

Start

Maria Alm (806 m)
Koordinaten:
DD
47.408507, 12.909565
GMS
47°24'30.6"N 12°54'34.4"E
UTM
33T 342291 5252680
w3w 
///treibt.gesamt.bekleidung

Ziel

Bischofshofen

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.408507, 12.909565
GMS
47°24'30.6"N 12°54'34.4"E
UTM
33T 342291 5252680
w3w 
///treibt.gesamt.bekleidung
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Grundausrüstung zum Mountainbiking

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
58,3 km
Dauer
11:13 h
Aufstieg
1.690 hm
Abstieg
1.450 hm
Etappentour Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.